News

Fehlende Batterien: Daimler widerspricht Meldungen über halbiertes Absatzziel für E-SUV EQC

Mercedes EQC. (Foto: t3n)

Daimler fehlen Batterien für den Elektro-SUV EQC. Deshalb soll der Konzern die Absatzziele für 2020 um die Hälfte reduziert haben. Daimler widerspricht.

Das Manager-Magazin hatte gemeldet, dass Daimler die nötige Menge an Batterien fehle, um seinen Mercedes EQC, einen vollelektrischen SUV, planmäßig bauen und ausliefern zu können. Danach wäre weder Daimler selbst, noch der Hauptlieferant LG Chem in der Lage, genügend Batterien bereitzustellen. Deshalb habe Daimler-Chef Ola Källenius das Absatzziel für 2020 von 60.000 auf 30.000 Fahrzeuge reduziert.

Daimlers Pressesprecher: „Wir planen mit 50.000 EQC für 2020“

Der Nachrichtenagentur Reuters gegenüber widersprach Daimler-Sprecher Jörg Howe dem Bericht und bekräftigte, dass ein Produktionsziel von 50.000 EQC für 2020 ausgerufen und auch nicht korrigiert worden sei. Reuters’ Versuche, eine Stellungnahme von LG Chem zu erhalten, waren zunächst gescheitert.

Angeblich schon Produktionsziel 2019 nicht erreicht

Insiderberichten zufolge hat Daimler im vergangenen Jahr von 25.000 geplanten EQC nur 7.000 Fahrzeuge tatsächlich gebaut. Grund dafür soll ebenfalls die Batterieknappheit sein. Hatte Daimler zunächst in 2020 mit dem EQC-Verkauf in den USA starten wollen, ruderte das Unternehmen inzwischen zurück und verschob den Marktstart auf 2021. Als Grund werden strategische Erwägungen angeführt. Zunächst solle die europäische Nachfrage bedient werden. Beobachter konstatieren ebenfalls eher eine Batterieknappheit als Grund.

Mercedes EQC. (Foto: t3n)

1 von 23

Gegenüber dem Manager-Magazin hatte Daimler-Betriebsratchef Michael Brecht eingeräumt, dass die Lieferprobleme mit der Übernahme des deutschen Unternehmens Grohmann Engineering durch Tesla zusammenhängen. So habe der Batterieautomatisierungsspezialist Grohmann für Mercedes-Benz die Batterieproduktion aufbauen sollen. Dazu war es dann nicht mehr gekommen.

Batteriemangel ist ein Problem der gesamten Branche

Mit der steigenden Zahl elektrischer Fahrzeuge stellt sich für die internationalen Autobauer zunehmend das Problem des Batterienachschubs. Dabei können die Hersteller aber nicht einfach zuwarten, denn die strengeren EU-Vorgaben zur CO2-Emission gelten bereits. Wer die Grenze von durchschnittlich 95 Gramm CO2 je gefahrenem Kilometer überschreitet, muss im kommenden Jahr hohe Bußgelder zahlen. Deshalb ist jedes verkaufte Elektroauto wichtig, denn es hilft den Herstellern, den Durchschnittswert der Neuwagenflotte zu senken.

Wie das Beratungsunternehmens PA Consulting errechnet hat, kam Daimler im Jahr 2018 auf 130,4 Gramm. Daraus ergibt sich nach den individuellen Ausstoßvorgaben für den Autobauer, dass er den Wert bis 2021 auf 103,1 Gramm senken muss. Gelingt das nicht, droht dem Konzern der Berechnung nach ein Bußgeld von nahezu einer Milliarde Euro. CO2-Flottenwerte für 2019 liegen noch nicht vor.

t3n meint:

Die Zeichen mehren sich. Daimler dementiert zwar eine Reduzierung der Absatzzahlen, nicht jedoch, dass es eine Batterieknappheit gibt, die die planmäßige Produktion mindestens erschwert. Die Frage ist, ob sich der Konzern über rechtzeitige und langfristige Verträge gegen diese Situation hätte absichern können.

Eventuell haben sich die Verantwortlichen zu lange darauf verlassen, eigene Batteriefertigungskapazitäten in namhaftem Umfang aufbauen zu können. Zumindest hat der Konzern mit der Wahl des Marktführers LG Chem als Batterielieferant keine Experimente gemacht.

Das Manager-Magazin sieht das Problem nicht nur bei Daimler, sondern prognostiziert eine Knappheit an Akkuzellen für die gesamte Branche. Denn Zellen produzieren kann in Deutschland kaum jemand.

Dieter Petereit

Passend dazu: Mercedes EQC: Daimlers erster vollvernetzter Stromer ist offiziell

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung