News

Warum Kochboxenversender Hellofresh nicht in den Dax aufsteigen durfte

Hellofresh konnte mit seinen Kochboxen vom Corona-Boom bei Lebensmitteln profitieren. (Foto: Hellofresh)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der Kochboxenversender Hellofresh hätte von den Zahlen her jetzt in den Dax aufsteigen können. Doch eine neue Regel, von der die Deutsche Börse keine Ausnahme machen kann, hat das verhindert – vorerst.

Bei der Zusammensetzung des Deutschen Aktienindex Dax kommt es traditionell auf die Marktkapitalisierung der Aktien im Streubesitz und auf den Börsenumsatz an. Jetzt stand erneut die regelmäßig stattfindende Überprüfung an. Doch für Beiersdorf, die den Dax verlassen mussten, ist Siemens Energy nachgerückt – und nicht, wie Beobachter erwartet hatten, der Kochboxenversender Hellofresh.

Der hatte erst vor zwei Tagen mit hervorragenden Zahlen geglänzt: Aufgrund der Pandemie und der zunehmenden Bereitschaft der Kunden, Essen auch in Baukastenform ins Haus liefern zu lassen, hat sich der Umsatz mehr als verdoppelt und das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) auf 13,5 Prozent verbessert. Besonders stark war die Entwicklung des bereinigten Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda), den das Berliner Startup im Corona-Jahr auf 505 Millionen Euro mehr als verzehnfachen konnte. Auch im laufenden Jahr soll der Umsatz um 20 bis 25 Prozent zulegen.

Neue Regel der Deutschen Börse

Hellofresh ist dabei Leidtragender einer neuen Regelung, die im Rahmen der Vergrößerung des Dax, die später im Jahr noch anstehen wird, mit verabschiedet wurde: Denn Aspiranten auf den großen Aktienindex müssen bereits für die beiden zurückliegenden Jahre ein positives operatives Ergebnis (also Gewinn vor Steuern, Abschreibungen und Zinsen) nachweisen können. Und das wiederum gelang Hellofresh trotz hervorragender Zahlen nicht – weil der Stichtag hierfür der 28. Februar war und Hellofresh die Zahlen turnusgemäß erst am 2. März verkündet hat. Haarscharf vorbei also – aber was nicht ist, kann noch werden. Denn spätestens wenn im Herbst der Dax auf 40 Werte vergrößert wird und dabei der MDax auf 50 Werte schrumpft, dürfte der Kochboxenversender den Einstieg schaffen.

Mit Siemens Energy ist ebenfalls ein Newcomer in den Dax aufgestiegen. Das Unternehmen existiert als Siemens-Tochter erst seit letztem Herbst, hat es aber mit einer Rekordentwicklung schnell geschafft, neben dem Mutterkonzern in den deutschen Blue-Chips-Index aufzusteigen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Auch interessant: Mit E-Commerce-Leasing die digitale Transformation starten

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung