Anzeige
Anzeige
Kolumne
Artikel merken

Diese zwei Strategien helfen gegen gefährlichen Alltagsstress

Wer große Verluste und Veränderungen erlebt, bekommt Unterstützung. Doch es sind die Stressoren des Alltags, die Menschen krank machen. Das lässt sich ändern.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Immer mehr Menschen leiden an Burnout-Symptomen. (Foto: Shutterstock.com)

Es sind die kleinen Dinge, die Menschen krank machen. Nicht der kurze Sprint zum Bus, sondern die Angst, die damit verbunden ist, zu spät zu kommen. Die Diskussion um die richtigen Kleidungsstücke für die Kita. Die Diskussion ums Zähneputzen. Die Deadline, die schon wieder nicht zur Realität des Projekts passt, und das Wissen, dass sich das vielleicht niemals ändern wird.

Anzeige
Anzeige

In guten Teams kümmern sich die Menschen umeinander. Sie halten in Projekten zusammen und sie fangen einander auf, wenn das Leben hart wird: Krankheit, Verlust, Trauer und Trennung sind Beispiele für Ereignisse, bei denen die Menschen – im Idealfall – zusammenstehen.

Doch es sind die kleinen Dinge, die Menschen wirklich belasten. Die Wissenschaft spricht von „Daily Hassle“ oder Mikrostressoren: den Mühen und dem Ärger des Alltags.

Anzeige
Anzeige

Niemand sucht sich Alltagsstress aus

Das Perfide an diesen Mikrostressoren: In der Regel wird Menschen vorgeworfen, sie hätten sie sich selbst ausgesucht. Oft genug hilft niemand – oder hat auch nur ein Wort des Verständnisses übrig.

Betroffene arbeiten in Kümmerjobs, zum Beispiel in der Pflege oder mit Kindern, andere haben Führungskräfte mit ähnlichem Anspruchsniveau oder arbeiten mit externen Kund:innen, die sie gern jederzeit verfügbar hätten. Wieder andere müssen ihre Kräfte aufteilen zwischen vielen Lebensbereichen. Und aufteilen meint: sich zerreißen. Das sucht sich niemand aus.

Anzeige
Anzeige

Und selbst die organisiertesten und leistungsfähigsten Menschen haben, wenn sie morgens in die Firma kommen, vielleicht schon 90 Minuten emotionalen Kampf mit einem Kleinkind hinter sich. Das bedeutet, dass sie mit einer stärkeren Stressaktivierung starten.

Mikrostressoren im Job bekämpfen

Das Problem lässt sich von zwei Seiten angehen: Betroffene können versuchen, Stressoren zu moderieren. Die Möglichkeiten sind natürlich begrenzt, aber es gibt sie. Und Menschen aus dem Umfeld können anders mit Gestressten umgehen – und da sind die Hilfsmöglichkeiten quasi unbegrenzt.

Anzeige
Anzeige

1. Was von Mikrostress Betroffene tun können

Der Umgang mit eigenem Stress ist keine Kleinigkeit. Du wirst am Ende dieses Textes nicht das Gefühl haben, jetzt sei alles gut. Aber lass mich dir einen Weg vorstellen, der helfen kann.

Ein Grundproblem von Stress ist, dass Ereignisse des Alltags als wenig kontrollierbar erlebt werden. Diese Kontrollüberzeugung ist ein wesentliches Konzept der psychologischen Forschung. Sie macht gesund. Die Fragen für dich lauten also:

  1. Was kannst du vorhersehen?
  2. Was kannst du kontrollieren?
  3. Wie kannst du Herausforderungen anders verteilen?

Diese Fragen kannst du dir vor einer neuen Woche stellen – oder auch danach, um festzustellen, wie du sie rückblickend anders angehen würdest. Wir Menschen lernen am besten von uns selbst.

Anzeige
Anzeige

Dies ist nicht das Ende allen Stresses, da müssen wir uns nichts vormachen. Es ist aber der Beginn einer Haltung, die die körperlichen und psychischen Auswirkungen von Stress beherrschbar macht.

2. Wie wir uns dem Mikrostress entgegenstellen

Manchmal stehen wir beim Alltagsstress anderer nur hilflos daneben. Natürlich würde man ihnen gern etwas abnehmen. Doch Mikrostressoren sind oft an eine Person gebunden – und jeder Mensch hat seine eigenen und geht unterschiedlich mit ihnen um. Was nun?

Wir können die Situation verbessern, indem wir uns überlegen, wo wir Mikrostress verursachen. Hier eine Liste von Beispielen:

Anzeige
Anzeige
  • Sind deine Anweisungen und Bedürfnisse für deine Kolleginnen und Kollegen vorhersehbar?
  • Hast du einen Überblick darüber, was deine Familie in einer beliebigen Woche zum Leben braucht und wo es herkommt?
  • Wenn du gestresst bist: Schützt du andere davor, dein Stressverhalten abzubekommen?

Wenn du dreimal Ja gesagt hast, dann musst du dieses Wissen nur noch so einsetzen, dass du keine Belastung für andere bist. Wenn du irgendwo (oder gar meistens) Nein sagen musstest, dann hast du eine Baustelle identifiziert.

Die Nummer‑1-Methode gegen Mikrostressoren

Mikrostressoren sind die gemeinen kleinen Angreifer, die wir nur schwer beherrschen können und die am liebsten in Rudeln auftreten. Aber wir sind nicht machtlos. Wir können sie sichtbar machen, sie anerkennen. Und manchmal ist der wirksamste Satz gegen Stress der, der liebevolle Anerkennung ausdrückt:

„Ich sehe deine Herausforderungen. Das ist viel. Ich überlege mir etwas, um dir beizustehen. Und bis dahin: Darf ich dir einen Keks und einen Tee besorgen?“

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige