News

Artikel merken

Network-Slicing: Sky testet 5G-Technik in der Bundesliga

Fußball-Fans mit Sky-Abonnement können sich möglicherweise in Zukunft auf eine in die Live-Übertragung integrierte 5G-Technik freuen. Der Testlauf erfolgt kommenden Mittwoch.

2 Min. Lesezeit

(Foto: Ronald Rampsch / shutterstock)

Der Pay-TV-Sender Sky will eine neue technische Eigenschaft der fünften Mobilfunkgeneration (5G) nutzen, um bei seinen Live-Übertragungen aus der Fußball-Bundesliga neue journalistische Formate auszuprobieren. Die Premiere des Testlaufs soll am kommenden Mittwoch (16. Dezember) in der 2. Fußball-Bundesliga beim Spiel Fortuna Düsseldorf gegen den VfL Osnabrück stattfinden, teilten der zum US-Konzern Comcast gehörende Sender und das britische Telekomunternehmen Vodafone mit.

„Wir testen zum ersten Mal die Livebild-Übertragung mit der 5G-Technik Network-Slicing“, erläuterte Vodafone-Technikchef Gerhard Mack. Beim Network-Slicing kann der Provider seinen Kunden für einen bestimmten Zeitraum eine garantierte Kapazität im 5G-Netz bereitstellen. Dies sei mit einer „extrem hohen Zuverlässigkeit“ möglich. „Die benötigten Kapazitäten sind sogar verfügbar, wenn zeitgleich wieder 50.000 Fans im Stadion sind und alle in der Halbzeit zum Smartphone greifen, um mit hohen Bandbreiten die Spielstände auf den anderen Plätzen zu prüfen.“

Mobile Kameras sollen im Stadion eingesetzt werden

Sky will die garantierte Bandbreite vor allem nutzen, um zusätzliche mobile Kameras im Stadion einzusetzen, die nicht an ein Glasfaserkabel für die Übertragung der TV-Signale angeschlossen sind. „Mit dem Network-Slicing haben wir hoffentlich eine Methode gefunden, mit der wir eine festgelegte Bandbreite zur Verfügung gestellt bekommen“, sagte Alessandro Reitano, der bei Sky Deutschland für die Produktion der Sportsendungen verantwortlich ist. „Wir legen vorab fest, dass wir beispielsweise 100 Megabit pro Sekunde für eine Produktion brauchen. Und mit diesen 100 Mbit können wir sorgenfrei produzieren.“

Der 5G-Mobilfunk und der Einsatz von Smartphone-Kameras werde aber die klassische Fußballproduktion, so wie sie aktuell Standard ist, nicht überflüssig machen, sondern hervorragend ergänzen, betonte Reitano. „Das bewährte Broadcastmodell wird auch weiterhin Bestand haben.“ Sky könne nun aber durch die Positionierung von flexiblen Kameras ganz anders die Nähe zu den Fans suchen. „Wir können vom Spiel damit andere Aufnahmen generieren.“

Mit einer hohen Verfügbarkeit an Bandbreite könne der Sender durch die erweiterten Kamerapositionen ein neues Storytelling ausprobieren. Damit ermögliche man den Zuschauern einen noch besseren Blick hinter die Kulissen. „Mit diesem neuen Material werden ganz neue Perspektiven bei der Nutzung im Rahmen der Vor- und Nachberichterstattung möglich und wir können auch unterschiedliche Zielgruppen im Publikum ansprechen.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

In der Live-TV-Berichterstattung haben Mobilfunkstrecken bislang nur eine untergeordnete Rolle gespielt, da die Bandbreite von LTE (4G) nicht ausreichte. Außerdem gab es kein technisches Verfahren, bei größeren Menschenansammlungen eine feste Bandbreite für die Live-Übertragung zu garantieren. Auf Großdemonstrationen wie bei dem G20-Gipfel in Hamburg versuchten Reporter, die Live-Verbindungen mit Hilfe von mobiler Technik aufrechtzuerhalten, die mit mehreren SIM-Karten die Kapazität verschiedener Mobilfunknetze bündelte. dpa

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder