Ratgeber

Puppet – So gelingt der Einstieg

Puppet hilft bei der Konfiguration von Netzwerken.

Mit Puppet könnt ihr die Konfiguration von Geräten im Netzwerk automatisieren. Wie ihr Puppet am besten kennenlernen könnt und der Einstieg gelingt, zeigen wir euch in diesem Artikel.

Puppet ist ein Automation-Tool, das es erleichtert, die Infrastruktur über ein Netzwerk hinweg synchron zu halten. Dabei ist Puppet nicht auf ein Betriebssystem spezialisiert, sondern unterstützt alle gängigen. Das Prinzip von Puppet basiert auf dem Client-Server-System. Auf dem Server gibt es den sogenannten Puppet-Master. Dieser bekommt jegliche Konfigurationsinformationen in Form sogenannter Manifeste. Das sind Konfigurationsanweisungen, die in einer speziellen Sprache, der Domain Specific Language (DSL), geschrieben werden. Auf den Rechnern des Netzwerks ist jeweils der Puppet-Client installiert, der die spezifischen Konfigurationsanweisungen anfordert und ausführt.

Wie startet man mit Puppet?

Die offizielle Seite zu Puppet hat mehrere Einstiegspunkte für euch. Einerseits gibt es neben einem kleinen Einführungsvideo die Möglichkeit, eine VM herunterzuladen, um damit alle Funktionen direkt testen zu können.

Außerdem findet ihr dort einen Videokurs zum Einstieg. Dabei handelt es sich um einen Konferenzbeitrag von Michael Stahnke, der selbst bei Puppet Labs arbeitet. Er zeigt euch zwar weniger Code, geht aber den Prozess des ersten Aufsetzens von Puppet einmal gedanklich durch und gibt Hinweise, worauf ihr auf jeden Fall achten solltet.

Neben einem Transcript unter dem Video gibt es ansonsten auch noch einen Blog zum Start mit Puppet, der wiederum auf weitere Videos verweist, aber auch selbst alle nötigen Schritte zum Erstellen eines Puppet-Masters und der Agenten durchgeht und dabei auch immer wieder auf weitere Ressourcen verlinkt, um einzelne Schritte vertieft zu behandeln.

Aber nicht nur Puppet Labs hält Hilfen zum Einstieg bereit. Auch andere Seiten haben sich mit dem Thema beschäftigt und helfen euch beim Start. Digital Ocean bietet euch ein Tutorial, das vom Setup bis zu beispielhaften Manifesten alles Wichtige durchgeht und auch immer die notwendigen Codes und Konsolenbefehle angibt, sodass ihr direkt folgen könnt und eine Übersicht an sinnvollen Befehlen bekommt. Bei Upguard geht es hingegen mehr um das Setup, euer Codebeispiel ist das berühmte Hello World, das natürlich auch mit Puppet zu schreiben ist. Bevor ihr dazu kommt, geht ihr aber die grundlegenden Konzepte zu Puppet noch einmal durch und bekommt hier jeweils noch ein bisschen Hintergrundwissen.

Nutzt ihr Puppet oder denkt darüber nach? In diesem Artikel findet ihr außerdem weitere Automatisierungstools neben Puppet, die einen Blick wert sind.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung