News

Januar-Core-Update des Google-Suchalgorithmus ist in vollem Gange

SEO (Foto: eamesBot/Shutterstock)

Unter dem Namen „January 2020 Core Update“ hat Google ein großes Update seines Such-Algorithmus installiert. Es wird bereits über die weltweiten Data-Center verteilt.

Seit dem gestrigen Montag läuft ein großes Core-Update der Google-Suchalgorithmen. Es ist die erste Aktualisierung seit dem letzten Core-Update vor drei Monaten. Da sich das Update erst über alle Data-Center synchronisieren muss, können etwaige Auswirkungen derzeit noch nicht zuverlässig beurteilt werden. Was genau Google verändert hat, teilt das Unternehmen nicht mit.

Core-Updates sind in der Branche gefürchtet

Core-Updates finden mehrmals im Jahr statt. Nicht immer haben sie deutliche Auswirkungen. SEO-Spezialisten und Seitenbetreibern dürfte indes noch das letzte März-Update in den Knochen stecken. Dieses hatte für erhebliche Änderungen im Suchergebnis-Ranking geführt und teils hektische Betriebsamkeit in der Optimiererszene ausgelöst.

Google selbst sieht die Sache nüchterner. So hatte das Search-Team in der Vergangenheit Updates überhaupt nicht kommuniziert. Hier hat zumindest ein Umdenken stattgefunden.

Google rät zum Nichtstun

Der Ratschlag, den Google im obigen Tweet mit dem neuen Update verbindet, ist indes der immer gleiche. Anwender sollen „nichts“ tun. Ein Core-Update bedeute nicht, dass es etwas zu beheben gäbe, so Google in seinem Beitrag zum Thema. Core-Updates würden sich nie gegen bestimmte Seiten oder Praktiken richten, sondern seien vielmehr darauf ausgerichtet, weiterhin die relevantesten Suchergebnisse in der Google-Suche sowie in Google Discover zu präsentieren.

Nach 14 Tagen sollten Seitenbetreiber das Ranking prüfen

Auch SEO-Experten raten zum Abwarten. Insbesondere innerhalb der ersten sieben bis zehn Tage nach einem Update könnten Auswirkungen überhaupt nicht beurteilt werden, weil nie klar sei, ob der neue Algorithmus bereits zum Einsatz komme. Erst nach Ablauf dieser Karenzzeit ergäbe es Sinn, zu schauen, ob sich das Ranking der eigenen Seiten verändert habe. Komme es zu einem Ranking-Verlust, gelte es zu überlegen, warum Google die Seite für weniger relevant hält als bisher.

Passend dazu: SEO-Studie: Worauf es 2019 bei Google-Rankings ankommt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Michael

Wir können sagen, dass sich das Google Update bereits jetzt sehr positiv ausgewirkt hat. Wir sind sehr gespannt, wie es weitergehen wird.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung