t3n News Startups

Der große Startup-Zauberkasten: 34 Tools, die jeder Gründer kennen muss

Der große Startup-Zauberkasten: 34 Tools, die jeder Gründer kennen muss

Welche Startup-Tools brauchen Gründer im Alltag? Wir haben uns unter anderem bei , , Number26 und Wooga umgehört. Hier gibt es ihre Antworten und über 30 wertvolle Tool-Tipps.

Der große Startup-Zauberkasten: 34 Tools, die jeder Gründer kennen muss

Startup-Tools, die jeder Gründer kennen muss. (Foto: Shutterstock)

Von SoundCloud bis 6Wunderkinder: Deutsche Startups erzählen, welche Tools sie täglich nutzen

Wenn wir einen Song über SoundCloud hören, eine Aufgabe in Wunderlist abhaken oder eine Kleiderbox bei Modomoto bestellen, ist der Trick geglückt. Dann nämlich ist es dem Unternehmen in aller Regel gelungen, den Nutzer unter Mithilfe zahlreicher Tools und Webdienste vom eigenen Produkt zu überzeugen. Mit der Verwirklichung eines digitalen Geschäftsmodells verhält es sich also im Grunde genommen wie mit einem Zauberkasten: Es gibt einen bunten Strauß an kleinen Tools, mit denen sich oft auch in Kombination schöne (und das eigene Geschäftsmodell unterfütternde) Dinge anstellen lassen.

„Von E-Mail-Marketing bis Produktivität: Die beliebtesten Startup-Tools der Gründerszene"

Besonders gilt das für (oft sogar kostenlos nutzbare) Webdienste und Apps, mit denen täglich arbeiten. Das Spektrum reicht dabei vom Kundensupport über die Planung und Durchführung von Projekten bis hin zu Anwendungen rund um das Thema E-Mail-Marketing oder interne Kommunikation. Doch welche – standardisierten und für jeden Gründer zugänglichen – Tools und Webdienste dieser Art werden in der Szene eigentlich genutzt? Wir haben uns in der deutschen Gründerszene umgehört und bekannte Startups, darunter SoundCloud, 6Wunderkinder, Wooga, Paymill und Protonet, nach Tools und Webdiensten gefragt, auf die sie im Alltag nicht verzichten können. Dabei sind nicht weniger als 34 essentielle Tools zusammengekommen.

Wir bedanken uns für die Empfehlungen bei SoundCloud, 6Wunderkinder, Wooga, Protonet, Paymill, Doo, Tame, Modomoto, OutfitteryKreditech, Luuv, WunderCarNumber26 und Freeletics

Startup-Tools: Mit dem Team kommunizieren

Slack

slack_startup_toolsAls Team-Kommunikationsmittel der Wahl Slack inzwischen HipChat abgelöst. Das Tool ist ein Messenger im IRC-Verschnitt, der um unzählige Plugins erweitert werden kann. Im Fokus stehen auch Enterprise-Komponenten: Bildschirme teilen, Dateien versenden, protokollierte Chaträume. Startups wie Freeletics, oder Tame nutzen Slack.

Skype

startup_tools_skypeWenn es um teaminterne und -externe Kommunikation geht, kommen Gründer  und Startups nach wie vor kaum an Skype vorbei. Wie entsprechende Nachfragen ergeben haben, wird der kostenlose Videotelefoniedienst bei Doo, Number26 und Kreditech unter der Woche eingesetzt.

Hangouts

startup_tools_hangoutsGoogle Hangouts ist eine der beliebtesten Skype-Alternativen, die ihren Fokus vor allem auf einfache Gruppenunterhaltungen legt. Gibt es für alle Plattformen, außer als native App für den Desktop. Kostenlos in der Nutzung und deshalb unter anderem beim deutschen Startups Luuv im Einsatz.

Startup-Tools: Support leisten und Community steuern

Desk

startup_tools_deskDas ultimative Tool für den Kunden-Support, das den Ansprüchen schnell wachsender Startups gerecht werden soll. Salesforce Desk bündelt Beschwerden von Nutzern aus dem Facebook-, Twitter- und E-Mail-Kosmos. Wird in der deutschen Gründerszene unter anderem von SoundCloud genutzt.

Zendesk

startup_tools_zendeskEin Dauerbrenner in der Startup-Szene, wenn es um eine einfache wie mächtige Support-Lösung geht. Zendesk akzeptiert Kundenwünsche aus allen Kanälen - Website, E-Mail, Telefon, Facebook und Chat - und wandelt sie automatisch in ein Ticket um. Zu den Nutzern gehören unter anderem Freeletics, Fastbill und Modomoto.

Helpspot

startup_tools_helpspotsHelpspot ist eine webbasierte Support-Plattform, die neben E-Mails auch Kundentickets aus Telefonaten und Webseiten erstellt. Bietet umfangreiche Reportings rund um das Thema Helpdesk. Kann auf dem eigenen Server gehostet werden und wird deshalb auch von Protonet empfohlen.

Startup-Tools: Nutzer mit einem CRM-Tool bändigen

Salesforce

startup_tools_salesforceZum Salesforce-Ökosystem gehört vor allem die hauseigene CRM-Lösung. Die ist zwar nicht günstig, dafür aber umso mächtiger in ihrem Funktionsumfang. Ideal für Startups aus dem Enterprise-Umfeld. So wie Paymill, das die Software für die Verwaltung von Kundenkontakten nutzt. Aber auch Number26 aus Berlin arbeitet mit dem System.

Zoho

startup_tools_zohoMit dem CRM-System Zoho lassen sich Leads und Opportunities dokumentieren, E-Mails versenden, Kontakte verwalten und Aufgaben planen. Es gibt Plugins für die Anbindung an MS-Office-, Google-, Facebook- oder Twitter-Konten. Nachteile? Das deutsche Startup Tame hat nach eigener Aussage bisher noch keine gefunden.

Highrise

startup_tools_highriseVon den Basecamp-Machern stammt das CRM-System Highrise. Für bis zu 30.000 Kontakte können E-Mails erfasst, Notizen gespeichert sowie Angebote und Rechnungen erstellt und dokumentiert werden. Mit über 100 Add-Ons kann das CRM individuell an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Kreditech aus Hamburg nutzt Highrise für diese Zwecke.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
22 Antworten
  1. von Stefan am 28.06.2014 (10:13 Uhr)

    Verlinkung von Buffer ist falsch.

    Antworten Teilen
  2. von Nikolai am 28.06.2014 (10:18 Uhr)

    Wenn man statt diesen 34 nur ein Tool möchte, sollte man sich Bitrix24 (www.bitrix24.de) ansehen. Da ist alles drin: Social Network (Yammer & Co.), Projekte (Jira & Co.), Cloud-Speicher (Dropbox & Co.), CRM (Salesforce & Co.), Messaging (Skype & Co.) und so weiter. Und für Startups ist das sogar dauerhaft kostenlos! :-)

    Antworten Teilen
  3. von René am 28.06.2014 (14:03 Uhr)

    Hangouts gibt es für alle Plattformen? Wo finde ich denn eine WP8- oder BB-App?

    Antworten Teilen
  4. von Jens am 28.06.2014 (15:15 Uhr)

    Immer nur Dropbox? Wo ist das Dokumentenmanagment mit anständiger Volltextsuche, Workflow, REST Schnittstelle, etc? http://amagno.net aus Deutschland und in Deutschland.

    Antworten Teilen
  5. von Dominik am 28.06.2014 (16:54 Uhr)

    Hallo,

    Ich suche schon seit einiger zeit eine art Stempel Uhr app oder der gleichen.

    Sollte kommen und gehen stempeln
    Urlaubs Eintragung
    Arzt besuche usw.

    Vielleicht hat jemand Erfahrung damit?

    Lg

    Antworten Teilen
  6. von Björn Waide am 28.06.2014 (18:29 Uhr)

    Ich will hier nicht den Spielverderber spielen, aber leider sind viele der sicher grandiosen Tools für deutsche Unternehmen, die den deutschen Datenschutz ernst nehmen, gar nicht einsetzbar. Jedenfalls immer dann nicht, wenn Kundendaten verarbeitet werden. Und genau das ist ja bei vielen der hier aufgeführten Diensten der eigentliche Zweck.
    Wir von smartsteuer sind als deutsches Unternehmen, die mit sehr sensiblen Daten ihrer Kunden umgehen und einem TÜV Siegel ausgezeichnet sind dem Datenschutz einmal mehr verpflichtet. Wir haben schon oft sehr viel Zeit und Energie aufgebracht, um eine Möglichkeit zu finden, Tools wie das zum Beispiel weitestgehend konkurrenzlose ZenDesk einzusetzen. Zwar bietet ZenDesk seit einigen Wochen gegen Aufpreis(!) auch das Hosting in europäischen Rechenzentren an (Irland), allerdings gibt es keinen europäischen Unternehmenssitz und das Unternehmen verweigert die nach dem Datenschutzgesetz beim Abschluss eines Auftragsdatenverarbeitungsvertrages notwendige Vor-Ort-Besichtigung des Rechenzentrums.
    Ich weiß, dass das keiner hören will und viele nach dem Motto leben, "wo kein Richter da kein Kläger", aber spätestens, wenn man erste Erfolge hat und die Konkurrenz neidisch guckt sollte man sich bei diesem Thema keine Blöße geben.

    Wir von smartsteuer sind daher auch jedem Gründer dankbar, der für eines der hier aufgeführten Tools Alternativen schafft, die mit dem deutschen Datenschutz vereinbar sind. Go for it!

    Antworten Teilen
  7. von Katrin am 28.06.2014 (22:15 Uhr)

    Super für Social Media Monitoring und die Entwicklung von Themen und Keywords im Netz ist Storio https://storioapp.com/

    Antworten Teilen
  8. von Moritz am 29.06.2014 (11:20 Uhr)

    Und da jedes StartUp einen Namen braucht:

    http://www.namerobot.de

    Antworten Teilen
  9. von Maurits am 30.06.2014 (15:05 Uhr)

    Slack App for teams
    https://slack.com/

    Antworten Teilen
  10. von tomicek am 01.07.2014 (22:08 Uhr)

    @Dominik

    Für die Zeiterfassung als webworker nutze ich gerne:
    http://www.manictime.com/

    Antworten Teilen
  11. von Adrian am 01.07.2014 (23:23 Uhr)

    M.E. fehlen Tools für die Mediabeobachtung. alert.io ist da sehr zu empfehlen (siehe auch: http://cmd-a.de/239/google-alerts-alternativen.html)

    Antworten Teilen
  12. von flip3 am 14.08.2014 (21:44 Uhr)

    Zur Projektverwaltung in Teams mit Nachrichten- und Dokumentenaustausch ist Comindware Project bestens geeignet ;-)
    http://www.comindware.com/de/project/

    Antworten Teilen
  13. von Philsip am 18.02.2015 (16:52 Uhr)

    Slack! Wir testen das tool zur zeit in unserem Team bei sipgate. Ist schon nicht übel, wobei einige Funktionen echt fragwürdige sind... Haben dazu ein kleines Test-Video gemacht. Wer Slack also mal in Aktion sehen möchte: http://www.arbeitaberanders.de

    Antworten Teilen
  14. von Melchior am 25.02.2015 (17:49 Uhr)

    Super, da sind einige Tools dabei, die ich gerne einmal ausprobieren möchte.

    Als Freelancer von Debitoor will ich aber auch unser schlankes und einfaches Rechnungs- und Buchhaltungsprogramm empfehlen: https://debitoor.de/

    Viele Grüße

    Antworten Teilen
  15. von basb am 17.06.2015 (15:12 Uhr)

    Ein cooles neues Tool für Startups ist http://www.snapaddy.com , mit dem man sehr einfach Adressen aus dem Netz sammeln kann. Das Tool übernimmt automatisiert die Datenpflege in CRM-Systeme. Sehr praktisch für die Akquise und den Vertrieb, was gerade am Anfang bei Startups viel Zeit fressen kann...

    Ansonsten benutzen wir auch ganz gerne Telegram für die Team-Kommunikation. Vor allem ganz praktisch weil es auf allen Geräte läuft und sehr leicht und schnell ist.

    Antworten Teilen
  16. von Business-Pläne am 22.09.2015 (14:45 Uhr)

    An Höhle der Löwen hat man letzte Folge beobachtet, das oft unklar war wie die Bewertung erfolgte und natürlich auch dem Zuschauer nicht klar wurde und die Bewerber oft auch die Infos nicht liefern konnten.
    Zig andere Formate haben Zettel oder Whiteboards mit Auflistung der Schulden(Zwegat, Restaurant-Retter oder wie die heissen), Einnahmen/Ausgaben (Biete Rostlaube,...) usw.

    D.h. ROI-Schemata und Bewertungs-Berechnungen sollte man dort systematisch unterbringen damit jeder was davon hat. Man muss ja nicht alles ausfüllen aber es würde auch den Bewerbern ihre Situation möglicherweise klarer machen. Leider fehlen vielleicht ergänzende Web-Informationen wo alle Firmen und mehr oder weniger viele Informationen gelistet sind um daraus zu lernen oder sich selber zu bewerben.

    Hier wurde schon 1-2 mal berichtet, das Firmen ihre Zahlen im Griff halten sollten. Businessplan-Tools in Verbindung mit KPI o.ä. wären also u.U. ganz interessant. Nicht jeder will nur cashburnen.

    Antworten Teilen
  17. von Geomarketing am 23.09.2015 (15:56 Uhr)

    Für die Suche nach dem optimalen Startup-Standort:
    http://www.standortanalyse.biz

    Antworten Teilen
  18. von Routenoptimierung am 23.09.2015 (15:59 Uhr)

    Wenn der Antrittsbesuch bei vielen potenziellen Neu-Kunden geplant werden muss:
    http://www.multiroute.de

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Die Fintech-Startups des Jahres: Gini, Weltsparen, Number26 und fairr
Die Fintech-Startups des Jahres: Gini, Weltsparen, Number26 und fairr

Die Fintech-Startups, die die Branche in Deutschland im Jahr 2015 am stärksten geprägt haben, stehen fest. Die Gewinner von Deutschlands spannendstem Fintech-Wettbewerb im Überblick. » weiterlesen

Tipps eines Gründers: Was Startups vor der Seed-Runde beachten sollten
Tipps eines Gründers: Was Startups vor der Seed-Runde beachten sollten

Die erste Finanzierungsrunde bedeutet für Startups einen großen Schritt. Doch wie lässt sich ein Investor überzeugen? Ein Gründer hat aufgeschrieben, wie er an seine Seed-Runde gekommen ist – … » weiterlesen

Neustart mit Banklizenz: Number26 heißt jetzt N26
Neustart mit Banklizenz: Number26 heißt jetzt N26

Number26 gibt sich einen neuen Namen und hat jetzt auch eine Banklizenz. Das macht das Fintech-Startup zur vollen Bank. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?