Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 12

Klassische und agile Entwicklungsmethoden kombinieren: Agile Softwareentwicklung nach Maß

    Klassische und agile Entwicklungsmethoden kombinieren: Agile Softwareentwicklung nach Maß

Immer wieder gibt es neue Methoden in der Softwareentwicklung – trotzdem laufen viele Projekte nicht nach Plan. Seit einigen Jahren gibt es neue Ansätze mit verschiedenen agilen Methoden, darunter auch Scrum. Mit der richtigen Auswahl und Kombination von Methoden kann die Erfolgsquote von Softwareentwicklungsprojekten gesteigert werden.

Böse Zungen behaupten, auch in der Softwarebranche gelte die Naturkonstante Pi. Softwareentwicklungsprojekte würden demzufolge die Planwerte für Dauer und Kosten meist um den Faktor 3,14 überschreiten. Das ist sicherlich übertrieben. Doch Tatsache ist, dass sehr viele Softwareentwicklungsprojekte nicht nach Plan verlaufen und manche ihr Ziel nie erreichen. Man denke nur an das spektakuläre Scheitern des Projekts „Toll Collect“. Die Suche nach verbesserten Entwicklungsmethoden ist daher sinnvoll und notwendig.

In den vergangenen 40 Jahren hat es immer wieder neue Methoden und Modelle der Softwareentwicklung gegeben. Einige Merkmale sind all diesen Methoden gemein:

  • Strenge Regeln mit ausführlichen Prozessbeschreibungen
  • Eine (oft weit) vorausschauende Planung
  • Die Möglichkeit einer Anpassung der Methoden über ein so genanntes „Tailoring“
  • Risikominimierung beim Auftraggeber durch Vereinbarung von Festpreisen und Festterminen

Agile Methoden: Flexibilität und Geschwindigkeit

Das häufige Scheitern von Softwareentwicklungen führte um die Jahrtausendwende zu Überlegungen, ob nicht der grundsätzliche Ansatz falsch sei. Man suchte die Ursache für das Scheitern nicht bei den handelnden Personen oder bei der unzureichenden Anwendung der Methoden, sondern bei den Methoden selbst. Statt mehr und bessere Regelwerke aufzubauen, versuchte man, mit viel weniger auszukommen. Ziel war es, alle Prozesse flexibel und schnell zu machen und so agil zu werden. Dies zog sich durch alle Bereiche, von der Anforderungsdefinition über die Programmierung bis zum Projektmanagement und der Organisation selbst.

Es entstanden sehr unterschiedliche Ansätze mit dem Ziel, diese Agilität zu erreichen. Im Jahr 2001 wurden alle Lösungsansätze erstmals gebündelt und im so genannten „Agilen Manifest“ [1] zusammengefasst und veröffentlicht. Darin werden Prioritäten neu gesetzt:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden