PayPal

Seit Juli 2002 ist das Online-Bezahlsystem PayPal eine Tochtergesellschaft des Internet-Auktionshauses eBay. PayPal kann genutzt werden, um kleine und mittlere Geldbeträge zu begleichen, typischerweise beim Ein- und Verkauf im Online-Einzelhandel. Laut PayPal nutzen weltweit mehr als 230 Millionen Mitglieder in 190 Nationen die Dienstleistungen des Unternehmens. Inhaber eines PayPal-Kontos identifizieren sich nicht mit Hilfe einer Kontonummer sondern via E-Mail-Adresse. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten werden Transaktionen via SSL-Verschlüsselung geschützt, außerdem bleiben Zahlungsempfängern sensible Daten - etwa Kreditkarten- oder Kontonummer - verborgen.

Paypal: Einzahlungsmöglichkeiten und Gebühren

In Deutschland bietet PayPal mehrere Einzahlungsmöglichkeiten, um Geldbeträge an andere PayPal-Nutzer zu senden. Zahlungen sind via Standard-Banküberweisung (innerhalb der EU), via Kreditkarte, Lastschriftverfahren beziehungsweise Lastschrift mit Sicherheitsprüfung und GiroPay möglich. Das PayPal-Guthaben kann wiederum auf ein deutsches Referenzkonto überwiesen werden, dies dauert in der Regel zwischen zwei und vier Werktagen. Beim Bezahlen mit PayPal fallen für den Käufer keine Gebühren an, dafür fordert PayPal Gebühren beim Empfang von nationalen und internationalen Zahlungen - diese sind identisch, egal welche Zahlungsart gewählt wird. Erfolgt eine Zahlung, bei der die Währung konvertiert werden muss, muss ein Umrechnungsentgelt in Höhe von 2,5 Prozent auf den aktuell gültigen Umrechnungskurs gezahlt werden.

Top-News

Weitere Themen findest du auf unserer Themen-Übersicht.

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen