News

Motorola RAZR i: Schnell, robust, ausdauernd

Motorola RAZR i: Fast randloses 4,3 Zoll AMOLED-Display

Motorola hat sein neues Android-Smartphone RAZR i vorgestellt. Das Gerät kommt mit einem 4,3 Zoll großen Display. An Bord ist ein 2,0 GHz Intel-Atom-Prozessor und ein leistungsstarker Akku. Ab Mitte Oktober soll das Motorola RAZR i in Deutschland zum Preis von 399 Euro erhältlich sein.

Motorola RAZR i: Schneller Prozessor, ausdauernder Akku

Motorola setzt bei seinem neuesten Wurf, dem RAZR i, vor allem auf Schnelligkeit, Robustheit und Ausdauer. Unter der Haube werkelt ein 2,0 GHz Atom-Prozessor von Intel, ein 2000 mAh-Akku soll für eine 40 Prozent höhere Leistung als beim iPhone 4S sorgen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Wie sich das Gerät gegenüber dem iPhone 5 schlägt, wird nicht erwähnt.

Die Akkulaufzeit ist mit bis zu 20 Stunden angegeben, sowohl Nutzung als auch Standby-Zeit inklusive. An Bord ist eine 8 MP Kamera, die 10 Fotos pro Sekunde schießen kann und in weniger als einer Sekunde startklar sein soll. Zudem ist das RAZR i NFC-fähig.

Motorola RAZR i: Fast randloses 4,3 Zoll AMOLED-Display

Das 4,3 Zoll große AMOLED-Display (Auflösung: 540 x 960 Pixel), das nahezu randlos erscheint, wird durch Corning Gorilla Glas geschützt und soll besonders kratz- und stoßfest sein. Auch bei den übrigen Smartphone-Bauteilen hat Motorola auf robuste Materialien gebaut. Das Gehäuse etwa besteht aus Flugzeugaluminium, die Rückseite aus Kevlar. Zudem soll eine wasserabweisende Beschichtung das Motorola RAZR i vor Feuchtigkeit schützen, sogar die Platinen im Inneren des Geräts.

Etwas enttäuschend ist, dass Motorola das RAZR i zuerst mit Googles Betriebssystem Ice Cream Sandwich ausliefert. Zumal die Motorola Mobilsparte Google gehört. Ein Update auf Jelly Bean ist aber geplant. In Deutschland kommt das Motorola RAZR i Mitte Oktober in den Handel – z. B. bei BASE, o2 und Phone House. Kostenpunkt: 399 Euro.

1 von 9

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

8 Kommentare
starptech
starptech

Noch schnellerer Prozessor = für mehr Einsatz von schlechterer Software? In welche Richtung geht der Trend, wenn im allgemeinen die Anwendungsanforderungen die selben bleiben aber die Prozessoren immer stärker werden? 2015: 3.6Ghz Quadcore Prozessor „Render deine Videos auf dem Handy“ :D

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung