Anzeige Sponsored Post

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Wachstum?

Unternehmenswachstum muss geplant sein. Selbst wenn deine Firma nur langsam größer wird, solltest du jeden Schritt genau kalkulieren. So findest du den richtigen Zeitpunkt zum Wachsen.

3 Min.
Artikel merken

Meistens sehen wir Wachstum als etwas an, das einem Unternehmen einfach passiert. Dabei ist es ein aktiver Prozess. (Foto: Studio Romantic/Shutterstock)

Unternehmen wollen wachsen, das gilt auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Sie wollen die Konkurrenz verdrängen, Preise optimieren oder neue Märkte erschließen. Dieser Wille zum Expandieren sollte aber gut überlegt sein, denn eine Flucht nach vorne birgt auch einige Risiken. In diesem Artikel erfährst du, wann es für dein Unternehmen am cleversten ist, zu expandieren und zu wachsen.

Entscheidung zum Wachsen

Egal, ob du jetzt aus eigener Kraft oder mit der Hilfe von Investor:innen wachsen möchtest: Die Entscheidung, als Unternehmen zu expandieren, ist eine aktive. Selbst wenn du nur eine höhere Anfrage auf dein Produkt bekommst und darauf reagieren möchtest, zählt das als eine Entscheidung. Um diese neuen Kund:innen bedienen zu können, brauchst du nämlich eins: Wachstum. Es ist egal, ob Unternehmen selbst die Entscheidung treffen, größer zu werden, oder Investor:innen dir Budget für Expansion geben – denn jede Entscheidung bringt neue Herausforderungen mit sich. Hier kann ein Soll-ist-Vergleich helfen. Stell dir vor, welche Anforderungen dein Unternehmen erfüllt haben muss, um die neue Herausforderung zu meistern. Wenn du dein Produkt an mehr Kund:innen verkaufen möchtest, muss dein Unternehmen die vorhandenen Strukturen erfüllen. Das könnte bedeuten, dass du mehr geschultes Personal in der Produktion benötigst oder deine Vertriebsstrukturen optimieren musst. Eine Entscheidung zum Wachstum ist auch immer eine Entscheidung zur Veränderung. Halte dich also nicht zurück, an möglichen Stellschrauben zu drehen und deine Strukturen zu hinterfragen.

Kenne deine Stellschrauben

Du möchtest also mit deinem Unternehmen expandieren. Am Anfang kann es noch unklar sein, welche Faktoren für dein Wachstum wichtig sind. Mach dir deswegen einen genauen Plan. Es gibt immer gängige Stellschrauben, die für Wachstum generell wichtig sind. Ein gutes Beispiel ist die Belegschaft. Sie sollte nicht nur gut über dein Vorhaben informiert, sondern auch gut darauf vorbereitet sein. Im schlimmsten Fall fällt auf einmal die doppelte Arbeitslast auf eine Mitarbeiterin ab. Kündigt sie dadurch, kann dein Schritt nach vorne schnell zu drei Schritten nach hinten werden. Es ist also auch wichtig, dass du dir genau überlegst, wer welche Rollen und Zuständigkeiten übernimmt. Mit dem Wachstum ändert sich auch die Priorität von verschiedenen Geschäftsfunktionen. Laut einer Salesforce-Studie zu Trends in kleineren und mittleren Unternehmen ist so die IT bei mittleren Unternehmen fast dreimal so wichtig wie bei kleineren. Andersherum ist für kleinere Unternehmen das Marketing wichtiger.

Chancen erkennen

Wichtig für dein Unternehmenswachstum ist, die Chancen dafür zu erkennen. Der richtige Zeitpunkt hängt dabei von internen sowie von externen Faktoren ab. Typische externe Faktoren sind nicht nur die Situation von deinen Konkurrenzunternehmen, sondern auch gesamtwirtschaftliche Trends und Entwicklungen. Dabei können auch wirtschaftliche Krisen bei richtigem Verhalten als Chancen gesehen werden.

Auch intern gibt es mehrere Chancen für Wachstum. Zeigen deine Analysen, dass du mit den richtigen Methoden neue Zielgruppen erschließen kannst, kannst du abwägen, ob sich dieses Risiko lohnt. Auch Kostensenkungen, Optimierung von Produkten oder die Erweiterung deines Geschäftsmodell können dir den Anreiz geben, jetzt zu wachsen.

Der richtige Dünger

Fürs Wachstum brauchen Unternehmen genau wie Pflanzen manchmal etwas Hilfe. Während bei dem Bonsai im Zimmer der Dünger hilft, kann bei dir die Hilfe ganz unterschiedlich aussehen. Benötigst du zum Wachstum mehr Kapital, macht es Sinn, sich mit deiner Idee zur Expansion einen Investor oder eine Investorin zu suchen. Aber auch organisch kann nachhaltiges Wachstum einfacher sein, als du denkst. Hier helfen dir zum Beispiel technische Tools, wie zum Beispiel ein CRM-System, um Prozesse zu optimieren, damit ihr euch besser auf das Wachstum des Unternehmens konzentrieren könnt.

Wie bei einer Pflanze muss man sich um sein Unternehmen kümmern, wenn man möchte, dass es wächst. (Foto: afotostock/ Shutterstock)

Mit Salesforce zum Erfolg

Die aktuelle „Studie zu Trends in kleinen und mittleren Unternehmen“ von Salesforce hat deutlich gezeigt, was die Herausforderungen von kleinen und mittleren Unternehmen beim Wachsen sind. Damit dein Unternehmen unbeschadet die nächsten Veränderungen meistern kann, muss es um die Ecke denken und für ein hervorragendes Kund:innenerlebnis sorgen. Mit dem CRM-System von Salesforce kannst du ganz einfach den Umstieg auf moderne, cloudbasierte SaaS-Lösungen schaffen und so deinem Unternehmen viel unnötige Arbeit ersparen. Die On-Demand-Schulungsplattform Salesforce Trailhead hilft deinen Mitarbeiter:innen dabei, sich weiterzubilden, um auch neue Herausforderungen beim Wachstum zu überwinden.

Du möchtest wissen, wie du als kleines Unternehmen nachhaltig wachsen kannst? Dann schau dir jetzt den Salesforce-Wachstumsleitfaden an.

Jetzt wachsen

Mehr zu diesem Thema
Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.