Kolumne

Was es bringt, jeden Tag drei Kilometer zur Arbeit zu laufen

(Foto: Shutterstock/MS_studio)

In seiner Kolumne für Irrelevanz erklärt Felix Schwenzel nicht nur, was ihn mit Nietzsche verbindet, sondern auch, wie er fit bleibt.


Viele Menschen sagen ja, der Weg sei das Ziel. Das stimmt natürlich nur bedingt. Wenn man auf dem Weg zur Arbeit ist, will man in der Regel nichts anderes, als zur ­Arbeit kommen und möglichst nicht über den Weg nachdenken. Wenn ich aber über diesen Spruch nachdenke, erkenne ich meinen Arbeitsweg als eine der wenigen Gelegenheiten in meinem Alltag, mich überhaupt zu bewegen oder körperlich zu betätigen.

Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht

Es gibt ja nicht wenige Menschen, die ihre körperlichen Aktivitäten, die Arbeit und den Weg dorthin entkoppeln. Sie ­stehen extra früh auf und laufen ­(„joggen“) um ihren Wohnort herum, um sich dann wieder über mehr oder ­weniger viele Kilometer hinweg bewegungslos ­dasitzend in rollenden Stahlkästen zur Arbeit bringen zu lassen.

Ich habe mich schon immer gefragt: Warum laufen die Menschen um ihren Wohnort herum, warum fahren ­Menschen in Fitnessstudios und rennen dort auf Bändern oder fahren auf festgeschraubten Rädern, statt direkt zur ­Arbeit (und zurück) zu laufen oder Fahrrad zu fahren?

Ja, ja, ich weiß; es kann sein, dass der Weg zur Arbeit einfach zu weit ist, es kann sein, dass es am Arbeitsplatz keine Möglichkeit gibt, sich umzuziehen oder zu duschen. Es kann sein, dass die meisten Menschen immer noch Sport und Arbeit sauber voneinander trennen wollen, auch wenn die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit zunehmend verschwimmen.

Der Neurowissenschaftler Shane O’Mara meint übrigens, dass unsere Gehirne dann am besten funktionieren, wenn wir in Bewegung sind. Unsere Gehirne hätten sich entwickelt, damit wir uns bewegen können, damit wir ­jagen, weglaufen, flüchten, migrieren oder zur Arbeit gehen können. Unsere Körper ­wurden konstruiert, um sich zu bewegen. Nicht, um am Computer zu sitzen.

Wir sind Laufmaschinen

Im Prinzip sind wir Menschen ­perfekte biologische Laufmaschinen, ­deren kognitive und kreative Fähig­keiten beim ­Gehen zu Höchstformen auflaufen. Friedrich Nietzsche ging sogar so weit, zu behaupten, dass „nur die ergangenen Gedanken“ Wert hätten. Seitdem ich in Festanstellungen in Büros arbeite, beinhaltet mein Weg zur Arbeit immer auch längere Fußwege. Das größte Stück des Weges lege ich mit der Bahn zurück, die letzten zwei bis drei Kilometer Anschlussstrecke laufe ich.

Seit ich diese gegangenen Arbeits­wege elektronisch mit einer Smartwatch erfasse, sehe ich auch, dass ich mit ­diesen Fußstrecken auch mein Aktivitäts­minimum erfülle. Die Uhr ordnet die Wege von der U-Bahn zur Arbeit als ­„Training“ ein, weil sich meine Herzfrequenz dabei ein bisschen erhöht.

Was meine Armbanduhr allerdings nicht messen kann, ist die Denkarbeit, die ich zu Fuß auf dem Weg zur (oder von der) Arbeit erledige. Meistens denke ich aus Versehen über den kommenden Arbeits­tag nach, strukturiere ihn (manchmal unbewusst) ein bisschen vor oder rekapituliere.

Gerade weil mir diese Wege Gelegen­heit geben, nachzudenken, mich zu ­sammeln und ich die Welt, die Jahres­zeiten oder Veränderungen auf dem ­Arbeitsweg beobachten kann, habe ich sie nie als Belastung empfunden. Im Gegenteil, die Vorstellung, dass ich den Gang ins Fitnessstudio spare, weil ich ein paar Haltestellen früher aussteige und auf den Bus verzichte, befriedigt meinen Effizienzfetisch.

(Grafik: t3n)

So mag ich dann auch die Effizienz des Gehens: Es bringt den Geist auf Touren – den Kreislauf auch ein bisschen –, spart potenziell den Umweg ins Fitnessstudio und lässt sich prima in den Alltag integrieren. Und Nietzsche würde es befürworten.

Warum also auf dem Arbeitsweg nicht ein paar Haltestellen vorher aussteigen? Warum das Auto nicht zwei, drei Kilometer von der Arbeit entfernt ­parken? Warum nicht mit dem Fahrrad zur Arbeit? Warum beim Arbeitgeber nicht auf die Einführung von Umkleideräumen und Duschen drängen?

Der Weg zur Arbeit ist nicht das Ziel, aber vielleicht ein Weg, etwas mehr Bewegung und Gesundheit in den Büro­alltag zu bringen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung