Porträt

Artikel merken

Dieses Startup verwandelt CO2 aus Büros in Energie zum Kaffeekochen

CO2-Emissionen sind ein Problem und zwar nicht nur fürs Klima, sondern auch für unsere Konzentrationsfähigkeit. Das Startup Soletair hat eine technische Lösung dafür parat.

2 Min. Lesezeit
Dieses Startup verwandelt das CO2 aus Büros in Energie zum Kaffeekochen

Dass CO2-Emissionen ein Problem sind, wissen wir inzwischen. Aber habt ihr euch schonmal Gedanken über das CO2 in eurem Büro gemacht? Schlechte Luft am Arbeitsplatz durch Feinstaub oder Kohlendioxid kann zu Schwindel und Konzentrationsproblemen führen, wodurch Wohlbefinden und Leistungsvermögen eingeschränkt werden. Mögliche Folgen sind Fehler, schlechtere Entscheidungen oder im schlimmsten Fall Unfälle. Lüften hilft nur dann etwas, wenn die Luft draußen auch wirklich besser ist als drinnen. Besonders in Städten ist das durch Straßenverkehr und Industrie oft nicht der Fall. Schlechte Luft also, egal, wo wir atmen.

Mehr Brain-Power durch weniger CO2

Das finnische Startup Soletair Power will das ändern. Soletair hat eine „Direct Air Capture“-Technologie entwickelt, die CO2 aus der Luft filtern und in synthetische erneuerbare Brennstoffe umwandeln kann. Dabei wird aus Wasser Wasserstoff erzeugt, während parallel Kohlendioxid aus der Atmosphäre oder dem Lüftungssystem eines Gebäudes aufgefangen wird. Wasserstoff und Kohlendioxid reagieren dann miteinander und erzeugen so Kohlenwasserstoffe, die als Kraftstoffe eingesetzt werden können – beispielsweise um eine Kaffeemaschine zu betreiben. Der Prozess wird aktuell auf der Expo in Dubai demonstriert:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Soletair Power (@soletairpower)

Büros als CO2-Senken

Die Vision des Startups ist es dabei nicht nur, die Luft für die Arbeitnehmer:innen und damit deren Brain-Power zu verbessern, sondern auch Büros in CO2-Senken zu verwandeln, damit diese einen positiven Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Derzeit bietet Soletair bereits CO2-Filtersysteme für drinnen und draußen an: Die kleinsten Produkte sind handliche, freistehende Tower für Büros, die tagsüber CO2 einfangen und es nachts wieder freilassen. Innovativer sind ihre größeren Lösungen, bei denen ihre „Direct Air Capture“-Technologie direkt in die Gebäudelüftung integriert wird. Hierbei kann die Umwandlung in nachhaltige Brennstoffe erfolgen.

Neben den Bürolösungen produziert das Startup auch „CO2 Capture Plants“ für draußen – kleine Fabriken also, die CO2 aus der Luft einfangen und in Brennstoff umwandeln. Eine solche CO2-Auffanganlage hat Soletair dieses Jahr an das Duisburger Zentrum für Brennstoffzellen-Technik (ZBT) verkauft.

Soletair kann CO2 zu Kraftstoff umwandeln

Soletair produziert aus CO2 und Wasser Kraftstoff. (Grafik: Soletair)

Macht das Sinn?

Können Technologien wie „Direct Air Capture“ als Klimaschutzmaßnahme Sinn machen? Definitiv sind sie schneller verfügbar als beispielsweise die CO2-Kompensationen durch Aufforstungsprogramme, da die Bäume, die jetzt gepflanzt werden, erst in einigen Jahren CO2 kompensieren können, während die Emissionen ja jetzt passieren.

CO2-Kompensation sollte jedoch nie allein gedacht werden. Insgesamt braucht es eine klimaneutrale Energieerzeugung, weniger Verkehrs- und Industrieabgase, ökologischere Formen der Landwirtschaft und auch ein anderes Konsumverhalten, um menschengemachte CO2-Emissionen erst gar nicht entstehen zu lassen.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder