t3n News Marketing

Stockfotografie zum Fremdschämen: 10 Motive, die wir schon viel zu oft gesehen haben

Stockfotografie zum Fremdschämen: 10 Motive, die wir schon viel zu oft gesehen haben

Sie fluten das Netz, erobern jede Website und jeden Weblog: Stock-Images, das Fotomaterial der Kreativlosen. Eine Sammlung von zehn Beispielen mit Fremdschäm-Charakter.

Stockfotografie zum Fremdschämen: 10 Motive, die wir schon viel zu oft gesehen haben
JETZT PASSIV GELD VERDIENEN! (© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com)

Keine Frage, sie sind nützlich. Auch ich habe schon oft zu Stock-Images gegriffen. Sie waren mal mehr, mal weniger ansehnlich. Doch sie erfüllten immer ihren Zweck: die Bebilderung eines bildlosen Artikels. Mit Blick aufs letzte Jahr, finden sich in meiner Artikelliste aber auch jede Menge Stock-Images, die einfach nicht hätten sein müssen. Bilder von Hackern mit Skimasken, Männern vor Whiteboards und Frauen mit Headsets. Die Klassiker des Internets.

10 Stock-Images mit Fremdschäm-Charakter

Werfe ich einen Blick über die Grenzen des t3n-Kosmos hinweg, wird schnell deutlich: Da draussen ist es nicht anders, nein, oftmals noch viel schlimmer. Immer und immer wieder finden sich die gleichen Motive, die eigentlich verboten gehören. Motive wie diese 10 Beispiele.

1. Der Klassiker: Die eingefärbte Tastatur

Tastaturen gibt es immer, in allen erdenklichen Farben und zu allen möglichen Themen. Tastaturen mit „Search“-Taste, mit „Help!“-Taste oder mit „Cash“-Taste. Die ist am besten: Einfach drücken und Geld verdienen.

Gesundheit auf Knopfdruck. (Foto: © momius - Fotolia.com)
Gesundheit auf Knopfdruck. (Foto: © momius - Fotolia.com)

2. Ein „Hacker mit Skimaske“

Ich gebe zu, auch ich bin schuldig. Der berüchtigten „Hacker mit Skimaske“ thront über einigen meiner Artikel. Dabei hat der Postillon schon vor zwei Jahren berichtet: „Über 98 Prozent aller Hacker und Datendiebe tragen bei der Ausübung ihrer kriminellen Machenschaften keine Ski-, Strumpfmaske oder ähnliche Kopfbedeckung.“ Kaum zu glauben, aber wahr.

Der einhändige Hacker mit seiner Skimaske. (Foto: © mikkelwilliam)
Der einhändige Hacker mit seiner Skimaske. (Foto: © mikkelwilliam – iStockphoto.com)

3. Das gut gelaunte Headset

Frauen und Männer mit Headsets halten die Illusion des hoch motivierten und gut gelaunten Support-Centers aufrecht. Eine Aufgabe, die schwieriger nicht sein könnte. Und vermutlich einer der vielen Gründe, weshalb man mit ihnen das gesamte Internet pflastert.

Immer freundlich, immer gut gelaunt. (© Edyta Pawlowska - Fotolia.com)
Immer freundlich, immer gut gelaunt. (© Edyta Pawlowska - Fotolia.com)

4. „Hier: Geld verdienen im Internet“

„Ich habe in nur zwei Minuten 3.542 Euro verdient. Und SIE können das auch! Ein passives Einkommen für die Ewigkeit. Richtig viel Geld mit ganz wenig Aufwand. Alles was Sie dafür brauchen, ist dieser geheime Trick.“ Oder einen Text dieser Machart, ein Produkt ohne Mehrwert und ein Stock-Image ihrer Wahl. Wie wäre es beispielsweise mit diesem Unternehmer in seiner Strandhängematte?

JETZT PASSIV GELD VERDIENEN! (© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com)
„JETZT PASSIV GELD VERDIENEN!“ (© WavebreakMediaMicro - Fotolia.com)

5. Der magische Laptop

Es gibt immer was zu sehen, zu zeigen, zu erklären – zum Beispiel auf einem Laptop. Manchmal ist es kompliziert, dann müssen alle nachdenken. Manchmal ist es lustig, dann müssen alle lachen. Manchmal ist man alleine, zu zweit oder zu dritt. Irgendwann ist dann aber auch gut. Irgendwann reicht's.

„Guck mal, ein Laptop.“ (© Syda Productions - Fotolia.com)
„Guck mal, ein Laptop.“ (© Syda Productions - Fotolia.com)

6. Buzzword feat. 3D-Schrift

Es gab mal eine Zeit, da war sowas richtig cool. Vermutlich vor knapp 20 Jahren. Mittlerweile sind 3D-Schriften eine der hässlichsten Möglichkeiten, aktuelle Buzzwords grafisch abzubilden. Hässlicher sind nur noch 3D-Schriften mit kleinen Gnubbelmännchen.

 

Die gute, alte 3D-Schrift. (© Daniel Ernst - Fotolia.com)
Die gute, alte 3D-Schrift. (© Daniel Ernst - Fotolia.com)

7. Das Whiteboard-/Flipchart-Paradoxon

Wie oft haben sie sich im realen Leben etwas von Personen an Whiteboards erklären lassen? Und wie oft begegnen ihnen auf Tutorial- und Ratgeberseiten entsprechende Stock-Images? Dieses ungleiche Verhältnis nennt sich das Whiteboard-/ Flipchart-Paradoxon.

PS: Die Krönung der ganzen Unsinnigkeit sind übrigens erneut die bunten Gnubbelmännchen.

Ein Beispiel für das Flipchart-Paradoxon. (Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com)
Ein Beispiel für das Flipchart-Paradoxon. (Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com)

8. „Like it – or not!“

Der Aufstieg von Facebook hat seine Vor- und Nachteile. Zu letzteren zählt auch die virtuelle Verbreitung des obligatorischen „Like“-Buttons. Es gibt ihn kindlich, digital, koffeinhaltig und sogar weihnachtlich. Mal ernsthaft: genug ist genug.

 

Genug ist genug. (Foto: © Schulz-Design - Fotolia.com)
Genug ist genug. (Foto: © Schulz-Design - Fotolia.com)

9. Minority Report

Es geht um Zukunft, virtuelle Welten und gigantische Tablets: Motive aus Minority Report. Egal in welchem Kontext, solche Bilder finden Verwendung. Sie symbolisieren die komplexen Technologien, mit denen wir uns tagtäglich beschäftigen und dessen ungeheure Möglichkeiten. Dass sie nur selten mit dem Begleittext zu tun haben, wird dabei oft vergessen.

Die Zukunft des Tech-Journalismus. (Bild: © peshkova - Fotolia.com)
Die Zukunft des Tech-Journalismus. (Bild: © peshkova - Fotolia.com)

10. Das letzte Puzzleteil

Das verbliebene Puzzleteil symbolisiert Vollständigkeit. Vollständige Sicherheit, Vorsorge oder Beratung. Auf einigen Bildern leuchtet es greller als „der eine Ring“ aus Herr der Ringe. Auf anderen wird das Puzzle von Anzugträgern komplettiert, manchmal auch von Gnubbelmännchen. Sinn macht das nur selten.

Wo ist es nur? (Bild: satty4u – sxc.hu)
Das letzte Puzzle-Teil: Wo ist es nur? (Bild: satty4u – sxc.hu)

Die Glanzlichter der Stockfotografie

Keine Frage: Es gibt sie, die Glanzlichter der Stockfotografie. Bilder, dessen Motive uns noch nicht zum Hals raushängen. Gefühlt decken die oben genannten Beispiele trotzdem gut 80 Prozent der verwendeten Stock-Images ab, vielleicht sogar ein bisschen mehr. Und falls nicht, kein Problem: Ihr könnt unsere Liste per Kommentar gerne um eure eigenen „Lieblinge“ erweitern.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr kostenfreie Stockfotos, die ganz und gar nicht langweilig sind

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
27 Antworten
  1. von Edda am 23.12.2013 (12:59 Uhr)

    Manchmal wird vergessen, dass es Zeit braucht ein gutes Foto zu finden. Oder das es noch nicht ganz klar ist, was man eigentlich sagen möchte. Für mich auch immer wieder ein Spaß ist der Tumblr-Blog Awkward Stock Photos: http://awkwardstockphotos.com/ Gruselig

    Antworten Teilen
  2. von Thomas am 23.12.2013 (13:27 Uhr)

    Den "Hacker" haben wir in den letzten Wochen wirklich verdammt oft gesehen.

    Antworten Teilen
  3. von pixelfreak am 23.12.2013 (14:38 Uhr)

    Sehr guter Artikel, musste an der einen oder anderen Stelle schmunzeln. Nur leider ist das eigentlich nicht zu schmunzeln. Allein die "bunten Gnubbelmännchen" sehe ich täglich in diversen Zusammenstellungen.. :D

    Antworten Teilen
  4. von Lars Budde am 23.12.2013 (14:56 Uhr)

    Danke Edda, ich musste gerade laut lachen. Was ein geiler Tumblr-Blog!

    Antworten Teilen
  5. von Chriss am 23.12.2013 (17:58 Uhr)

    Das schlimmste ist dieser total tolle grüne Frosch ...

    Antworten Teilen
  6. von Astrid Eishofer am 23.12.2013 (19:09 Uhr)

    Super Artikel! Meine Favoriten: der Hacker mit der Skimaske, dicht gefolgt vom lachenden Headset, welches ich selbst schon einmal strapazieren "musste"...natürlich nur aus Ermangelung an guten Alternativen. Da kannte ich Eddas Blog-Vorschlag noch nicht ;-)

    Antworten Teilen
  7. von MatthiasA am 23.12.2013 (19:39 Uhr)

    Zu Nummer 3:
    http://www.headsethotties.com/ <- Die Headset hotties. :-D

    Antworten Teilen
  8. von Rico am 23.12.2013 (19:58 Uhr)

    Arrrr. Erwischt. Hab das flipchart Bild auf eine meiner Seiten ;)

    Antworten Teilen
  9. von Martin Melcher am 23.12.2013 (22:09 Uhr)

    Wo war nochmal der Sinn von Symbolfotos? Bei gedruckten Zeitungen und Zeitschriften blättere ich vielleicht noch durch und lasse meine Aufmerksamkeit von einem Symbolfoto einfangen, aber das entspricht nicht der Realität des Browsens. Da surfe ich eine Serie doch erst an wenn mich Titel oder Thema schon angesprochen haben. Danach ist das Foto nicht mehr hilfreich.
    Als schmückender Seitenkopf, der die Rubrik im Desktop-Layout kennzeichnet - meinetwegen. In das Stylesheet eingebunden, nicht als , denn es ist Dekoration, kein relevanter Inhalt. Auf dem Handy oder im RSS-Feed sind Symbolfotos dagegen so erfreulich wie Fußpilz. Daher meine große Bitte: Lasst den Quatsch im Web doch sein.

    Antworten Teilen
  10. von Christoph am 23.12.2013 (23:52 Uhr)

    Sehr geiler Artikel, hab mich köstlich amüsiert. Aber der grüne Marketing-Frosch fehlt tatsächlich! Den kann ich mittlerweile wirklich gar nicht mehr sehen.

    Antworten Teilen
  11. von MarcoK am 24.12.2013 (02:10 Uhr)

    Müsste hier nicht irgendwo der Hinweis auf einen Sponsored Post stehen?...

    Antworten Teilen
  12. von tollwerk am 24.12.2013 (09:50 Uhr)

    Ja. Genau so isses. Aber das Schlimmste: Manchmal fordert das $kunde genau so von einem, und es ist ihm nicht auszureden. Vielleicht fühlt er sich selbst davon angesprochen — und damit gibt es einen Zusammenhang zwischen angebot und Nachfrage. Traurig aber wahr. (Trotzdem konnte ich herzlich lachen, danke für den Artikel!)

    Antworten Teilen
  13. von Markus am 24.12.2013 (09:53 Uhr)

    Toller Artikel! Ich wäre mit geschlossenen Augen locker auf 8 dieser Ergebnisse gekommen ;-)
    Vor allem die Frau mit Headset hat sich da irgendwie eingebrannt. Vielleicht kommen 2014 ja mal neue Ideen.

    Antworten Teilen
  14. von Tassja am 24.12.2013 (20:20 Uhr)

    Cooler Artikel - gefällt mir!

    Antworten Teilen
  15. von Lars Budde am 25.12.2013 (04:15 Uhr)

    @MarcoK Für wen mache ich hier denn Werbung? Ich schreibe (halbernst) über Motive die man auf jedem der zig Portale zuhauf findet. Das ich letztlich nur Motive einzelner Anbieter einbinde, liegt mehr als nahe. Für einen Artikel zehn Accounts zu erstellen und mit jeweils zehn Credits zu füllen, ist doch keine ernstzunehmende Alternative. Mal ganz davon abgesehen, dass ich das Thema Stockfotos in diesem Artikel von seiner negativen Seite beleuchte.

    Antworten Teilen
  16. von Oliver Hermanni am 26.12.2013 (12:04 Uhr)

    Ganz klar die Goldfische, die aus ihrer Kugel springen o.ä.

    Antworten Teilen
  17. von Nikas am 29.12.2013 (13:43 Uhr)

    Und was ist mit Kandidatin Nr. 3?

    Die nachdenkliche Ärztin, die sich neben dem Tauchen und Golfspielen auch gerne massieren lässt wenn sie nicht gerade mit ihren Modelfreundinnen Singstar spielt, pokert oder im Pool Cocktails trinkt, surfen geht oder am Traumstrand meditiert? Nicht zu vergessen ihre Tätigkeit als Rechtsanwältin...!

    Du hast Cecilie eindeutig vergessen ;-)

    Ich habe dieses Multitalent schon in vielen Ländern dieser Erde auf Flyer, Plakatwänden etc. sehen müssen. Am besten gefiel sie mir auf einem Strip Club Flyer in Vegas. Ich fotografiere jede Begegnung und werde ihr irgendwann mal einen eigenen Blog widmen.

    http://www.istockphoto.com/search/lightbox/55208#1de5685a

    Antworten Teilen
  18. von Tobbi am 29.12.2013 (15:19 Uhr)

    Toller Artikel, sollte manch einem zum Umdenken bewegen, vielleicht mal neu und originellere Fotos zu verwenden.

    Antworten Teilen
  19. von Philipp_Ernst am 03.01.2014 (13:55 Uhr)

    Geil auch, dass unter diesem Text gleich drei Artikel verlinked sind, in denen genau solche Teaserbilder benutzt werden. :) Aber prinzipiell gebe ich dir voll Recht.

    Antworten Teilen
  20. von Lars Budde am 03.01.2014 (14:02 Uhr)

    Das kann ich leider nicht ändern, Philipp. Die werden automatisch ausgewählt. :)

    Antworten Teilen
  21. von chromax am 07.01.2014 (16:32 Uhr)

    Da fehlen noch
    - Die Menschen mit verschiedener ethnischer Herkunft, die zusammen kochen/auf Wiese liegen.
    - Zwei Personen (Anwälte/Ärzte) Rücken an Rücken mit verschränkten Armen.
    - Händeschütteln in Nahaufnahme (verschiedene Hautfarben!)
    - Fische die in andere Gläser springen
    - Staffellauf im Anzug, übergabe des Stabes (Sport, Teamwork)
    - Finger der auf iPad "tatscht"
    - Geschäftsmann mit hochgekrempelten Ärmeln (Anpacker, Macher)
    - Geschäftsmann auf einem Berg/Gebirge + mit Fernrohr
    - Alle Formen von Segelmetaphern! (Segel, Boot, Meer, Seil um irgend ein verchromtes Dingsbums)

    Antworten Teilen
  22. von chromax am 07.01.2014 (16:34 Uhr)

    Achso, und natürlich: Frau mit ausgebreiteten Armen um "Wohlfühlen, Freiheit" auszudrücken!

    Antworten Teilen
  23. von Grobi am 28.01.2014 (09:25 Uhr)

    Ariane - The Overexposed Stock Image Model fehlt! Die Dame hat einfach Spass an ALLEM ;-) https://www.facebook.com/arianefans?viewer_id=100001083665052

    Antworten Teilen
  24. von LlamaLlamaDuck am 14.04.2014 (10:01 Uhr)

    Mein absoluter Favorit ist ja der freundliche Mann, der am Notebook sitzt und über die Schulter schaut: http://www.istockphoto.com/stock-photo-7459290-businessman-with-laptop.php?st=5421148
    Den habe ich schon mindestens unendlich mal gesehen - eher zweimal unendlich.

    Antworten Teilen
  25. von Wiegand_IDM am 12.05.2014 (10:41 Uhr)

    Mir fehlt hier noch die schnuffige Business-Sofie: http://praegnanz.de/weblog/die-schnuffige-business-sofie

    Antworten Teilen
  26. von fimbim am 15.11.2014 (10:34 Uhr)

    Damit das nicht mehr ganz so oft passiert, hab ich hier mal meine Bookmarks für kostenloses Stockmaterial zusammengetragen. Hilft vielleicht jemanden aus der Headset- und Interneträuber-Hölle zu entfliehen.
    http://herrlich.media/blog/kostenlose-bilder/

    Antworten Teilen
  27. von fabianj am 22.02.2016 (13:42 Uhr)

    Der Link "Hier" verweist auf ein falsches Ziel :(
    "Vielleicht auch interessant: Hier..."

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Hochglanz und für lau: 11 Seiten, die langweiligen Stockfotos den Kampf ansagen
Hochglanz und für lau: 11 Seiten, die langweiligen Stockfotos den Kampf ansagen

Ihr wollt nicht mehr auf hässliche Stockfotos zurückgreifen? Wir zeigen euch 11 Plattformen, die hochwertige und kostenfreie Bilder zur Verfügung stellen – damit euer Web-Projekt zum Hingucker wird! » weiterlesen

Schicke Mac-App findet kostenfreie Stockfotos für dich
Schicke Mac-App findet kostenfreie Stockfotos für dich

Die Mac-App Zoommy soll Kreativen die Suche nach kostenfreien Stockfotos erleichtern. Einen Haken hat das Programm aber. » weiterlesen

Kostenlose Stockfotos für Photoshop CC: Das kann das 19-Dollar-Plugin Uberstock
Kostenlose Stockfotos für Photoshop CC: Das kann das 19-Dollar-Plugin Uberstock

40 Millionen Stockfotos stehen Nutzern von Adobes Creative Cloud seit dem neuesten Update zur Verfügung. Das Photoshop-Plugin Uberstock kostet zwar 19 US-Dollar, importiert dafür aber alle … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?