Anzeige
Bildergalerie27.01.2023, 16:49 Uhr

Spielmechaniken, auf die eigentlich niemand Lust hat

Videospiele sind beliebt, doch manchmal treiben sie ihre Spieler auch zur Weißglut. Grund dafür sind nicht zuletzt Spielmechaniken, die Unverständnis und manchmal einfach puren Hass auslösen.

10 Bilder in Pocket speichern
Anzeige
Anzeige
1/10
Diese Szene in Animal Crossing New Horizons

Nicht überspringbare Zwischensequenzen

Ein gutes Spiel braucht eine gute Storyline, das steht außer Frage. Doch manchmal wollen Entwickler der Story doch einen größeren Teil zukommen lassen, als es der Spieler zum Zocken braucht. Das endet in immer wieder auftauchenden Videosequenzen, die nicht übersprungen werden können. Gerade wenn mal ein Level nicht im ersten Anlauf geschafft wird, können diese Sequenzen nervtötend sein, wenn sie immer und immer wieder von vorne bis hinten geschaut werden müssen. (Screenshot: Youtube)

2/10
Escort NPCs in The Witcher 3: Wild Hunt

Langsame NPCs bei Begleitmissionen

NPCs sind nicht zu verachten. Sie sind ein wichtiger Bestandteil jedes Games. Doch manchmal wollen NPCs mit einem auf eine Mission gehen. Das Problem ist hierbei jedoch oft die Geschwindigkeit mit der NPCs handeln und sich fortbewegen. Während der eigene Charakter mit durchgedrückter Sprinttaste über den Bildschirm flitzt, schlendern NPCs in aller Seelenruhe vor sich hin. Sie verlassen keine Wege, umgehen Hindernisse weitläufig und treiben einen in den Wahnsinn. (Screenshot: Youtube)

3/10
Ungewinnbare Bosskämpfe in Bloodborne

Ungewinnbare Bosskämpfe

Bosskämpfe gehören dazu. Und es wäre auch langweilig wenn jeder Kampf direkt im ersten Versuch ohne großartige Anstrengung gewonnen werden könnte. Doch manchmal lassen Bosse auch den besten Spielern mit den besten Waffen und den besten Moves nicht den Hauch einer Chance. Besonders frustrierend wird es, wenn dann kurz vor Ende des Kampfes eine Zwischensequenz auftaucht, die dem Spieler mehr oder weniger durch die Blume mitteilt, dass dieser Kampf nicht zu gewinnen war, weil eine Niederlage hier für die Story wichtig sei, aber danke für deinen Einsatz. Großes Kino. (Screenshot: Youtube)

4/10
Quests mit Zeitlimit in Kingdom Come Deliverance

Missionen mit Zeitlimit

Das Ziel ist in Sicht, alle Tasks wurden erfüllt, Freude steigt in dir hoch und dann das. Das Bild friert ein und die Mission ist gescheitert. Warum? Weil du zehn Minuten und drei Sekunden gebraucht hast, statt wie vom Entwickler vorgesehen genau zehn Minuten. Schade, probier es doch einfach ein 27. Mal heute. Zeitlimits bei Missionen können mitunter für sehr viel Stress sorgen und sehr deprimierend sein. (Screenshot: Youtube)

5/10
Sehr langes Tutorial in Destiny 2

Langwierige Tutorials

Tutorials sind gut. Vor allem für Leute die Anfänger sind und noch nicht mit der Steuerung vertraut sind. Und ja, es ist auch von Vorteil wenn einem am Anfang einmal alles genau erklärt wird. Aber wer möchte schon über Stunden vom Spiel an die Hand genommen werden? Am Ende heißt es ja nicht umsonst Übung macht den Meister. (Screenshot: Youtube)

6/10
Einfrieren in World of Warcraft

Einfrieren

Wenn die letzte Chance um zu gewinnen, das Einfrieren oder Vergiften eines Gegners ist, fühlt es sich mächtig an, wenn dieser regungslos vor einem steht. Doch umgekehrt ist das ganze ziemlich frustrierend, wenn einfach nur zugeschaut werden kann, wie der eigene Charakter in den Boden gestampft wird und das wilde Rumgedrücke auf Gamepad oder Tastatur absolut nichts bringt. (Screenshot: Youtube)

7/10
Unskippbarer Boss-Monolog in Bloodborne

Endlosmonologe

Vor einem Bosskampf erzählt dieser gerne noch einmal seine komplette Lebensgeschichte. Nervig, denn eigentlich soll er doch einfach nur eliminiert werden. Auch andere NPCs greifen gerne zu endlosen Tiraden, die mit 15 Einzelklicks gekippt werden müssen, bevor es weiter gehen kann. (Screenshot: Steam)

8/10
Unsichtbare Wand in Battle for Bikini Bottom

Open-World-Spiele sind sehr beliebt und das hat einen guten Grund. Wie der Name schon sagt, spielen sie in einer offenen Welt. Der Weg des Spielers ist nicht vorgegeben und er kann sich frei bewegen. Doch auch Open-Worlds haben ihre Grenzen. Manchmal lösen Entwickler das Ende der Welt geschickt, indem sie unüberwindbare Bergketten oder Schluchten in die Spiele einbauen. Manchmal gibt es aber auch einfach eine unsichtbare Wand gegen die der Charakter rennt. Kann unangenehm werden auf der Flucht vor Feinden, die einen so in die Enge treiben können, obwohl sich vor einem die Wüste erstreckt. (Screenshot: Youtube)

9/10
Fehlende Minimap in Dark Souls

Keine Minimap

Bleiben wir bei Open-World-Spielen. Gerade um sich in der riesigen verwinkelten Welt zurechtzufinden sind Minimaps am Spielfeldrand unglaublich hilfreich. Viele Publisher nutzen dieses Feature auch. In manchen Games fehlt es jedoch völlig. Das kann schnell zu Orientierungslosigkeit und langwierigen Ingame-Spaziergängen führen. (Screenshot: Youtube)

10/10
Speicherpunkte in Splinter Cell Blacklist

Unfair platzierte Speicherpunkte

Eigentlich ist es ja nett, wenn es Speicherpunkte gibt, an die der Spieler zurück kehrt, wenn er im Spiel stirbt. Doof nur, wenn diese Punkte so unregelmäßig platziert sind, dass regelmäßig eine halbe Stunde Arbeit für die Katz war. Das trägt auf Dauer jedenfalls nicht zu höherem Spielspaß bei. (Screenshot: Youtube)

Outbrain