Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software

To-do-Tools im Test: 11 Apps, um Aufgaben zu verwalten – und zu erledigen

    To-do-Tools im Test: 11 Apps, um Aufgaben zu verwalten – und zu erledigen
(Foto: Shutterstock)

Spätestens, seit David Allen seine Getting-Things-Done-Methode vorgestellt hat, sind To-do-Listen in aller Munde. Und so gibt es im Bereich der To-do-Tools inzwischen etliche Apps, die dabei helfen sollen, solche Listen schnell und effizient abzuarbeiten. Wir haben elf davon getestet und zeigen euch, welche Vor- und Nachteile sie haben.

To-do-Tools: Dutzende Plattformen und Apps

Auf den ersten Blick gibt es kaum etwas Simpleres als To-do-Listen: Aufgabe eintragen, erledigen, abhaken. Was beim Einkaufszettel noch schnell und unkompliziert funktioniert, kann bei komplexeren Projekten aber schon mal unübersichtlich werden. Und an ein vernünftiges Task-Management im Team ist ohne technische Hilfe kaum noch zu denken.

Um im Alltag den Überblick zu behalten, bieten sich dutzende Plattformen und Tools an, viele davon orientieren sich an David Allens Getting-Things-Done-Methode. Wir haben elf für Euch getestet.

Things

Screenshot von Things
Things wirkt aufgeräumt und unaufgeregt.

Things wird von der kleinen Software-Schmiede Cultured Code aus Stuttgart entwickelt und steht seit Dezember 2015 in Version 2.8.3 zum Download bereit. Mit Version 2.0 haben die Macher auch Things Cloud eingeführt, ein Feature, das seit Mai 2011 in einer privaten und seit Februar 2012 in einer öffentlichen Beta-Phase getestet worden ist. Als Update für bestehende Things-Kunden war Things 2 kostenlos. Gelauncht wurde Things für das iPhone im Jahr 2008, ein Jahr später folgte die Variante für Mac OS und 2010 die iPad-App. Die App wurde 2009 mit dem Apple Design Award auf der Apple Worldwide Developers Conference ausgezeichnet.

Plattformen/Preis
Mac OS X iPhone iPad Apple Watch
49,99 Euro 9,99 Euro 19,99 Euro
Pro Contra
Things ist nicht nur optisch, sondern auch technisch einer der besten Task-Manager auf dem Markt. Das konsistente, wenn auch schlichte Design macht Spaß, die Funktionen selbst sind intuitiv und funktionieren zuverlässig. Durch die Cloud-Lösung bleiben alle Geräte auf dem selben Stand, die Synchronisation erfolgt automatisch. Eine Koppelung mit iCal ist möglich. Things gehört nicht gerade zu den preiswerten Task-Managern. Insbesondere, wer das Tool auf allen drei verfügbaren Geräten nutzen möchte, wird knapp 80 Euro ordentlich zur Kasse gebeten. Weiterer Nachteil: Things wird ausschließlich für Apple-Plattformen entwickelt. Zudem gibt es zwar die Möglichkeit, Aufgaben für andere Personen anzulegen, eine wirkliche Teamwork-Funktion fehlt Things jedoch, weshalb es eher für Privatpersonen geeignet ist.
Things
Entwickler: Cultured Code GmbH & Co. KG
Preis: 49,99 €
Things
Things
Preis: 9,99 €
Things for iPad
Preis: 19,99 €

OmniFocus

Screenshot von OmniFocus
Alter Hase im Bereich der To-do-Tools: OmniFocus.

OmniFocus ist der Klassiker unter den Getting-Things-Done Apps. Entwickelt von der Firma The Omni Group aus Seattle, zählt es zu den beliebtesten Apps dieser Kategorie. Entstanden ist OmniFocus durch die Weiterentwicklung der Kinkless-kGTD-Skripte für Omnigroups OmniOutliner, einem Gliederungseditor für OS X und für das iPad. Fans von OmniFocus mussten zwar eine ganze Zeit auf OmniFocus 2 warten, die Version wurde inzwischen aber vorgestellt.

Plattformen/Preis
Mac OS X iOS Apple Watch
39,99 Euro 39,99 Euro
Pro Contra
OmniFocus ist zweifellos einer der Task-Manager mit den ausgereiftesten Funktionen. Neben vielen Möglichkeiten zur Filterung und Sortierung bietet der Dienst auch die Möglichkeit, Aufgaben bestimmten Orten zuzuweisen und diese mit Adressen zu versehen. Zudem bietet OmniFocus eine Siri-Unterstützung, was meist zuverlässig funktioniert, und neben Abgleichmöglichkeiten via WLAN, externe Datenträger oder WebDAV-Server auch über einen Sync-Server. OmniFocus ist mit weit über 100 Euro für alle drei Versionen die teuerste Anwendung in unserem Vergleich. Zudem haben Nutzer immer wieder über technische Schwierigkeiten der Synch-Services berichtet, was durch Version 2 allerdings offenbar beseitig worden ist. Weiterer Nachteil: Auch OmniFocus hat bis jetzt keine Team-Funktion integriert – und auch die OmniFocus-Apps gibt es nur für Mac und iOS.
OmniFocus 2
Entwickler: The Omni Group
Preis: 39,99 €*
OmniFocus 2
OmniFocus 2
Entwickler: The Omni Group
Preis: 39,99 €*

Wunderlist

Screenshot von Wunderlist
Ganz weit vorne im App-Store: Wunderlist.

Wunderlist ist eine der jüngeren Lösungen auf dem Markt der GTD-Apps, gelauncht wurde der Dienst, der von der in Berlin ansässigen Firma 6 Wunderkinder entwickelt wird, im November 2010. Der Name verspricht viel, und zumindest der Erfolg gibt den Machern recht: Im Juni 2011 war Wunderlist iPhone App der Woche in sage und schreibe 104 Ländern. An 6 Wunderkinder beteiligt: Die Telekom-Tochter T-Venture.

Plattformen/Preis
Mac OS X, Windows, iOS, Android, Windows Phone, Web, Kindle Fire, ChromeBook Apple Watch
kostenlos
Pro Contra
Ohne Frage der größte Vorteil, der die Konkurrenz schlicht und einfach aussticht: Wunderlist ist komplett umsonst – seit April 2013 ist allerdings auch eine kostenpflichte Pro-Version auf dem Markt. Dazu haben sich die 6 Wunderkinder alle Mühe mit dem Design gegeben. Als zusätzliches Feature verfügt Wunderlist über Browser-Erweiterungen für Firefox, Safari und Chrome sowie eine Version für den Kindle Fire. Benachrichtigt wird der Nutzer wahlweise per E-Mail, Push oder durch das Activity Center der App, und auch die Sync-Funktion, die nach Startschwierigkeiten nach dem Launch von Version 2 inzwischen zuverlässig funktioniert, ist ein klarer Pluspunkt. Viele Nachteile hat Wunderlist eigentlich nicht, selbst in der kostenlosen Version lassen sich inzwischen Dateien anhängen oder aus Dropbox importieren (Danke für den Hinweis, Darius) – die Anzahl der To-dos pro Liste und die Anzahl der Unter-Aufgaben ist hier aber begrenzt. Und: Den Support für Blackberry haben 6 Wunderkinder Ende 2012 eingestellt.
Wunderlist: To-Do Liste
Wunderlist: To-Do Liste
Entwickler: 6 Wunderkinder
Preis: Kostenlos*
Wunderlist: To-Do Liste
Entwickler: 6 Wunderkinder
Preis: Kostenlos*
Wunderlist: To-Do Liste
Preis: Kostenlos*

Evernote

(Grafik: Evernote)
(Grafik: Evernote)

Evernote ist zwar eigentlich mehr als eine To-do-App, seitdem der Dienst aber auch Erinnerungen in sein Feature-Set mit aufgenommen hat, sollte er in einer Übersicht wie dieser mit aufgeführt werden.

So sieht Evernotes Erinnerungsfunktion aus

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2013/05/reminder_email.png

1 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2013/05/reminder_add_mac.png

2 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2013/05/reminders_list2-595x268.png

3 von 6

Dabei muss betont werden, dass sich die Bewertung ausschießlich auf dieses Feature von Evernote bezieht. Zwar ließen sich Aufgaben mit Evernote auch schon vorher anlegen, aber erst durch die Erinnerungsfunktion ist Evernote konkurrenzfähig zu anderen Apps in dieser Übersicht geworden.

Plattformen/Preis
Mac OS X Windows iOS Windows Phone Blackberry Web Apple Watch
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Die Erinnerungs-Funktion, die aus Evernote so etwas wie eine To-do-Liste macht, ist auch in der kostenlosen Basis-Version verfügbar. Ein Vorteil, der für anderen Nutzer aber auch ein Nachteil sein könnte: Wer seine To-dos mit Evernote verwaltet, hat quasi all seine Aufgaben und Notizen in einer App. Das muss aber nicht jedem gefallen. Die Erinnerungs-Funktion von Evernote zeigt sich zwar als praktikabel, aber als nicht wirklich intuitiv. Klickt man in einer Notiz auf den kleinen Wecker für eine Erinnerung, so wird diese direkt angelegt, Datum und Uhrzeit müssen anschließend in einem zweiten Schritt hinzugefügt werden. Dabei stehen dem Nutzer „Morgen“, „In einer Woche“ und ein Kalender zur Auswahl. Wählt man „Morgen“ oder „In einer Woche“ aus, wird als Erinnerungszeit automatisch 8:00 gesetzt. Erinnerungen in der iPhone- und der iPad-App lassen sich deutlich intuitiver anlegen, zudem ist hier die Lösung auch grafisch gelungen. Mit zwei Slidern können User Datum und Uhrzeit zu einer angelegten Erinnerung wählen, auch die Synchronisierung zwischen App und Web-Service klappt ohne Probleme.
Evernote
Preis: Kostenlos*

doit.im

Nach eigener Aussage hat doit.im inzwischen sechs Millionen Nutzer, womit der Dienst zu den Großen seines Segments gehört. Ein weiteres bemerkenswertes Detail: doit.im kommt aus China und wird von einer Software-Firma namens Snoworange Inc. angeboten. Grundsätzlich ist doit.im kostenlos und die ersten 30 Tage der Pro-Version gibt es als Trial. Danach bittet doit.im Nutzer, die mehr als die Basis-Funktionen wollen, zur Kasse.

Plattformen/Preis
Mac OS X Windows iPhone Android Web
kostenlos* kostenlos* kostenlos* kostenlos* kostenlos*

*Die doit.im-Apps selbst sind kostenlos, wer öfter als einmal am Tag synchronisieren will, braucht jedoch einen Pro-Account, der zwei US-Dollar pro Monat oder 20 US-Dollar pro Jahr kostet.

Pro Contra
Mit fünf Plattformen gehört doit.im zu den flexibleren Anbietern, zudem orientiert sich der Service recht eng an der Getting-Things-Done-Methode. Mit seinem aufgeräumten Design erinnert doit.im ein wenig an Things, die Bedienung ist intuitiv, technisch ist der Service ausgereift und funktioniert ohne größere Probleme. Die Funktionen bei doit.im sind plattformübergreifend nicht immer konsistent aufgebaut, woran man sich gewöhnen muss. Darüber hinaus lässt doit.im in der Basis-Version nur einen Datenabgleich pro Tag zu, was den meisten Nutzern zu wenig sein dürfte. Ergo: Für einen Großteil dürfte die Pro-Version interessant sein, die mit zwei US-Dollar pro Monat oder 20 US-Dollar pro Jahr zu Buche schlägt. Das ist nicht viel, im Vergleich etwa zu Wunderlist aber gerät doit.im damit ins Hintertreffen. Zudem dürfte es nicht jedem gefallen, seine Daten einem Dienst zu überlassen, der in China ansässig ist.
Doit.im for iPhone
Entwickler: Doit.im
Preis: Kostenlos*
Doit.im for Android
Entwickler: Snoworange Inc.
Preis: Kostenlos*

Trello

Seit ein paar Monaten in aller Munde: Trello. (Screenshot: Trello)
Seit einiger Zeit in aller Munde: Trello. (Screenshot: Trello)

Auf den ersten Blick ist Trello eigentlich gar keine To-do-Software. Auf den ersten Blick gibt es bei dem Tool nur Listen und Karten. Auf den zweiten Blick aber geht Trello mit diesen beiden Features schon deutlich über das hinaus, was andere Tools können. Entwickelt wird Trello von Fog Creek aus New York, online gegangen ist das Projekt im September 2011.

Plattformen/Preis
Android iOS Kindle Fire Web Apple Watch
kostenlos kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Die Basis-Version von Trello ist kostenlos und soll das – nach Angaben der Entwickler – auch bleiben. Das ist bemerkenswert, da die Basis-Version schon ein ziemlich ausgeklügeltes System bietet. Die Listen und Karten nämlich lassen sich für beinah die komplette Projektplanung nutzen – und das auch im Team. Jeder Liste könnt ihr so viele Karten hinzufügen, wie ihr wollt, wobei Karten eigentlich alles sein können: Tasks, Termine, Abteilungen oder was euch sonst so einfällt. Jede dieser Karten kann dann mit Anhängen, Deadlines, Texten oder Tags versehen oder mit einer Checkliste, Kommentaren oder Bewertungen ergänzt werden. Besonders gelungenes Feature: Karten können per Drag & Drop verschoben werden. Für weitere Team-Funktionen bietet Trello noch die „Business Class“, die bei 8,33 US-Dollar pro Nutzer und Monat anfängt sowie die Enterprise-Version, die ab 20,83 US-Dollar kostet. Die Business-Class Version bietet unter anderem Einbindung in Evernote, Github, Google Hangouts, Mailchimp, Salesforce, Slack, Google Drive, Dropbox und mehr, Dateianhänge bis zu einer Größe von 250 Megabyte oder Sammlungen zum Gruppieren und Organisieren der Boards eines Teams. Die Enterprise-Version bietet darüber hinaus einen Single-Sign-On, Zwei-Faktor-Authentifizierung oder Premium-Support. Der größte Vorteil von Trello ist gleichzeitig auch der größte Nachteil: die Flexibiltät der Karten. Was es euch auf der einen Seite ermöglicht, beinahe alles mit dem Tool zu visualisieren, sorgt auch dafür, dass die Gefahr von Chaos ziemlich groß ist. Bei Teams von mehr als fünf Mitgliedern dürfte der Überblick schnell verloren gehen. Dazu kommt, dass die Anhänge, die ihr bei Trello hochladen könnt, nicht direkt im System bearbeitet werden können und dass ihr Karten oder Listen nicht für Externe freigeben könnt. Dazu kommt, dass ein Hosting auf dem eigenen Server nicht möglich ist, Unternehmen müssen dem Anbieter also erstens ihre Daten anvertrauen und zweitens darauf hoffen, dass der Dienst nicht irgendwann eingestellt wird.
Trello
Trello
Entwickler: Trello, Inc.
Preis: Kostenlos*
Trello
Entwickler: Trello, Inc.
Preis: Kostenlos

Auf der zweiten Seite stellen wir euch Producteev, Nirvana, Firetask, Asana und todoist vor – und verraten euch, welche App unser Favorit ist.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

53 Reaktionen
MacRun
MacRun

Im Moment schaue ich mir ToDoist an.
Aber schon kommt man an der Premium-Version nicht vorbei, will man alle Funktionen nutzen. Und dazu noch nicht mal iCloud oder OwnCloud.
Sorry - no way – Gelöscht

So bleibe ich zunächst mal bei Any.do und vor allem Notability

Antworten

Nuenningdirk
Nuenningdirk

Ich arbeite seit Jahren mit 2do (http://www.2doapp.com). Die App ist Spitzenklasse und wird ständig weiter entwickelt. Der einzige Nachteil sind aus meiner Sicht die fehlenden Web- und Windowsversionen.
Interessieren würde mich euer professioneller Blick auf diese App im Vergleich zu anderen.

