News

Ex-Werbechef von Google launcht Suchmaschine – und sie ist werbefrei

Neeva setzt auf Werbefreiheit und Privatsphäre. (Bild: neeva.co)

Sridhar Ramaswamy, der bis 2018 das Werbegeschäft von Google verantwortete, stelle mit Neeva eine eigene Suchmaschine vor. Sie soll werbefrei und subscription-basiert sein.

Schon viele Suchmaschinen haben in der Vergangenheit versucht, sich neben Google zu behaupten. Mit Neeva tritt schon bald ein neuer Mitstreiter an. Hinter dem Projekt stehen der ehemalige Werbechef von Google Sridhar Ramaswamy und Vivek Raghunathan, der früher verantwortlich für die Monetarisierung bei Youtube war. Zwei Profis in Sachen Werbung und Anzeigen, die nun genau den entgegengesetzten Weg einschlagen, denn Neeva soll ganz ohne Ads auskommen.

Privat und werbefrei

Ramaswamy hatte 2018 seinen Posten bei Google geräumt. Wie die New York Times berichtet, war er zunehmend unzufrieden mit dem Druck, den Googles Wachstum erzeugte. Nützliche Suchergebnisse würden zugunsten von Werbeanzeigen immer weiter nach unten geschoben und die Privatsphäre der Nutzer sei immer besserem Tracking geopfert worden.

Neeva soll es besser machen. Die Suchmaschine kommt ohne Werbung und Datensammelei aus. Neeva greift zur Erstellung der Suchergebnisse auf Microsofts Bing zurück, nutzt Wetterinformationen von weather.com sowie das Kartenmaterial von Apple. Zudem lassen sich Google-, Microsoft-Office-, und Dropbox-Konten mit Neeva verknüpfen, um beispielsweise auch E-Mails, Termine und Dateien zu durchsuchen und anzuzeigen.

Neeva soll sich über Abonnements finanzieren. Ein Preismodell steht bislang noch nicht fest. Erstnutzer sollen bis Jahresende kostenfrei auf Neeva zugreifen können. Gegenüber der New York Times gibt Ramaswamy an, der monatliche Abo-Preis solle unter zehn US-Dollar liegen und im Laufe der Zeit gesenkt werden, wenn sich mehr Nutzer anmelden.

Bisher befindet sich Neeva noch in der Betatest-Phase. Interessierte können sich auf Neeva.co in die Warteliste eintragen.


t3n meint:

Neeva ist nicht die erste Suchmaschine, die mit dem Schutz der Privatsphäre lockt. Vor allem die Werbefreiheit könnte ein USP sein, der Nutzer und Nutzerinnen anzieht. Es bleibt jedoch fraglich, ob genug Menschen bereit sind, für einen Service zu bezahlen, vom dem sie es gewohnt sind, ihn bei Google und Co. kostenfrei zu erhalten.

Cornelia Erichsen

Passend dazu: Google-Alternativen: Die 30 besten Suchmaschinen im Kurztest

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
dennis
dennis

Das Zertifikat von denen ist fragwürdig. Bei mir kommt direkt eine Warnmeldung…. Sieht nicht so gut aus für den ersten Start.

Antworten
Harald Kretzschmar
Harald Kretzschmar

Aus meiner Sicht eine Marketing Aufgabe. Ich erinnere mich, dass mir ein Product Manager von „Calgon“ mal in den 1990er Jahren erklärt hat, dass man nur mit Angst arbeiten kann bei dem Produkt. Das ist irgendwie bei mir hängen geblieben. Und obwohl ich immer ein Anhänger von positiver Motivation war, erscheint es mir bei Neeva auch so zu sein. Man muss nicht Insider bei Google sein – wie die Macher von Neeva – um zu wissen wie dramatisch umfänglich die Profile sind, die Google über einzelne Nutzer besitzt. Das sollte man einfach mal ganz konkret aufzeigen. Ich glaube, dass dann viele Leute bereit wären für Diskretion zu bezahlen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung