Cloud-Computing

Cloud-Computing bezeichnet eine Entwicklung in der IT, IT-Infrastrukturen wie beispielsweise Rechenkapazitäten, Datenspeicher-, fertige Software- und Programmierumgebungen aber auch Software as a Service dynamisch an den Bedarf angepasst über ein Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Die Abrechnung erfolgt bei diesem Modell nutzungsabhängig, man bezahlt also nur seinen tatsächlichen Verbrauch. Ein wichtiger zentraler Punkt des Konzeptes ist es, dass die Bereitstellung basierend auf der Kombination aus virtualisierten Rechenzentren und modernen Webtechnologien wie Webservices vollautomatisch erfolgen kann. Einfach ausgedrückt bedeutet Cloud-Computing, dass ein Teil der IT - oder gar komplett - nicht selbst betrieben wird, sondern als Dienst angemietet wird.

Unterschiedliche Varianten des Cloud-Computing

Wenn allgemein von Cloud-Computing gesprochen wird, dann sind damit häufig unterschiedliche Dienste gemeint. So gibt es die Möglichkeit sowohl Infrastruktur, also Rechenkapazitäten, also auch Software-Anwendungen durch Cloud-Computing zu ersetzen. Ersteres wird als Platform-as-a-Service bezeichnet, letzteres nennt sich Software-as-a-Service. Beiden Varianten ist gemeinsam, dass sie zum übergeordneten Komplex Cloud-Computing gehören.

Beispiele für Cloud-Computing

Die bekanntesten Beispiele für Cloud-Computing sind die Cloud-Services von Amazon sowie von Google die Lösung App Engine. Mittlerweile gibt es für jede Variante des Cloud-Computing zahlreiche Anbieter. Durch Dienste wie Crowdsourcing ist es sogar möglich, Arbeitskräfte durch Cloud-Lösungen zu ergänzen oder gar zu ersetzen. Beispiele für Cloud-Lösungen sind etwa:

  • Infrastructure-as-a-Service (IaaS):
    Amazon EC2
    Rackspace Cloud
  • Platform-as-a-Service:
    Google App Engine
    Heroku
    Force.com
  • Software-as-a-Service (SaaS):
    Google Docs
    Business-by-Design von SAP

Experten erwarten, dass immer mehr Firmen ihre IT-Struktur auslagern und auf Cloud-Computing setzen.

Vorteile des Cloud-Computings sind zum einen die geringen Investitionskosten und zum anderen dynamisch bei Lasterhöhung weitere Kapazitäten zu mieten. Firmen müssen dank Cloud-Diensten keine großen Summen in eigene Infrastruktur investieren, sondern können sich diese Struktur mieten. Anders als beim Outsourcing können diese Services beim Cloud-Computing jedoch sehr schnell bereitgestellt werden. Die Anbindung der Cloud-Services erfolgt hierbei über ein Netzwerk, in vielen Fällen über das Internet.

Weitere Themen findest du auf unserer Themen-Übersicht.

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen