Software

oder wie ein CMS Semantik lernt: Die Semantic Web Ernüchterung

Seite 2 / 7

Der
Morgen danach

Einer der zentralen Ansprüche des Semantic Web liegt in der
Erschließung implizit vorhandenen Wissens. Die dabei einfachste Operation ist
eine logische Schlussfolgerung, ein Syllogismus. Man kann Entitäten und
Relationen als Aussagen verstehen. Beispielsweise ist es formal korrekt aus den
beiden Aussagen (Prämissen) „Jeder Mensch ist sterblich“ und „Aristoteles ist
ein Mensch“ die neue Aussage (Schlussfolgerung) „Aristoteles ist sterblich“ zu
ziehen. Die Technologien des Semantic Web zielen darauf ab solche Schlüsse
(Inferenzen) automatisch zu ziehen.

Im Web könnte man folgende Situation vorfinden: Website A
definiert „Nirvana“ als eine Rock-Band und Website B definiert „Nevermind“ als
ein Album der Band Nirvana. Dem aufmerksamen Leser erschließt sich die triviale und
logische Schlussfolgerung intuitiv: „Nevermind“ ist ein „Rock-Album“. Bedenkt
man das im Web herrschende Chaos und erweitert das Beispiel in diesem Sinne,
offenbaren sich sofort die Schwachstellen des Konzepts: Wenn Website C
„Nirvana“ als religiösen Erlösungszustand definiert, dann folgt daraus, dass
„Nevermind“ das Werk eines religiösen Erlösungszustands ist, der es in
Deutschland auf zwölf Chart-Platzierungen gebracht hat.

Die Autoren von Webseiten sind für verwertbare Metadaten
verantwortlich. Mit dem Grad an Detailtreue steigt der Nutzwert, aber auch die
Komplexität. Die konsequente Einhaltung von Konventionen zur Formulierung von
Metadaten spielt eine zentrale Rolle für die Qualität späterer
Operationsergebnisse. Die latente Angst eines jeden Webmasters, trotz oder
gerade wegen zu detaillierter Metadaten vielleicht nicht mehr oft genug
gefunden zu werden, macht es offenbar schwierig den Motor des Semantic Web zum
Laufen zu bringen. Wenn wir ehrlich sind werden Meta-Tags heute eher unter dem
Gesichtspunkt einer optimalen Suchmaschinenplatzierung formuliert als durch
altruistische Tugenden motiviert. Es wird sich zeigen in welcher Form
Technologien des Semantic Web einen tatsächlichen Mehrwert für das gesamte Web
leisten werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung