News

Microsofts neue Powershell 7.0 ist da

Powershell 7 ist da. (Bild: Shutterstock)
Lesezeit: 3 Min.
Artikel merken

Mit der neuen Powershell 7 entwickelt Microsoft seine betriebssystemübergreifend angelegte Shell vor allem in Richtung Feature-Parität zur Windows Powershell weiter.

Die neue Version 7 der Powershell führt eine ganze Reihe von Funktionen ein, die Windows-Verwender bereits von der dort im Standard installierten Windows Powershell 5.x kennen. Dabei hat der Hersteller selbst für einen gewissen Feature-Boost gesorgt, indem er darauf geachtet hat, dass die in Windows mitgelieferten Powershell-Erweiterungsmodule nun auch unter Powershell 7 lauffähig sind.

Das offensichtliche Ziel der Entwickler besteht darin, die Powershell 7 zur Feature-Parität mit der Windows Powershell zu bringen. Von der haben Linux- und macOS-Nutzer nichts und selbst Windows-Nutzer müssen bislang noch auf rund 100 Befehle verzichten.

Das ist die Powershell 7

Die Powershell 7 ist der Nachfolger der Powershell Core 6. Die wiederum war der erste Versuch Microsofts, eine Shell anzubieten, die nicht nur unter Windows, sondern auch unter diversen Linux-Derivaten sowie unter macOS funktionieren sollte.

Der Gedanke war nicht schlecht. Über eine Shell, also eine Scripting-Umgebung nebst Kommandozeileninterpreter (CLI), sollen komplexe Systemprozesse Betriebssystem-agnostisch abgebildet werden können. So einfach ist die Sache allerdings nicht. Und das musste auch Microsoft erkennen. Dabei sieht sich der Hersteller mit mehreren Problemen konfrontierte.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Zunächst setzte Microsoft im 2018er Release der Powershell 6, anders als bei der seit 2006 etablierten Windows Powershell, auf .NET Core anstelle des .NET-Frameworks. Die Entscheidung war folgerichtig, weil das .NET-Framework nicht unter Linux und macOS läuft. Fakt ist aber auch, dass .NET Core weit weniger Basisklassen integriert und damit weit weniger Funktionen bieten kann, als in der Windows Powershell vorhanden sind.

Das nächste Problem besteht darin, dass es kaum ein plattformübergreifendes Scripting geben kann, sobald Systemprozesse beteiligt sind. Denn die dafür erforderlichen Module gehören typischerweise nicht zur Shell, sondern zum Betriebssystem, wo sie jeder Hersteller so umsetzt, wie es ihm sinnvoll erscheint. So könnten sogar durchaus gleiche Funktionen in allen von der Powershell unterstützten Betriebssystemen vorhanden sein. Sobald diese Module anders angesprochen werden müssen, ist der übergreifende Ansatz gescheitert.

Neuer Anlauf mit Powershell 7

Nachdem sich die Powershell 6 Core kaum durchzusetzen wusste, will Microsoft nun mit der Powershell 7 einen neuen Anlauf wagen. Dazu verzichtet der Hersteller auf den Namenszusatz Core, der den einen oder anderen, der sich mit der 6er Version auseinandergesetzt hatte, möglicherweise negativ triggern könnte.

Zudem versucht Microsoft der Powershell 7 weitere Funktionen einzuhauchen – vornehmlich solche, die die Windows Powershell 5.x bereits seit langem hat. Dabei von Erfolg zu sprechen, wäre allerdings übertrieben. Um das zu beurteilen, reicht ein simpler Vergleich:

Im Einsatz unter Windows unterstützt die Powershell 7 einen Satz von rund 1.500 Befehlen. Beim Einsatz unter Linux und macOS schrumpft dieser Satz auf unter 300 Befehle zusammen. Dazu kommt noch, dass Powershell 7 unter Windows um eine möglichst weitgehende Kompatibilität bemüht ist. Dazu versucht die Shell, selbst inkompatible Module über eine Remote-Verbindung mit der Windows Powershell doch noch auszuführen. Auch diese Möglichkeit funktioniert unter Linux und macOS natürlich nicht.

Powershell 7: Hauptsächlich nützlich unter Windows

So ist auch die neue Powershell 7 – die übrigens trotz des Verzichts auf den Zusatz Core immer noch auf .NET Core, nun in der Version 3.1, basiert – auf Windows-Systemen weitaus nützlicher als auf den anderen unterstützten Plattformen. Gerade unter dem eigenen OS will Microsoft aber auch weiterhin auf die Windows Powershell setzen.

Die Powershell 7 wird entsprechend mit keinem Betriebssystem ausgeliefert. Nutzer, die die Shell verwenden wollen, müssen sie händisch von der Release-Seite auf GitHub laden und installieren. Die unterstützten Plattformen fasst Microsoft in dieser Übersicht zusammen.

Mehr Details liefert der Blogbeitrag zur Ankündigung der Powershell 7.

Passend dazu: Powershell Core 6.0: Microsoft veröffentlicht neue Version des Automations-Tools

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder