Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Typografie: Die 5 besten und schlechtesten Schriftarten für eine Bewerbung

    Typografie: Die 5 besten und schlechtesten Schriftarten für eine Bewerbung

Eignen sich Times New Roman oder Helvetica für das Anschreiben und den Lebenslauf deiner Bewerbung? Die Antwort wird dich überraschen! Die fünf besten und schlechtesten Schriftarten haben wir hier aufgeführt.

Wir wollen ja nicht oberflächlich sein, aber hin und wieder stimmt es: der erste Eindruck zählt! Vor allem im Rahmen einer Bewerbungsmappe können ein merkwürdiges Layout, unschöne Rechtschreibfehler oder unwichtige Informationen dazu führen, dass die Unterlagen aussortiert werden – insofern man nicht durch super wichtige, extrem begehrte Fähigkeiten glänzen kann, die kaum ein anderer Bewerber mitbringt. Bei der Bewerbung können einige kleine und große Fehler gemacht werden.

Heute möchten wir uns einmal mit der Schriftart beschäftigen. Das Team der DesignSchool hat dazu einige Tipps gegeben, von denen wir jeweils fünf Dos und Don'ts kuratieren möchten.

Die besten Schriftarten für eine Bewerbung: Garamond, Helvetica, Georgia, Cambria und Calibri

Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Garamond.
Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Garamond.

Garamond? Die Schriftart dürfte nicht unbedingt jeder in seinem Alltag regelmäßig nutzen. Der Grund warum sie hier auftaucht ist vor allem der, dass sie eine hervorragende Alternative zu Times New Roman ist. Times New Roman ist die beliebteste Schriftart – auch für Bewerbungsschreiben. Wer jedoch vermeiden möchte, dass die eigene Bewerbung sich optisch kaum von den anderen auf dem Tisch des Personalers unterscheidet, der greift zu Garamond.

Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Helvetica.
Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Helvetica.

Helvetica gehört mit Sicherheit zum Adel der Schriftarten und hat es in unserem Alltag zu großen Ruhm gebracht. Verschiedene Unternehmenslogos wie etwa das von BMW kommen verdächtig nah an Helvetica Monospaced Bold heran. Und auch die New Yorker U-Bahn arbeitet mit der Schriftart im Rahmen der Beschilderung. Helvetica hat einen cleanen und zeitgenössischen Look, der dennoch professionell herüberkommt.

Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Georgia.
Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Georgia.

Georgia ist eine weitere Alternative zu Times New Roman. Diese Serifenschrift hat Buchstabenformen mit dickeren Strichen, die es vereinfacht, auch kleinere Schriftgrößen lesen zu können. Zudem sieht sie auf Computerbildschirmen gut aus. Wer also digiale Bewerbungen in Form von Webseiten, Blogposts oder einfach nur PDF-Dokumente per Mail verschickt, liegt mit Georgia auf jeden Fall nicht verkehrt.

Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Cambria.
Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Cambria.

Cambria ist eine Serifenschrift, die ebenfalls auf Computermonitoren funktioniert. Als Teil der „Clear-Type-Font“-Sammlung aus Microsoft Office wurde sie sogar extra dafür entwickelt. Der Erfinder der Schriftart Jelle Bosmar betont jedoch, dass sie unter der Prämisse das neue Time New Roman zu werden, designed wurde – und somit auch für Papier geeignet ist. Die robuste Konstruktion und gute Lesbarkeit macht Cambria zu einer guten Wahl für Online- und Printprodukte.

Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Calibri.
Die 5 besten Schriftarten für eine Bewerbung – Calibri.

Obwohl Calibri seit 2007 die Standard-Word-Schriftart ist, ist sie bei weitem nicht so populär wie Arial, das auf unserer Don’t-Liste zu finden ist. Calibri ist serifenlos und somit eine schöne Alternative zu Arial. Wer die Schriftart bei Schriftgröße 12 nutzt, kann bei einer optimalen Länge von 500 bis 750 Wörter einen Lebenslauf verfassen, der über zwei Seiten geht – was optisch viel her macht.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Bewerbung, Font

Alle Jobs zum Thema Bewerbung, Font
17 Reaktionen
McSebi
McSebi

Und was ist mit Wingdings oder Webdings? Kann man damit gut Bewerbungen schreiben?

Antworten

Karl-Heinrich Bruckschen
Karl-Heinrich Bruckschen

Schöner Beitrag, der ja auch einiges Interesse findet. Abgesehen von der Frage nach weiteren, noch schöneren oder noch schlimmeren Schriftarten, stellt sich mir die Frage, ob die Schriftart wirklich eine Auswirkung auf den Erfolg einer Bewerbung hat.

Gibt es dazu irgendwelche Befragungen unter Personalentscheidern? In meiner Praxis ist noch nie eine Bewerbung auf Grund der Schriftart abgestuft worden.

Antworten

Martin Pesch
Martin Pesch

Sicher nicht bewusst, aber das Hirn spielt da schon mal ganz tief unten mit. So mit unbewussten Verknüpfungen zu unbewusst abgespeicherten Texten, Erlebnissen etc.

Antworten

Anne
Anne

Also ich nutze sehr gerne Segoe UI - in so ziemlich allen Erscheinungsformen.

Antworten

Harald
Harald

Kleiner Hinweis: Comic Sans ist GENERELL verboten - als Comicfont in einer Bewerbung sowieso, aber eben auch dort, wo solche Art von Schrift sinnvoll wäre: Es ist eben ein außerordentlich schlechter Comicfont! Es gibt auch viele gute - aber dafür muss man eben mal recherchieren und nicht immer nur den Schriftartenmüll einer Windows-System- oder Office-Installation durchsehen ... In diesem Sinne ist auch der Hinweis von Saenic völlig korrekt.

Antworten

Nate
Nate

Dieser Pauschalaussage widerspreche ich, seit ich vor zwei Jahren das hier gesehen habe: https://www.youtube.com/watch?v=GUCcObwIsOs

Antworten

Johnny
Johnny

Nein, das ist vielmehr die einzige Schriftart, bei der ich es sicher wusste... die habe ich explizit schon mal gesucht und eben nicht gefunden. Weniger Schublade bitte.

Antworten

Atilla W.
Atilla W.

Ich setze auf Webdings und Wingdings. Alternativ kann ich eine Bewerbung in Courier mit hardcoded HTML empfehlen.

Antworten

Ricardo C.
Ricardo C.

;) well played

Antworten

Saenic
Saenic

Wow ein Troll... die einzige Schriftart erwähnen, die nicht dabei ist... trotzdem bleibt die Aussage gültig. Es sind bekannte Standardschriftarten, die hier erwähnt werden. Stattdessen hätte man von den tausenden freien Schriftarten welche auflisten können.

Antworten

Christopher
Christopher

Garamond ist ebenfalls nicht auf Windows vorinstalliert. Was mich am Artikel viel mehr stört, ist die Tatsache, dass der Artikel 1:1 aus dem Englischen kopiert wurde aber keine Quelle angegeben ist ...

Antworten

Andreas Weck

Aufgrund meiner Blödheit habe ich mich dazu entschieden direkt im Anreißer-Text zu verlinken – nicht erst am Ende. Passiert hoffentlich nicht wieder... Danke nochmal!

Andreas Weck

Das stimmt leider. Ich hab das "Via" am Ende vergessen. Hole ich direkt nach. Danke für den wichtigen Hinweis, Christopher!

Johnny
Johnny

Mir wäre neu, dass z.B. Helvetica auf Windows-Systemen vorinstalliert ist... dann ist bei meinen Systemen aus den vergangenen Jahren immer was schief gelaufen...

Antworten

Saenic
Saenic

Der Artikel scheint, als ob er von gestern wäre. Wenn man schon Schriftarten erwähnt, dann nur die zu nennen, die auf Windows PCs vorinstalliert sind, ist ziemlich blöd. Heutzutage gibt es so viele freie Schriftarten, die seriös wirken und sich trotzdem von dem hier erwähnten Einheitsbrei unterscheiden.

Ich hab meine Bewerbung in nem komplett eigenen Layout gemacht. Als Schriftarten hab ich Oswald und Open Sans verwendet, die man bei Google Fonts findet.

Antworten

Sebastian Düvel

Also Arial kann man ruhig nehmen, kann doch eh niemand von Helvetica unterscheiden. :-) Außer der Personaler ist Typonerd.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen