News

Vollständig von KI entwickeltes Medikament wird erstmals eingesetzt

(Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

DSP-1181 ist der Name eines Medikaments, das neu auf den Markt kommt. Das Besondere: Es wurde vollständig von einer künstlichen Intelligenz entwickelt und wird nun am Menschen getestet.

Erstmals wird ein Medikament, das vollständig von einer künstlichen Intelligenz entwickelt wurde, in klinischen Studien am menschlichen Körper getestet. Bei dem Medikament handelt es sich um ein Mittel zur Bekämpfung von Zwangsstörungen, das auf den Namen DSP-1181 hört. Entdeckt wurde es mithilfe von KI-Systemen des in Oxford ansässigen Biotech-Unternehmens Exscientia und des japanischen Pharmakonzerns Sumitomo Dainippon Pharma.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Erstellt wurde DSP-1181 durch Algorithmen, die verschiedene Verbindungsmöglichkeiten sichteten und mit einer riesigen Datenbank von Parametern verglichen. Außerdem wurden auch genetische Faktoren eines Patienten berücksichtigt.

„Es sind Milliarden von Entscheidungen erforderlich, um die richtigen Moleküle zu finden, und es ist eine große Herausforderung, ein Medikament so präzise zu konstruieren“, sagte Exscientia-Geschäftführer Andrew Hopkins gegenüber der BBC.

Hopkins sprach von einem Meilenstein in der Arzneimittelforschung und ergänzte, dass der Vorteil des Algorithmus der künstlichen Intelligenz sei, dass er auf jede Krankheit angewendet werden könne und somit nicht nur ein bestimmtes Medikament entwickeln könne.

KI beschleunigt Entwicklungsprozess

Nach etwas weniger als zwölf Monaten war das Medikament dank der KI einsatzbereit. Normalerweise dauert es knapp viereinhalb Jahre, bis ein vergleichbares Medikament diesen Status erreicht. Die erste Testphase wird ab März 2020 in Japan stattfinden. Sollte sie erfolgreich sein, sind weitere globale Tests geplant.

DSP-1181 soll auch nicht das letzte KI-entwickelte Medikament werden. Aktuell arbeitet das Unternehmen an potenziellen Medikamenten zur Behandlung von Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und hofft, dass bis Ende des Jahres ein weiteres Produkt für klinische Studien zur Verfügung stehen wird.

Wie allen neuen Entdeckungen wird natürlich auch das KI-Medikament kritisch hinterfragt. Der Chemiker Derek Lowe, angestellter Forscher beim Schweizer Pharmaunternehmen Novartis, veröffentlichte auf seinem Blog einen Beitrag, der von KI generierte Medikamente behandelt. Darin geht er auch auf DSP-1181 ein und weist darauf hin, dass das Entdecken eines potenziellen Wirkstoffs noch lange nicht garantiert, dass Wissenschaftler die biochemische Natur der Krankheit, die sie behandeln wollen, tatsächlich verstehen. Ob das Medikament überhaupt wirkt, sei ohnehin dahingestellt.

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung