Anzeige
Anzeige
News

Wissenschaftler zeigen, wie Viren ChatGPT nutzen können, um sich unentdeckt weiterzuverbreiten

Können Computerviren ChatGPT nutzen, um noch mehr Schaden anzurichten? Wie zwei Wissenschaftler zeigen, ist das möglich – und könnte künftig ein großes Problem werden, wenn keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

ChatGPT kann Malware dabei helfen, sich weiterzuverbreiten. (Bild: Shutterstock/Visuals6x)

Künstliche Intelligenzen wie ChatGPT können uns im Alltag viele Aufgaben erleichtern. Allerdings können die KI-Tools auch gegen uns verwendet werden, wie die Wissenschaftler David Zollikofer von der ETH Zürich und Benjamin Zimmerman der Ohio State University zeigen. Sie haben ein Virus entworfen, das ChatGPT nutzt, um noch einfacher Schaden anzurichten.

Anzeige
Anzeige

So nutzt die Malware ChatGPT

Zunächst muss die Malware über Phishing auf einem Computer eingeschleust werden, wie New Scientist berichtet. Das passiert häufig über einen Mailanhang, der als eine unscheinbare Datei getarnt ist. Sobald das Virus auf dem Computer ist, kann es ChatGPT im Hintergrund aufrufen und seinen eigenen Code anpassen lassen. Das KI-Tool soll beispielsweise einige Variablen umbenennen und die Logik im Code leicht verändern. So entgeht das Virus routinemäßigen Scans von Antivirenprogrammen und kann ungestört weiter Schaden anrichten.

Noch perfider ist der zweite Schritt. Das Virus ruft auf Windows-PCs das Mailprogramm Outlook auf, ohne dass es Nutzer:innen mitbekommen. Anschließend scannt die Malware die kürzlich erhaltenen Mails. Die gescannten Mails werden erneut ChatGPT gegeben, das passende Antworten formulieren soll. Die Vorgabe sieht dabei auch vor, dass beiläufig eine Datei erwähnt werden soll, die sich im Anhang befindet.

Anzeige
Anzeige

Wurdet ihr beispielsweise zu einem Geburtstag per Mail eingeladen, nimmt das Virus diese Mail, gibt sie ChatGPT und die KI formuliert eine Antwort. In dieser könnte ChatGPT für euch zusagen und behaupten, ihr hättet bereits eine Auswahl an Musik für die Feier zusammengestellt. Der:die Empfänger:in müsste nur noch die Dateien im Anhang öffnen. Tatsächlich verbirgt sich darin aber das Virus, das sich so schnell über mehrere Rechner verbreiten kann.

Anzeige
Anzeige

Die ersten Tests mit der KI-Malware zeigen, dass diese Art der Malware zu einem großen Problem werden könnte. In etwa der Hälfte der Fälle hat ChatGPT den Code des Virus verändert und passende E‑Mails verfasst. In den anderen Fällen hat die KI erkannt, dass sie für schädliche Zwecke genutzt wird. Die beiden Wissenschaftler raten den KI-Entwickler:innen, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen und ihre Programme gegen diesen Missbrauch zu schützen.

Googles neue KI-Suche geht nach hinten los

Googles neue KI-Suche geht nach hinten los Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige