Anzeige
Anzeige
Artikel
Artikel merken

Seggs, Leg Booty oder Mais-Emoji: Was steckt eigentlich hinter Algospeak?

Social-Media-Plattformen wie Tiktok entscheiden darüber, was ihre ­Nutzer konsumieren können. Gerade bei ­sexuellen und politischen Inhalten wird oft eine Null-Toleranz-Politik betrieben. Das lassen sich einige nicht gefallen und wehren sich: mit ­Algospeak.

4 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Mit Algospeak hat sich eine neue Form der internetgesteuerten Sprache entwickelt, die Nutzer verwenden, um diese von Algorithmen gesteuerten Moderationsfilter auf Social-Media-Plattformen wie ­Youtube, Instagram, Twitch und insbesondere ­Tiktok zu umgehen. (Foto: Ground Picture)


Im Tiktok-Kosmos gibt es viele Begriffe in den Video-Untertiteln, die bei Gelegenheitsnutzern Fragen aufwerfen: Was haben „SeGGS“, „Leg Booty“ oder „OF“ zu bedeuten – und warum wird, wenn es um Erwachsenen-Unterhaltung geht, oft der Emoji eines Maiskolbens verwendet? Die Antwort auf diese Fragen heißt ­Algospeak – die neue Geheimsprache der ­sozialen Netzwerke.

Nicht zuletzt durch die Corona­pandemie hat sich die ­Kommunikation immer mehr ins Digitale verlagert. Doch die Wortwahl wird im Internet auf vielen Plattformen durch algorithmische Inhaltsmoderationssysteme beeinflusst. Sie blockieren Inhalte, die sie als unangemessen einstufen.

Anzeige
Anzeige

Algorithmen austricksen

Mit Algospeak hat sich eine neue Form der internetgesteuerten Sprache entwickelt, die Nutzer verwenden, um diese von Algorithmen gesteuerten Moderationsfilter auf Social-Media-Plattformen wie ­Youtube, Instagram, Twitch und insbesondere ­Tiktok zu umgehen. Algospeak ist dabei eine Kombination aus den Worten „Algorithm“ und „Speak“.

Ein wichtiger Treiber dieser Entwicklung war die Pandemie, denn diese namentlich auf Tiktok zu erwähnen, führte dazu, dass die Plattform ­entsprechende Videos herabstufte, um potenzielle Fehlinformationen herauszufiltern. Schnell fingen Nutzer an, Begriffe wie „Backstreet Boys Reunion Tour“ oder „Panda Express“ als Pandemie-Synonyme zu etablieren. Wer über Pornos reden will, nutzt das Mais-Emoji, denn das englische Wort „Corn“ reimt sich auf „Porn“.

Anzeige
Anzeige

Diskussionen zum Ukraine-Krieg werden mit einem ­Sonnenblumen-Emoji gekennzeichnet. Plattformen haben ihre Algorithmen darauf trainiert, Posts nach ­bestimmten Vokabeln zu filtern, die als schädlich oder verboten eingestuft werden. In deutschsprachigen Ländern gehören dazu allerdings auch Wörter wie „schwul“, „LGBTQ“, „homosexuell“, und „Sex“. ­Nutzer um­gehen diese Einschränkung durch Wortneuschöpfungen wie „Seggs“ statt „Sex“ und „Leg Booty“ für „LGBTQ“.

Das Mais-Emoji steht für Porn, Seggs für Sex, Leg Booty für LGBTQ.

Warum Wörter wie „Sex“ überhaupt verboten werden, ist für Marcus Bösch nicht nachvollziehbar. Er forscht an der Hochschule für Angewandte ­Wissenschaften Hamburg zu Tiktok und Desinformationen. „Schließlich handelt es sich hier nicht um einen gefährlichen oder bedrohlichen Begriff, sondern um eine beliebte Tätigkeit, die für den Fortbestand der menschlichen Spezies nun mal notwendig ist“, betont er.

Anzeige
Anzeige

Moderne Form des Geheimcodes

Algorithmen umgehende Sprache ist genau das, was unter dem Begriff des Codeworts zu verstehen ist. Und hat eine lange Geschichte: In vielen ­Religionen war es verboten, den Namen des ­Teufels auszusprechen. Was machten die Menschen also? Sie nutzten andere Wörter oder Abwandlungen zur Umschreibung. Den gleichen Weg gehen auch Personen, die in repressiven Regimen Tabuthemen diskutieren wollen. Sie erfinden Codewörter, die nur innerhalb der Community verstanden werden und die Staatsmacht rätseln lassen.

Auch beim Militär wird mit Euphemismen gearbeitet, die Kampfhandlungen weniger schlimm aussehen lassen. Gegnerische Soldaten werden nicht getötet, sie werden neutralisiert. Und wenn der Panzer Kettenfahrzeug genannt wird, klingt es doch gleich weniger nach Krieg. „Auch wenn wir uns an viele alltägliche Zensurmechanismen längst gewöhnt ­haben, ist das Phänomen, sich nicht frei auf Plattformen äußern zu können, die zudem täglich für einen Großteil der Kommunikation genutzt werden, schon bedenklich“, sagt Kommunikationsforscher Bösch.

Anzeige
Anzeige

Interessant daran sei, „dass die Nutzung im quasi vorauseilendem Gehorsam von etwaigen Zensurgedanken gelenkt wird“. So würden die freie Meinungsäußerung und das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit eingeschränkt und das nicht per Verordnung, sondern „perfide und unterschwellig“. Bösch findet dabei das Rennen von Mensch und Maschine spannend: „Die kreativen Möglichkeiten, die Zensur oder Über­wachung zu umgehen, passen sich ja jeweils an. Und dann kann ich mich über Wortneuschöpfungen wie ‚seggsy time‘ freuen, auch wenn der Anlass für diese Techniken schwierig ist.“

Die Schattenseiten

Genutzt wird Algospeak allerdings nicht nur von Influencern, die gerne über ihre Sexualität sprechen oder politische Debatten anregen wollen, sondern auch von radikalen Gruppen für Hetzkampagnen. Auf Facebook haben sich Impfgegner zusammengerottet und als Dinner-Party ausgegeben, um nicht ins Visier der Algorithmen zu geraten.

Auf Instagram werden geimpfte Menschen als „Schwimmer“ bezeichnet, da sie „blind dem ­System“ folgten. Algospeak kann auch schnell zu Missverständnissen führen. Wille Felix Zante vom Deutschen Gehörlosen-Bund gibt zu bedenken, dass Hörende parallel zum Text noch die Tonspur zur Überprüfung zur Verfügung haben, um zu erkennen, dass mit Worten wie „Seggs“ wohl „Sex“ gemeint sein wird. Für Gehörlose gibt es diese Möglichkeit nicht. „Deswegen müssen Untertitel eigentlich immer den genauen Wortlaut wiedergeben“, sagt Zante.

Anzeige
Anzeige

„Allerdings muss auch gesagt werden, dass der Tiktok-Slang, der zurzeit dort entsteht, auch ganz eigene linguistische Merkmale hat und insofern eigentlich Bestandteil des Nutzererlebnisses ist.“

Wird Algospeak bald überflüssig?

Die einen freuen sich, dass sie den Algorithmus austricksen konnten, während die anderen aufgrund ­kryptischer Textbausteine irritiert auf ihren ­Smartphone-Bildschirm starren. Ein Blick in die nahe Zukunft zeigt, dass Algospeak ohnehin hinfällig werden könnte. 2024 soll der Digital Services Act der Europäischen Union in Kraft treten und Nutzern die Möglichkeit geben, Einspruch einzulegen, wenn ihre Inhalte gelöscht oder gesperrt werden.

Das wird die Plattformen zwar nicht davon abhalten, weiterhin ihre Inhaltsfilter anzuwenden, gibt Nutzern jedoch die Option, ihre Inhalte vor Gericht zu verteidigen. ­Vielleicht hat sich bis dahin aber auch schon Algospeak als Tiktok-­Sprache etabliert – und jeder weiß, was gemeint ist, wenn es um „Nip Nops“ und „Le Dollar Bean“ geht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige