Ratgeber

Bewerbung: Nur ein kleiner Trick, von dem jedes Anschreiben profitiert

Personaler lesen oft hunderte Anschreiben. (Foto: Shutterstock-Crystal Eye Studio)

Personaler lesen oft Hunderte Anschreiben. Es gibt einen Trick, sie spannender zu formulieren. Davon profitiert jeden Bewerbung, verrät Karriere-Redakteur Andreas Weck.

Es gibt im Journalismus eine goldene Regel, was gute Texte betrifft: Der erste Satz muss knallen! Das bedeutet im Grunde, dass der Leser vermutlich schnell aussteigen wird, wenn der erste Satz nicht spannend formuliert ist – mindestens gedanklich. Auch in Personalabteilungen kennt man das. Viele HR-Verantwortliche nicken jetzt eifrig. Denn auch Personaler bekommen teilweise viele Hundert Anschreiben auf eine ausgeschriebene Stelle und lesen unzählige Male standardisierte Formulierungen wie: „Hiermit möchte ich mich bewerben.“ Das ist soweit auch ok, mit dem Einleitungssatz steht und fällt mit Sicherheit nicht die Bewerbung, jedoch lassen Jobsuchende hier Potenzial liegen, um sich abzuheben.

Anschreiben formulieren: Lieber weg von der Phrasendrescherei!

Anschreiben formulieren: Schon mit dem ersten Satz mehr Interesse wecken. (Foto: Shutterstock-FS Stock)

Grundsätzlich gilt bei Bewerbungen nämlich: Wer nicht aus der Masse heraussticht, der wird ganz einfach untergehen. Und gerade das Anschreiben ist dafür da, einen ersten Eindruck von der Person zu bekommen. Wie beschreibt sie sich selber? Wie leidenschaftlich spricht sie über die Stelle? Aber auch: Wie formuliert sie? Anstatt zu schreiben, dass ein Bewerber sich mit dem Anschreiben auf die ausgeschriebene Stelle bewerben will, können Jobsuchende hier mit einem überraschenden Satz die Aufmerksamkeit des Lesers erhöhen. Dass eine Person sich bewerben will, sollte klar sein. Ansonsten würden die Bewerbungsunterlagen ja nicht auf dem Tisch des Personalers liegen, oder?

„Je nach Branche und Arbeitgeber können Bewerber mal klassischer und mal freier formulieren.“

Der erste Satz könnte beispielsweise auf aktuelle Szenarien wie die derzeitige Entwicklung des Unternehmens eingehen: „Mit Spannung habe ich gehört, dass ihr ein neues Büro in Köln eröffnet!“ Eine weitere Möglichkeit könnte aber auch der neue Web-Auftritt sein: „Ein Bekannter hat mir von eurer gelungenen neuen Website erzählt. Als ich sie mir anschauen wollte, bin ich auf eure Stellenausschreibungen aufmerksam geworden.“ Ebenfalls eine Option wäre, zu erklären, warum das Unternehmen so attraktiv ist: „Ich hab vor einigen Wochen euren CEO auf einer Konferenz sprechen gehört und konnte mir da ein ziemlich gutes Bild von der Unternehmenskultur machen.“

Je nach Branche und Arbeitgeber können Bewerber mal klassischer und mal freier formulieren. Ein weiterer Tipp aus der Journalistenschule lautet übrigens: je kürzer und prägnanter der erste Satz desto besser. Lange Schachtelsätze zeichnen nicht den besten Einstieg aus. Extrem lange Sätze sollten lieber mit Punkten in mehrere Sätze geteilt werden. Und: je konkreter und verständlicher desto besser. Insofern könnten auch die oberen Beispiele, die zunächst nur Möglichkeiten aufzeigen sollen, sicherlich noch eingängiger formuliert werden. Etwas länger über den ersten Satz nachzudenken kann sich mit Sicherheit lohnen. Im Zweifel einfach nur, um mit einem Aha-Effekt aufzuwarten.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Viele Informationen in unserem Lebenslauf geben wir nur aus Gewohnheit an oder „weil man das halt so macht“. Das ist nicht immer gut: Wir sagen euch, welche Angaben ihr besser weglasst. Lies auch: Lebenslauf ausmisten – Diese Infos können raus!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.