Antworten

Sven
Sven

Sehr empfehlen kann ich auch http://www.2doapp.com/.

Antworten

Lutz
Lutz

Scheint leider vor mir keiner zu vermissen, aber ich nutze Any.do sehr gerne.

Gerade auf dem Smartphone sehr praktisch: Erinnerungen erstellen nach einem verpassten Anruf, nach einem Meeting (wenn man den Kalender freigibt) und morgens eine Erinnerung für alle anstehenden tasks (inkl Möglichkeit zum schieben).

Antworten

Florian Blaschke

Danke für den Tipp, guck ich mir für das nächste Update auf jeden Fall mal an.

Antworten

Kris
Kris

Mir fehlt Any.do... das ist aktuell meine lieblings Todo Liste... ich hab auch schon einige ausprobiert, aber bin dann irgendwie an der hängen geblieben - gerade auf dem Handy sehr nett!

Antworten

Darius-Nikolaus Krupinski
Darius-Nikolaus Krupinski

Eure Artikel sollten ab und zu überarbeitet werden; zumindest sollte man entsprechende Updates bei der Zusammenfassung machen. Bei Wunderlist ist es selbstverständlich möglich, Dateien anzuhängen, man kann diese sogar aus Dropbox übernehmen.
Und um zu einer Gruppe zu gehören benötigt man auch keinen Pro-Account mehr.
Nur noch die Anzahl der ToDo-Einträge pro Liste bzw. die Anzahl der Untertasks usw. ist noch bei der kostenfreien Version begrenzt.

Antworten

Florian Blaschke

Bei elf Tools kann das durchaus mal passieren, dass eine Neuerung oder Änderung übersehen wird. Irgendwie menschlich oder? Ich korrigier das, danke für den Hinweis!

Antworten

Thiel
Thiel

Mich würde ja mal eine App freuen die gescheit mit Aufgaben aus Exchange und Konsorten umgehen kann. Sync via ActiveSync oder ähnlichem. Wir nutzen Open Xchange und würden gerne die Aufgaben die wir dort über Outlook und Web anlegen auch über die mobilen Geräte komfortabel bedienen.

Die iOS eigene App ist eine Katastrophe.

Antworten

Akiko
Akiko

Ich benutze eigentlich zwei unabhängige To-Do-Tools und dabei keins ist direkt eine To-Do-Software. Das sind Outlook (kennt jeder) und KanbanTool (http://kanbantool.com/). Die Aufgaben, die ich per Email bekomme, werden von mir mit der Fahne markiert - damit erhalte ich eine To-Do-Liste, auch mit Deadlines. Die wichtigsten von denen und die anderen Aufgaben trage ich in KanbanTool ein. Da habe ich ähnliche Karten wie bei Trello. KanbanTool hat aber die zusätzliche Vorteil, dass man die Arbeitszeit folgen kann und damit besser planen weil man genau weiß was zeitaufwendig ist.

Antworten

matinto
matinto

Ich selber nutze inzwischen http://www.lifeplaner.net . Es bietet einfach deutlich mehr als die anderen Alternativen, weil man neben Aufgaben bzw. ToDo Listen gleich auch noch Termine und ähnliches verwalten kann.

Antworten

Florian Blaschke

Naja, kein Wunder, wenn Du das selbst entwickelt hast. ;-)

Antworten

OlafRaussen
OlafRaussen

In der Liste fehlt auch noch RS TaskGroup https://www.raikosoft.com.
Optional mit eigenem Server!

Antworten

DerAntitranspirant
DerAntitranspirant

http://www.gqueues.com UNSCHLAGBAR :)

Antworten

swissistent
swissistent

Wir verwenden unsere Inhouse-App Swissistent Tasks! Basierend auf den Erfahrungen der Getting-Things-Done Methode wurde diese entwickelt. Dazu gibt es eine iPhone/Android App und einen ICAL-Kalender Export für Outlook und Google Kalendar!
Tasks können weiters automatisch an unsere Virtuellen Assistenten weitergeleitet werden!
http://www.swissistent.ch

Antworten

Florian Blaschke

Dazu sag ich: Danke für den Tipp! ;-) Das guck ich mir auf jeden Fall mal an ...

Antworten

JennyHanna
JennyHanna

Ein weiteres tolles Tool zur Steuerung habt ihr nicht aufgeführt, den Informer!

http://qualitaetsmanagement.informer.de/

Was sagt ihr hier zu?

Beste Grüße!

Antworten

Monika Birkner
Monika Birkner

Ich bin sehr zufrieden mit der Swift To-Do-List von Dextronet: http://www.dextronet.com/

Die Gründe dafür hatte ich kürzlich in einem Blogpost geschildert: http://blog.monika-birkner.de/2013/zeitmanagement-tool-swift/

Antworten

ThomasLedermann
ThomasLedermann

1995er haben angerufen, sie wollen ihr Design zurück :-)

Antworten

Florian Blaschke

Das stimmt. Hab ich vor einiger Zeit auch in einem eigenen Artikel beschrieben: http://t3n.de/news/evernote-funktioniert-to-do-app-467271/

Antworten

Benjamin F.
Benjamin F.

Was auch in einer kleinen Form als To Do Liste genutzt werden kann ist Evernote. Ich nutze das im Büro sehr viel und inzwischen auch für To Do Listen. Hier gibt es auch die Möglichkeit eine Checkbox einzufügen und somit die Notizen in eine To Do Liste umzuwandeln. Evernote gibt es ja auch fürMac, iPhone, iPad etc.
Somit hat man die Notizen auch immer überall dabei.

Antworten

Olaf
Olaf

Ich muss mich hier outen: Bisher nutze ich nur einen Stift und ein weißes Blatt Papier :). Aber Trello und Chandler gefallen mir auf den ersten Blick ganz gut. Werde beide Tools auf jeden Fall mal testen. Danke für die Tipps!

Antworten

Atilla
Atilla

Google Keep. That's it.

Antworten

Philipp
Philipp

@david:

Das ist bei dem Thema aber jedes mal so und ich finds auch nicht schlecht. Jeder hat andere Erwartungen, Vorstellungen, Wünsche .. da passt mal dieses und mal jenes besser.

Und wenn man schon ein paar Dutzend Produkte durchhat und dann was findet was man gut findet, dann will man das auch teilen.

Antworten

Jakub
Jakub

Was mir bei der Liste fehlt ist todoist.com
Ist auch eine super App, auch wenn das Interface sehr minimalistisch gehalten ist, verstecken sich einige Funktionen dahinter.

Antworten

David Hellmann
David Hellmann

Es wird ein Artikel geschrieben und jeder schreit "Das fehlt"... "Dies fehlt"... Leute Leute... Software dieser Kategorie gibt es wohl mehr als die zehn und auch noch mehr als hier genannt wurden...

Antworten

ibyprivat
ibyprivat

Wer es umfänglich, mehrsprachig und trotzdem sehr intuitiv haben möchte, sollte in jedem Fall Teambox testen! Klasse. teambox.com

Antworten

Florian Blaschke

Wie gesagt, Asana steht auf meiner Liste. Und wer bis dahin schon mal was drüber lesen will, wird beim Kollegen Budde fündig: http://t3n.de/news/asana-kollaborative-468686/

Antworten

Simon
Simon

Es fehlt ganz klar Asana in der Liste http://asana.com

Antworten

Philipp
Philipp

Zur Zeit nutzen wir auch noch Asana, ist ganz brauchbar aber kürzlich habe ich BamBam entdeckt (dobambam.com) und das macht einen noch besseren Eindruck, ich würde wirklich empfehlen, das mal anzuschaun.

Antworten

Florian Blaschke

Steht schon auf meiner Liste, coleman, danke für den Hinweis. ;-)

Antworten

coleman
coleman

Was ist mit Asana? Wundert mich doch sehr, dass es in dieser Liste fehlt...

Antworten

Florian Blaschke

Danke für den Hinweis, Micha, das stimmt. Ich hab das mal umformuliert und sowohl bei den Vor-, als auch bei den Nachteilen notiert.

Antworten

Micha
Micha

Weiterer Nachteil für Things: "Things Cloud" läuft über Google-Server und wird auch noch völlig unverschlüsselt dort abgelegt. Datenschutz ist damit nicht vorhanden! Einen lokalen Sync gibt es ab Version 2 auch nicht mehr.

@Florian Blaschke
Warum stehen die Sync-Möglichkeiten (wie Wlan, WebDAV) von Omnifocus auf der Contra-Seite? Es sind doch eindeutig Vorteile gegenüber der Konkurrenz!
Das es zu Problemen bei manchen Usern kommt, kann bei Contra stehen bleiben, aber die vielen Sync-Möglichkeiten gehören auf die Seite von Pro.

Antworten

David Hellmann
David Hellmann

OmniFocus ist einfach mal das beste... Bei solch einem Tool möchte ich Beständigkeit und Sicherheit das die Firma auch morgen noch da ist. Bei den Wunderkindern bin ich mir da nicht so sicher.

Hier mal ein kleiner Vergleich: http://davidhellmann.com/blogging/gtd-loesungen-im-vergleich-things-vs-omnifocus-vs-the-hit-list-1370/

OmniFocus nutze ich am Mac die v2 als Beta und die ist deutlich hübscher und leichter zu nutzen als die aktuelle Version. Die neue iPhone Version ist auch super.

Wer natürlich seine Einkaufsliste nur digital will der braucht sicher kein OmniFocus...

Antworten

Basar Seven
Basar Seven

Es gibt nicht nur unzählige Apps für Aufgaben, sondern auch überflüssige Beiträge von solchen Apps bzw. Lösungen.

Ich würde sogar sagen 10 mal mehr als die Lösungen selbst. Ihr vebrennt damit extrem teure Ressourcen. Schreibt doch mal was über Themen, die nicht aus lediglich Umschreibungen oder Ergänzung von alten Beiträgen existieren.

Antworten

SEMazing
SEMazing

Warum habt ihr Asana - das Tool schlechthin - hier nicht aufgeführt? Das habt ihr ja selber schon getestet... Ich finde das massiv als alle genannten Tools.

Antworten

manuelbs
manuelbs

Für das verwalten und managen komplexer Projekte verwenden wir ERPAL als Agentursoftware. Für einfache todo verwalten sicher zu komplex, für das managen von Aufgaben in Teams aber genau passend. Ist ebenfalls open source Software unter http://Erpal.info

Antworten

Thomas
Thomas

Nutze nun seit einem halben Jahr Nirvanahq.com. War vorher bei toodledo, dort aber unzufrieden, weil eine vernünftige GTD-Umsetzung nur über Umwege möglich war. Nirvanahq setzt das gtd-Prinzip konsequent um, hat eine aktive Community und wird stetig weiterentwickelt.

Der Dienst kostet um die 30 Dollar pro Jahr, die meines Erachtens aber bestens investiert sind.

Antworten

Axxl
Axxl

So doof es klingt: für vieles nehmen wir einfach Papier. Ohne stylisches "GTD"-Kürzel, simples Plain-Paper-Design und gut is ;o) Wenn ich für die Verwaltung meiner Aufgaben mehr Zeit benötige als für die Aufgabe selbst dient es schlicht der Selbstbefriedigung der Entwickler und geekiger Nerds.

Antworten

barbara.przeklasa
barbara.przeklasa

Wir nutzen unser eigenentwickeltes Tool http://social-pm.com für die Aufgabenverwaltung aber auch für die interne Kommunikation.

Antworten

Martin
Martin

ich habe schon viel ausprobiert und habe festgestellt dass Producteev vom Umfang und Kompatibilität her am Besten ist. http://www.producteev.com kostenfrei android, iphone, Browser

Antworten

Nikolai
Nikolai

Ich nutze Things für meine privaten To-Dos und finde es richtig gut! Für Business-Aufgaben nutze ich unser http://www.bitrix24.de. Dier Service bietet zwar "etwas" mehr, als Aufgaben, aber seit die iPhone-App draussen ist, kann man damit auch ganz simple To-Do-Listen erstellen.

Antworten

Ich
Ich

Stimme Sven zu, benutze auch seit einiger Zeit nur noch Trello. Hatte viele getestet, Toodledo jahrelang, Wunderlist nur kurz :-\ und einige andere. Trello ist einfach zu bedienen, kostenlos (und wird wohl auch so bleiben weil es nur ein Nebenprodukt ist), teamfähig, man kann attachments und Bilder anhängen, und vieles mehr. Und keine Installation weil es im Web ist.

Antworten

Florian Blaschke

Was das Thema Wunderlist angeht, frage ich mich auch, wann das Bezahlmodell kommt, eine andere Chance sehe ich für die Wunderkinder kaum. Eigentlich nur eine Frage der Zeit. Ansonsten danke für die Tipps und eure Erfahrungen, ich werde mir eure Favoriten in Ruhe angucken. Vielleicht ist da ja mein neues GTD-Tool dabei ...

Antworten

Thomas D.
Thomas D.

Ganz einfach Google Tasks. Simple zu bedienen, kann dafür Aufgaben auch hierarchisch ordnen (für mich ein absolutes MUST, dass die meisten anderen Tools disqualifiziert) und es gibt sowohl Apps für alle möglichen Plattformen und ganz gute Extensions für die wichtigen Browser.

Antworten

barbara.przeklasa
barbara.przeklasa

Wir nutzen http://www.social-pm.com, das wir selbst entwickelt haben. Bietet in der kostenfreien Variante neben der Aufgabenverwaltung auch ein Social-Modul worüber wir intern kommunizieren.

Antworten

Benny Lava
Benny Lava

Verwende Wunderlist, frage mich allerdings, wie die Geld verdienen.
Endweder machen die irgendwann dicht, weil das Geld alle ist und der Hype vorüber. Oder sie verwenden die Daten irgenwie. Oder es wird kostenpflichtig, was mir am liebsten wäre.

Ansonsten finde ich gerade die Einfachheit als wohltuend. Ich will schnell am iPhone Aufgaben eingeben können und mich nicht durch tausend Auswahlen klicken müssen.

Antworten

Sven
Sven

Was haltet ihr denn von http://www.trello.de? Ich finde es super, wenn man nicht alles Stundengenau planen muss, gibt einem Trello jede Menge Flexibilität.

Antworten

Matthias
Matthias

Ich verwende seit Anfang des Jahres Firetask ( http://firetask.com/ ). Ich stand vor der Wahl ob Things oder Firetask und letzendlich ist es Firetask geworden, da die Software ein wenig günstiger ist.

Antworten

Stefan Antoni
Stefan Antoni

Ich verwende seit ein paar Jahren https://www.toodledo.com/ . Allerdings vor allem als Sync-Backend für die 3rd party Applikationen von Appigo, die auf der Toodledo-API aufsetzen (auf Mac & iPhone). Unter Windows verwende ich dagegen TaskUnifier, das auch in der Lage ist mit Toodledo zu synchronisieren.

Das Web-Frontend von Toodledo ist aber keinesfalls zu unterschätzen. Es bietet im Prinzip alle Möglichkeiten die man sich von einer GTD-App wünschen kann.
Das schöne am Toodledo Web-Interface ist neben seiner Robustheit aus meiner Sicht vor der Feature-Reichtum, der sich - wenn gewünscht - durch diverse Settings so weit reduzieren lässt, dass das Tool auch beliebig schlank ist und nur die Felder anbietet, die man wirklich benötigt.

Ich verwende z. B. sehr stark Folder, aber sehr wenig Contexts. Tags verwende ich gar nicht und Startdatum auch selten, das Enddatum dafür häufig. Starren tue ich auch eher selten und Dateianhänge könnte ich verwenden, will ich aber nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen