Soundcloud

RSS-Feed abonnieren

Soundcloud bietet Musikern seit 2007 die Möglichkeit, ihre Musik der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Musik-Konsumenten dagegen können kostenlos neue Tracks entdecken. Gegründet wurde die Plattform von Alexander Ljung und Eric Wahlforss. Ersterer stand des Öfteren in der Kritik, weil er auf großem Fuße lebte, obwohl das Unternehmen trotz vieler Nutzer nie wirklich gewinnbringend war. Trotzdem konnte Soundcloud schon drei Jahre nach der Gründung eine Million Nutzer verzeichnen. Neben der kostenlosen Nutzung bietet Soundcloud auch Pro-Accounts, die einen höheren Upload erlauben. Dank Soundcloud Go gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, eine Playlist zu erstellen und die Songs offline und werbefrei zu hören.

Gründung und Entwicklung von Soundcloud

Anfangs sollte Soundcloud Musikern als Plattform zum Austausch von Musik dienen. Ähnlich wie Vimeo für Videos oder Flickr für Bilder sollte Soundcloud für Musik funktionieren. Musiker sollten über ihre Eigenkreationen sprechen und Musikstücke austauschen und streamen können. Souncloud funktioniert also deutlich anders als beispielsweise Apple Music oder Spotify. Die Idee lockte schnell Investoren an und schon 2012 hatte Soundcloud zehn Millionen Nutzer. Trotz des großen Zulaufs an Nutzern und den Millionen Songs, die täglich abgerufen werden, kam ein im Jahr 2013 angesetzter Deal mit Twitter nicht zustande. Grund dafür waren fehlende Lizenzen für Musikstücke seitens Soundcloud. 2017 wurden mehr als 100 Mitarbeiter entlassen und einige Büros geschlossen. Das Unternehmen hatte finanzielle Schwierigkeiten und Alexander Ljung trat ab. Die vorläufige Rettung erfolgte durch Investoren.

Nutzung und Funktionen von Soundcloud

Soundcloud steht in erster Linie kostenlos zur Verfügung. Auch das Einrichten eines Kontos ist nicht zwingend notwendig, sofern nur Musik auf der Website angehört wird. Künstler, die Musik hochladen wollen, müssen jedoch einen Account anlegen. Hörer benötigen einen Account nur, wenn sie über Soundcloud Go eine Playlist oder einzelne Songs ähnlich wie bei Spotify Premium  speichern wollen. Musiker haben außerdem die Option, monatliche Gebühren zu zahlen und entsprechende Vorteile zu nutzen. Im Soundcloud-Pro-Abonnement können sie bis zu vier Stunden Musik hochladen. Die Option Pro Unlimited dagegen bietet unlimitierte Uploads. Soundcloud verfügt zusätzlich zu der Webpräsenz über eine App, die sowohl auf  iOS- als auch auf Android-Systemen läuft. 

Auf dieser Seite findet ihr alle aktuellen News rund um das Angebot von Soundcloud.

Finde einen Job, den du liebst.