Anzeige
Bildergalerie07.06.2024, 11:24 Uhr

8 Gratis-Apps, die deinen Mac besser machen

Die wichtigsten Funktionen hat Apples Desktop-Betriebssystem sowieso an Bord. Möglichkeiten zur Verbesserung gibt es aber dennoch. Dafür musst du nicht einmal viel Geld bezahlen, wie diese kostenlosen Praxishelfer zeigen.

9 Bilder in Pocket speichern
Anzeige
Anzeige
Rectangle für den Mac
1/9Quelle: (Screenshot: Karabiner Elements / t3n)
Fensterverwaltung mit Rectangle

Wenn Windows in einer Hinsicht macOS voraus ist, dann bei der Organisation der offenen Fenster. Praktischerweise gibt es aber auch für macOS eine Reihe kommerzieller und quelloffener Lösungen, die dich bei der perfekten Anordnung offener Fenster unterstützt. Ein kostenloses Beispiel dafür ist die Open-Source-Lösung Rectangle.

Dank Rectangle nehmen Fenster ganz automatisch eine festgelegte Höhe und Breite ein, sobald ihr sie an den Rand eures Desktops schiebt. Alternativ stehen euch auch Tastaturkürzel zur Verfügung. Welche Desktop-Ecke mit welcher Fenstergröße korrespondiert, könnt ihr in den Einstellungen selbst bestimmen.

Rectangle könnt ihr kostenlos über die offizielle Website des Tools herunterladen. Wer möchte, kann den Quellcode der Open-Source-Anwendung auf GitHub einsehen.

Quelle: (Screenshot: Karabiner Elements / t3n)
Rectangle für den Mac
2/9Quelle: (Screenshot: Karabiner Elements / t3n)
Mit Karabiner-Elements Tastaturbelegung ändern

Bei älteren Macbooks hat uns Apple Funktionstasten für die Tastaturhelligkeit gegeben. Seit einigen Jahren ist es damit vorbei. Seitdem müsst ihr für etwaige Änderungen das Kontrollzentrum bemühen. Wer sich daran stört, kann mit Karabiner-Elements für diese Funktionen wieder ein Tastaturkürzel verwenden.

Tatsächlich gehen die Fähigkeiten der Open-Source-Software noch deutlich weiter. Wenn du das willst, kannst du sogar mit einem Tastendruck die Maus an eine bestimmte Stelle auf dem Desktop bugsieren oder gleich komplexe Regeln aufstellen, die beim Aktivieren einer bestimmten Tastenkombination ausgelöst werden sollen.

Praktischerweise kannst du auch von anderen Nutzer:innen erstellte Vorlagen aus dem Netz herunterladen. Das bietet sich beispielsweise an, wenn du ein alternatives Tastaturlayout wie Dvorak oder Colemak nutzen willst.

Quelle: (Screenshot: Karabiner Elements / t3n)
Amphetamine
3/9
Amphetamine hält deinen Mac wach

Kaum ist man mal mit Dingen abseits der Tastatur beschäftigt, heißt es: Mac ist müde, Mac muss schlafen. Das ist in Hinblick auf den etwaigen Akkustand und die Umwelt natürlich auch sinnvoll. Manchmal möchte man das aber auch nicht.

Natürlich könnte man in dem Fall in die Systemeinstellungen gehen und dafür sorgen, dass der Mac nicht in den Ruhemodus geht. Einfacher geht es aber mit Amphetamine

Die Gratis-App wird über ein Menüleisten-Icon gesteuert und erlaubt dir, festzulegen, wann und ob dein Mac in den Ruhemodus wechseln soll. Das geht über selbst gewählte Zeiträume, kann aber auch von einzelnen Apps oder einem Download abhängig gemacht werden. 

Duplicate Finder
4/9
Unnötige Dateien loswerden: Diese App findet Duplikate

Bisweilen ist es gar nicht so einfach, den Überblick über Hunderte an Gigabyte zu behalten. Vor allem an mehreren Orten doppelt abgelegte Dateien nehmen unnötig Speicherplatz weg. Genau dagegen hilft der Duplicate Finder.

Die Open-Source-App findet für dich alle Duplikate auf der Festplatte. Das hilft enorm beim Aufräumen. Auf Wunsch kannst du auch bestimmte Dateien von der Suche exkludieren, wenn du die Duplikate beispielsweise aus einem ganz bestimmten Grund benötigst.

Thor
5/9
Mit einem Tastendruck eine App öffnen

Wer immer dieselben Anwendungen auf seinem Mac nutzt, sollte sich Thor anschauen. Dank der Open-Source-App kannst du Tastatur-Shortcuts anlegen, mit denen du sofort deine Lieblingsanwendungen öffnest. 

Das geht übrigens auch mit dem weiter oben erwähnten Karabiner-Elements. Solltest du aber wirklich nur Shortcuts für bestimmte Apps benötigen, ist die umfangreiche Tastatur-Einstellungs-App vermutlich eher Overkill.

Hidden Bar
6/9Quelle: (Screenshot: Hidden Bar / t3n)
Diese App sorgt für Ordnung in deiner Menüleiste

Schon allein, wenn du alle Apps auf dieser Liste installiert hast, dürften sich einige Icons in deiner Menüleiste tummeln. Das ist bisweilen etwas unschön. Zumal du viele Icons nur sporadisch anklicken willst.

Genau da kommt Hidden Bar ins Spiel. Mit der quelloffenen App kannst du festlegen, welche Icons du standardmäßig ausblenden wollt. Das geschieht ganz einfach per Drag & Drop. Anschließend kannst du die Icons mit einem einfachen Klick einblenden oder verschwinden lassen. 

Wer mag, kann Hidden App auch gleich so einstellen, dass die ausgeklappten Icons nach einer bestimmten Zeit automatisch wieder eingeklappt werden. Das sorgt für Ordnung in deiner Menüleiste.

Quelle: (Screenshot: Hidden Bar / t3n)
7/9Quelle: (Screenshot: Ice)
Die Menüleiste ganz nach den eigenen Wünschen anpassen

Noch einen Schritt weiter als Hidden Bar geht die Open-Source-App Ice. Mit ihr könnt ihr auf verschiedene Art und Weise die obere Leiste eures Macs anpassen. Zum einen könnt ihr auch mit Ice Icons verstecken, könnt hier aber außerdem gleich festlegen, ob sie durch einen Klick, eine Geste oder durch Bewegen des Cursors wieder angezeigt werden sollen.

Darüber hinaus könnt ihr das Aussehen der Menüleiste verändern. Soll sie einen Schatten werfen oder nicht? Wollt ihr eine abgerundete Menüleiste oder sie in der Mitte teilen? All das ist mit der Gratis-App möglich.

Ihr könnt Ice kostenlos von der offiziellen Website des Entwicklers herunterladen. Wer mag, kann ihm dort auch eine Spende zukommen lassen. Das ist aber optional. Außerdem könnt ihr den Quellcode von Ice auf GitHub einsehen und euch dort an der Weiterentwicklung des Tools beteiligen.

Quelle: (Screenshot: Ice)
Blockblock
8/9
Blockblock schützt dich vor hartnäckiger Schadsoftware

Die meisten Schadprogramme sind darauf ausgelegt, sich dauerhaft bei ihren Opfern einzunisten. Genau dagegen schützt dich Blockblock von dem Mac-Sicherheitsexperten und ehemaligen NSA-Mitarbeiter Patrick Wardle.

Wann immer eine Software installiert wird, die auch nach dem nächsten Start wieder automatisch aktiv wird, bekommst du von Blockblock eine Warnung. Anschließend musst du entscheiden, ob du die Installation erlauben willst. Bei Bedarf kannst du die Software mit der Virus-Total-Datenbank abgleichen, um herauszufinden, ob es sich um eine bekannte Schadsoftware handelt.

Blockblock ist nicht direkt ein Virenscanner, sorgt aber bei richtiger Benutzung für mehr Sicherheit, ohne dass die Performance deines Macs nennenswert darunter leidet. Einziger Wermutstropfen: Für blutige Computeranfänger:innen ist das Tool nur bedingt hilfreich, da du selbst entscheiden musst, welche Software du sinnigerweise blockierst und welche du lieber doch beim nächsten Start ausführen möchtest.

ICQ
9/9Quelle: oldversion.com
Auch interessant: Kennst du diese alten Programme noch?

Hast du noch das Web mit dem Netscape Navigator erkundet, Musik bei Napster heruntergeladen und dann über Winamp angehört? Falls ja, sollten dir die Screenshots in dieser Bildergalerie bekannt vorkommen.

Quelle: oldversion.com

Outbrain