t3n News Karriere

Musik am Arbeitsplatz: 11 fetzige Tools für mehr Produktivität

Musik am Arbeitsplatz: 11 fetzige Tools für mehr Produktivität

Musik am Arbeitsplatz ist der ultimative Segen für mehr Produktivität – so versprechen es neben vielen auch zahlreiche Online-Dienste, die mit einem kuratierten Repertoire an störungsfreier und kreativitätsfördernder Musik aufwarten. Wir stellen zehn empfehlenswerte Tools vor.

Musik am Arbeitsplatz: 11 fetzige Tools für mehr Produktivität

(Foto: Shutterstock)

Musik am Arbeitsplatz: Her mit dem Dopamin!

Wie zuträglich das Hören von Musik am Arbeitsplatz ist, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Was in psychologischer Hinsicht dahinter steckt, wie Unternehmen um Google oder Siemens damit umgehen und das rechtlich zu bewerten ist, haben wir in unserem Leitartikel „Musik am Arbeitsplatz: Atemlos … durch die Schicht!?“ bereits ausführlich erklärt.

Im Netz wird die produktivitätsfördernde Wirkung von Musik immer wieder angepriesen. Die New York Times berichtet darüber genauso wie zahlreiche Blogs. Laut diesem Beitrag sollten Webworker darauf achten, nur solche Musik während der Arbeit zu hören, die sie gerne und bereits länger hören. So stellt sich schnell eine positive Grundstimmung ein, die das Glückshormon „Dopamin“ im Körper aktiviert und die Produktivität fördert.

Neben dem Tipp, rein melodische Musiktitel zu hören, sollte die Auswahl der Songs immer nach festen Kriterien erfolgen: Einfache Aufgaben sollten mit temporeicher Musik, komplexere wiederum in ruhigerer Atmosphäre angegangen werden. Musikdienste, die den Arbeits- und Kreativitätsprozess genau unter diesen Bedingungen unterstützen sollen, gibt es inzwischen viele. Wir stellen dir elf von ihnen vor und sagen dir, warum du das ein oder andere Tool unbedingt ausprobiert haben solltest.

11 Musiktools, um produktiver zu arbeiten

1. Focus at Will

Musik am Arbeitsplatz: Focus at Will ist der Platzhirsch unter den neurowissenschaftlichen Musikdiensten. (Bild: Focus at Will)
Musik am Arbeitsplatz: Focus at Will ist der Platzhirsch unter den neurowissenschaftlichen Musikdiensten. (Bild: Focus at Will)

Digitale Nomaden vertrauen auf ihn und auch bei Kreativschaffenden ist er beliebt: Focus at Will ist die bekannteste Anwendung wenn es darum geht, einen Musikdienst für produktiveres Arbeiten zu finden. Die Macher versprechen, durch die nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen komponierte und kuratierte Musik, die Aufmerksamkeitsspanne für bestimmte Aufgaben um bis zu 400 Prozent gegenüber dem Normalwert (20 Minuten) zu erhöhen. Als Zielgruppe spricht der Dienst Studenten, Profischreiber, Entwickler und Juristen an. Insgesamt stehen aktuell neun Stilrichtungen in Sessions à 60 Minuten bereit.

Preis: kostenlos / circa zwölf US-Dollar pro Monat (Pro-Version)

Webseite: focusatwill.com

2. Noisli

Wer auf atmosphärische Soundkulissen aus der Natur steht, kann mit Noisli auf eine ganz eigene Art produktiv am Arbeitsplatz arbeiten. (Screenshot: Noisli)
Wer auf atmosphärische Soundkulissen aus der Natur steht, kann mit Noisli auf eine ganz eigene Art produktiv am Arbeitsplatz arbeiten. (Screenshot: Noisli)

Noisli ist so verrückt, dass man es eigentlich ausprobieren muss. Der kleine Webdienst kommt als eine Art Soundmixer daher, mit dem sich Webworker per Mausklick eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen können. Das Knistern eines Lagerfeuers mit Meeresbrandung und grollenden Gewitterwolken in den Ohren gefällig? Das Repertoire von Noisli macht dies und noch viel mehr möglich. Es wird angenommen, dass natürliche Geräuschkulissen einen positiven Effekt auf die Produktivität haben. Als kleines Zusatzfeature kommt Noisli sogar als schlanker Texteditor daher, der im Zusammenspiel mit dem Wettermixer ein störungsfreies und effizientes Arbeiten ermöglichen soll. Probiert es aus!

Preis: kostenlos

Webseite: noisli.com

3. Coffitivity

Wir lieben sie, die Kaffeehaus-Atmosphäre. Sie soll die kreativen Säfte so richtig in Wallung bringen. Coffitivity bietet die richtigen Sounds dafür. (Screenshot: Coffitivity)
Wir lieben sie, die Kaffeehaus-Atmosphäre. Sie soll die kreativen Säfte so richtig in Wallung bringen. Coffitivity bietet die richtigen Sounds dafür. (Screenshot: Coffitivity)

Die Macher von Coffitivity setzen auf Kaffeehaus-Atmosphäre und versprechen, den kreativen Saft von Freelancern so richtig in die Höhe zu treiben. Ihre Begründung: Stille Arbeitsumgebungen unterdrücken den kreativen Denkprozess, während zu laute Umgebungsgeräusche vom Wesentlichen ablenken. Die Mischung macht’s und gerade deshalb hängen Webworker nicht selten bei Starbucks mit ihren Laptops ab. Coffitivity bietet ein ständig aktualisiertes Soundpaket, das der Atmosphäre in realen Kaffeehäusern nachempfunden ist. Die App gibt’s im Web aber auch für das Smartphone und den Desktop.

Preis: kostenlos

Webseite: coffitivity.com

4. Google Play Music

Google Music könnte die perfekte Lösung für deine Musik am Arbeitsplatz sein. Der Radiodienst stellt Songs entsprechend der Alltagssituation und Stimmungslage bereit. (Screenshot: Google)
Google Music könnte die perfekte Lösung für deine Musik am Arbeitsplatz sein. Der Radiodienst stellt Songs entsprechend der Alltagssituation und Stimmungslage bereit. (Screenshot: Google)

Nachdem Google sich das Internetradio Songza einverleibt hat, wartet auch Google Play Music mit von Experten kuratierten Tracks zur Steigerung der Produktivität auf. Als Abonnent von Google Play Music stehen euch die verschiedensten Playlisten zur Verfügung ‒ je nach Tageszeit, Stimmung oder Aktivität.

Preis: 9,99 Euro pro Monat

Webseite: play.google.com/store/music

5. Spotify

Obwohl primär ein Unterhaltungsdienst, gibt es auch bei Spotify zahlreiche Playlisten, die auf das produktive Arbeiten ausgelegt sind. (Screenshot: Spotify)
Obwohl primär ein Unterhaltungsdienst, gibt es auch bei Spotify zahlreiche Playlisten, die auf das produktive Arbeiten ausgelegt sind. (Screenshot: Spotify)

So ganz ohne Spotify geht es dann auch nicht. Es wäre ja auch verwunderlich, wenn der weltweit populärste Streaming-Dienst nicht zur Steigerung der Produktivität am Arbeitsplatz zu gebrauchen wäre. Ähnlich wie bei Songza gibt es auch bei Spotify passender Playlisten und Genres, die man zumindest einmal ausprobiert haben sollte. Eine Auswahl findet sich zum Beispiel hier, hier oder hier.

Preis: kostenlos / 9,99 Euro pro Monat (Premium)

Webseite: spotify.com

6. Rainy Mood

Mit Rainy Mood holt ihr euch gemütliche Gewitter-Atmosphäre an den Schreibtisch. (Screenshot: Rainy Mood)
Mit Rainy Mood holt ihr euch gemütliche Gewitter-Atmosphäre an den Schreibtisch. (Screenshot: Rainy Mood)

„Rain makes everything better“ lautet das Credo von Rainy Mood, einer Website, die uns mit Regen- und Gewittergeräuschen in Endlosschleife beschallt. Das soll für reichlich Entspannung und eine wohlige Arbeitsatmosphäre sorgen. Einen Schritt weiter geht übrigens die kostenpflichtige App für iOS und Android: Hier können Nutzer sogar ihr eigenes Unwetter kreieren und die zahlreichen Soundschnippsel mit ihrer Lieblingsmusik kombinieren.

Preis: kostenlos / 3,99 Euro (App)

Webseite: rainymood.com

7. MoodTurn

Bei MoodTurn findet jeder eine natürliche Geräuschkulisse, die zu ihm passt. (Screenshot: MoodTurn)
Bei MoodTurn findet jeder eine natürliche Geräuschkulisse, die zu ihm passt. (Screenshot: MoodTurn)

Eine bunte Mischung an natürlichen Geräuschkulissen inklusive unterlegter Musik bietet die Website MoodTurn. Neben Regen-, Strand-, und Lagerfeuer-Atmosphäre kann man sich auf Knopfdruck zum Beispiel auch Regenwälder und ein Piano in den Kopfhörer spülen lassen. Technisch ist die Seite zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, aber man richtet seinen Blick ja sowieso auf die Arbeit.

Preis: kostenlos

Webseite: moodturn.com

8. Get Work Done Music

Einfach und effektiv: Get Work Done Music verspricht technolastige Songs, die für mehr Produktivität sorgen. (Screenshot: t3n)
Einfach und effektiv: Get Work Done Music verspricht technolastige Songs, die für mehr Produktivität sorgen. (Screenshot: t3n)

Get Work Done Music bietet eine technolastige Auswahl an produktivitätsfördernder Musik. Großartige Einstellungsmöglichkeiten gibt es auf der extrem rudimentär gestalteten Webseite allerdings nicht. Nutzer können durch einen Klick auf „Fast“ oder „Faster“ lediglich zwischen mehr oder weniger temporeichen Songs wählen.

Preis: kostenlos

Webseite: getworkdonemusic.com

9. Brain.fm

Mit einer Mischung aus neurowissentschaftlichen Erkenntnissen und künstlicher Intelligenz will Brain.fm produktivitätssteigernde Musik bereitstellen. (Screenshot: t3n)
Mit einer Mischung aus neurowissentschaftlichen Erkenntnissen und künstlicher Intelligenz will Brain.fm produktivitätssteigernde Musik bereitstellen. (Screenshot: t3n)

Ein vergleichsweise neuer Dienst ist Brain.fm, der vor kurzem auf Product Hunt vorgestellt wurde. Ähnlich wie Focus at will kommt der Webdienst mit neurowissenschaftlich gestützten Musiktiteln daher, die jedoch nicht kuratiert, sondern auf Basis künstlicher Intelligenz zusammengestellt werden. Die Tracks sollen zu verbesserter Produktivität und Schlafqualität sorgen.

Preis: kostenlos / ab 3,99 US-Dollar pro Monat

Webseitebrain.fm

10. Noizio

Klein, aber fein in der Menüleiste von OS X: Noizio. (Foto: Noizio)
Klein, aber fein in der Menüleiste von OS X: Noizio. (Foto: Noizio)

Als native Mac-App kommt Noizio daher, mit der sich Nutzer real nachempfundene Umgebungsgeräusche direkt in die Menüleiste einpflanzen können. Zur Auswahl stehen dem typischen Meeresrauschen beispielsweise eine Kaffeehaus-Atmosphäre, Gewittersounds und das Plätschern von Regen. Nett: Die Musik lässt sich über AirPlay auch an den Apple TV streamen.

Preis: kostenlos

Webseitenoiz.io

11. 8tracks

8tracks ist ein kostenloses Internetradio, das auch Playlisten für produktives Arbeiten bietet. (Screenshot: t3n)
8tracks ist ein kostenloses Internetradio, das auch Playlisten für produktives Arbeiten bietet. (Screenshot: t3n)

Von t3n-Lesern empfohlen wird auch das Internet-Radio 8tracks. Sowohl für den Browser als auch für Smartphones als App verfügbar bietet 8tracks eine riesige Auswahl an kostenlosen Songs an. Wie es sich für einen Musikdienst gehört, lassen sich die mehreren Millionen Musikstücke nach Kategorien filtern. Beispielsweise mit den Suchbegriffen „Productivity“ und „Focus“. Daraufhin serviert 8tracks eine passende Auswahl von Playlisten ideal zum Pauken oder Brainstormen.

Preis: kostenlos

Webseite: 8tracks.com

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr 16 gute Alternativen zu Spotify.

Letztes Update des Artikels: 24. Mai 2016

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von jo eh am 13.04.2014 (04:11 Uhr)

    webseiten iemand teilt die seite wenn beim (Facebook) teilen anstatt einem Link eine (404) Seite angezeigt wird.

    so einen Pfusch hätte ich mir von t3n nicht erwartet

    lg
    Alex

    Antworten Teilen
  2. von obstschale am 13.04.2014 (09:40 Uhr)

    Ich höre am Arbeitsplatz vor Allem Musik mit Spotify. In unserem Großraumbüro ist es zwar idR sehr leise aber manchmal telefoniert dann doch ein Kollege etwas lauter ;) Wenn ich mich aber richtig konzentrieren muss dann schalte ich um auf Noisli. Der Dienst ist super! Ich kann mir damit eine richtig gute entspannte Atmosphäre aufbauen.

    Antworten Teilen
  3. von frank am 14.04.2014 (13:49 Uhr)

    Wieso nicht einfach 8tracks nutzen ? ;) finde das fehlt noch in der auflistung

    Antworten Teilen
  4. von E. am 23.05.2015 (13:31 Uhr)

    :D Ja, ist fetzig!

    Antworten Teilen
  5. von Patrick am 26.05.2015 (15:47 Uhr)

    Die Auswahl für Spotify sind nicht verlinkt.

    Antworten Teilen
  6. von fotografie-workshops.com am 27.05.2015 (07:42 Uhr)

    Super Zusammenstellung. Ich sitze auch sehr viel am Arbeitsplatz und lasse mich gerne mit Musik im Hintergrund beschallen. Wirklich interessante Tools hier, werde ich direkt einmal testen. Herzlichen Dank für die Zusammenstellung.

    Viele Grüße, Manuel von http://www.fotografie-workshops.com

    Antworten Teilen
  7. von Claudi am 27.05.2015 (15:54 Uhr)

    Danke für die Tipps!
    Bei Spotify empfehle ich die Musik von Sound of Yoga. Wundervoll entspannend zum Arbeiten:
    http://open.spotify.com/artist/5kNC8DEgjXHM5w935cjvRZ

    Oder Relaxea chillout and Lounge http://open.spotify.com/album/2YJdTx6rZduRsC68uTpYpN

    GLG
    Claudi

    Antworten Teilen
  8. von philip am 18.11.2015 (16:15 Uhr)

    8tracks fehlt !!!

    Antworten Teilen
  9. von Sebastian am 24.05.2016 (11:41 Uhr)

    Den Regensound gibt's hier auch in frei konfigurierbarer Ausführung:

    http://asoftmurmur.com/

    Antworten Teilen
  10. von Maskur am 24.05.2016 (12:46 Uhr)

    Ich mag am liebsten Cliggo Music. Dann kann ich zwischen meinen eigenen Playlisten oder Tausenden Radios und Künstlerradios wählen, falls mir meine eigene Musik mal auf die Nerven geht und ich sie schon zum x-ten Mal höre ;)

    Antworten Teilen
  11. von Michael Wiese am 24.05.2016 (22:16 Uhr)

    Schon lustig die Vorstellung, dass man ausgerechnet bei Regensound gut arbeiten können soll. Dafür muss man vielleicht in Kalifornien leben :-) Mich turned das voll ab. Lieber einen coolen Electro-Beat aus einer der zahlreichen Playlists von Apple Music - hier komischerweise als Dienst nicht aufgeführt...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch
Local-SEO-Studie 2016: Der Pagerank lebt wohl doch noch

Eine neue Studie ist der Frage auf den Grund gegangen, wie Unternehmen ihre Local-SEO-Maßnahmen priorisieren sollten. Hierfür wurde untersucht, welche Faktoren bei erfolgreichen Google-My-Business-S … » weiterlesen

Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst
Studie stellt fest, dass du Fotos knipsen und trotzdem im „Hier und Jetzt“ sein kannst

Mit dem Aufkommen der Smartphone-Fotografie wächst auch die Kritik daran. Wer ständig nur durch sein Gadget schaue, verpasse den Moment. Eine Studie kommt jetzt zu einem anderen Schluss. » weiterlesen

Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen
Datenkrake Auto: ADAC-Studie zeigt, wie uns die Autobauer überwachen

Der ADAC hat untersucht, welche Daten moderne Fahrzeuge an die Autobauer senden – meist ohne Wissen der Verbraucher. Die Ergebnisse sind teils nachvollziehbar, teils doch recht beunruhigend. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?