Entwicklung & Design

Workshop TemplaVoilà Teil 2: Eigene Content-Elemente erstellen

Seite 3 / 7

Den selben Prozess wiederholen Sie anschließend nochmal für die rechte Spalte. Benennen Sie das Feld mit „field_inhaltrechts“ und klicken Sie auf „Add“.

Diesem neuen Feld geben Sie in der angezeigten Eingabemaske den Titel „Inhalt Rechte Spalte“ und wählen als Editing Type „Content Elements“ aus. Nachdem Sie auch dieses Feld erstellt haben, müssen Sie es noch mappen.

Das Mapping ist damit abgeschlossen, und Sie können auf „Save as“ in der unteren Leiste klicken. Auf der nächsten Seite geben Sie dem Content-Element einen Namen (z. B. „Zweispalten 50-50“), wählen in der Dropdownbox „Content Element“ aus und klicken auf „Create TO and DS“. Das Content-Element wird jetzt im General-Storage-Folder als „DS“ und „TO“ gespeichert.

Dieses Content-Element sollte jetzt beim Anlegen eines neuen Content-Elements schon in der Liste der vorhandenen Elemente (Assistent) erscheinen. Jedoch verwendet es hier noch das Standard-Icon, das wenig über das Element aussagt.

Gerade wenn man als Administrator seinen Redakteuren mehrere eigene Content-Elemente zur Verfügung stellen will, ist es hilfreich, eigene Icons und Beschreibungen für jedes Element zu hinterlegen. Hierfür wechseln Sie in das TemplaVoilà-Modul in der linken Hauptnavigation und wählen den General-Storage-Ordner (im deutschen Backend: „Allgemeine Datensatzsammlung“) aus. Aus den oberen Reitern wählen Sie den Reiter „flexible Content Elements“ und sehen dort das „DS“ und „TO“ Ihres neuen Elements.

Klicken Sie auf den Bleistift neben Ihrem Template-Objekt (TO). Daraufhin öffnet sich eine eigentlich selbsterklärende Maske.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Uwe Urbann

Super Artikel, sehr verständlich erklärt, vielen Dank! War genau das was ich gesucht hatte. Die flexiblen Content Elemente sind ja wirklich eine feine Sache!

Nur ein Hinweis: ich hatte den HTML-Code direkt aus dem Artikel übernommen (konnte den Softlink nicht finden). Und da sind die Anführungszeichen bei den inneren div-Containern nicht die „richtigen“, sondern werden (zumindest auf dem Mac) als typographische Anführungszeichen übernommen. Dadurch funktioniert das Mapping nicht und es kommt zu einer Fehlermeldung!

Antworten
jo.tischer
jo.tischer

Der artikel ist fein, aber doch schon alt?
Das ist meine DS XML „Bildüberschrift“:

1

ROOT
Select the HTML element on the page which you want to be the overall container element for the template.

array

Bilderheadline

input_g

Bilderheadline

input
48
trim

Alt-Tag der Headline

input

1

Alt-Tag der Headline

input
48
trim

Da ist von „Typoscript“ oder GIF nichts zu sehen. Weiß jemand warum?

Antworten
jo.tischer
jo.tischer

1

ROOT
Select the HTML element on the page which you want to be the overall container element for the template.

array

Bilderheadline

input_g

Bilderheadline

input
48
trim

Alt-Tag der Headline

input

1

Alt-Tag der Headline

input
48
trim

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.