Kommentar

Und das bisschen Code schreibt sich von allein?

IT-Skills bleiben wichtig - egal, was manche Experten behaupten. (Foto: Tippapatt/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Ein Experte sagte in einem Interview sinngemäß, Soft Skills seien viel wichtiger als IT-Skills. Das bisschen Code schreibe sich künftig wohl sowieso von allein. Warum solche Aussagen nicht nur falsch, sondern auch schädlich sind.

Der Spiegel ließ in einem Artikel vier Experten aus Bildung und Konzernen zum Thema „Was Bewerber heute können müssen“ zu Wort kommen. Einer der Experten sagte: Hard Skills wie Programmieren sind gar nicht so entscheidend, denn ein grundsätzliches digitales Verständnis bringen die meisten Bewerber:innen sowieso mit. Durch die Tools und Kurse, die es heute gibt, kann man in zwei Monaten lernen, wie man ein selbstfahrendes Auto programmiert – in Zukunft werden sich die meisten Programme ohnehin von selbst schreiben. Viel wichtiger seien sogenannte „21-Century-Skills“ – und nennt Soft Skills wie Teamfähigkeit und Kreativität als ausschlaggebend.

Nicht nur, dass der Experte hier zwei Ebenen vermischt – Soft Skills wie Kommunikationsstärke und Kreativität sind zweifellos wichtig, allein damit lässt sich ohne sogenannte Hard Skills auf Dauer allerdings kein Blumentopf gewinnen; er stellt auch Behauptungen auf, die so einfach nicht stimmen.

Der Bedarf an IT-Expert:innen wird wohl so bald nicht kleiner

Ja, programmieren lernen kann grundsätzlich jede:r. Ja, in einem mehrwöchigen Crashkurs kann man durchaus lernen, wie man eine einfache App programmiert. Und ja, das Internet bietet eine Menge Ressourcen, die den Einstieg erleichtern können. Ja, es gibt sogar Onlinekurse, in denen man binnen einiger Monate Basics über die Programmierung selbstfahrender Autos lernen kann. Die Liste an Vorkenntnissen, die „man“ für eine erfolgreiche Teilnahme mitbringen sollte, kann sich allerdings auch sehen lassen. Dass sich die meisten Programme in naher Zukunft selbst schreiben werden, ist ebenfalls stark anzuzweifeln. Entwicklungen wie das Aufkommen von Low Code oder KI-gestützter Coding-Tools werden sicherlich dazu beitragen, dass die Software-Entwicklung künftig erstens zunehmend automatisiert und zweitens auch für Laien zugänglicher wird.

Wer allerdings ernsthaft glaubt, dass diese Entwicklungen dazu führen werden, dass in naher Zukunft weniger Arbeitskräfte mit  Expertise in diesem Bereich benötigt werden, hat sich geschnitten. Im Gegenteil: Gerade dann, wenn weite Teile des Software-Entwicklungsprozess automatisiert oder vereinfacht werden, braucht es Menschen, die sich auskennen. Die beurteilen können, was der von einer KI vorgeschlagene Code taugt. Die sicherstellen können, dass auch eine mithilfe einer Low-Code -Plattform zusammengeklickte Anwendung sicher ist.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Falsches Signal

Wenn Expert:innen kommunizieren, IT-Expertise und Programmierkenntnisse seien Skills, die zwar jemand im Team brauche, es jedoch für den Großteil der Teammitglieder ausreiche, kommunikationsstark und kreativ zu sein, ist das ein falsches Signal. Wenn behauptet wird, zwei Monate Crashkurs reichten aus, um nachher ein selbstfahrendes Auto zu programmieren, ist es kein Wunder, dass kaum jemand die Komplexität von Software und die der Entwicklung und Wartung derselben versteht. Dann muss sich auch keiner wundern, dass Informatik in den Lernplänen an Schulen immer noch weitgehend vernachlässigt wird; wenn Bund und Länder voreilig mehrere Millionen in eine halbfertige Software wie die Luca-App stecken oder wenn es immer wieder Skandale wie den um die Wahlkampf-App der CDU gibt. Kurzum: Dann ist es auch kein Wunder, dass es in Deutschland so viel gefährliche Software gibt, wie eine Kommentatorin auf Twitter wettert.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Julia Nikolaeva
Julia Nikolaeva

Volle Zustimmung.

Antworten
Daniel
Daniel

Full ack. Leider wird der Begriff „Experte“ sehr inflationär verwendet.

Wer „trainiert“ die KI, mit welchen Daten?
Wer entwickelt die Modelle?

Der Herr Professor aus besagtem Artikel ist weit von der Realität entfernt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder