Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 3

Am 9. Dezember wurden in Potsdam die BIENE-Awards 2005 verliehen: Barrieren ausgestochen

    Am 9. Dezember wurden in Potsdam die BIENE-Awards 2005 verliehen: Barrieren ausgestochen

Über 300 Websites hatten sich für den bedeutendsten Preis für barrierefreies Webdesign angemeldet. Übrig geblieben waren 26 Teilnehmer, die nun gespannt auf die Verkündung der Ergebnisse in den vier ausgeschriebenen Kategorien warteten.

Am Ende des Abends waren es 16 glückliche Gewinner in den Kategorien

  • E-Commerce/E-Business: 3x Bronze
  • E-Government/E-Democracy: 2x Gold 1x Silber,
  • Kultur und Gesellschaft: 3x Bronze
  • Bildung, Wissenschaft und Forschung: 2x Gold 1x Bronze
  • Medien: keine Preisvergabe.

Zusätzlich wurden zwei Nachwuchspreise und zwei Sonderpreise vergeben. Gleich drei Websites „powered by TYPO3“ befanden sich unter den Gewinnern – so viele Sieger wurden von keinem anderen Content Management System gestützt. Grund genug die drei Auftritte einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Eleganten: Fachhochschule Elstal

Erfahrungen mit Barrierefreiheit hatte die ausführende Agentur zur Genüge – es war jedoch erst das zweite Projekt mit TYPO3. Dennoch entschied sich „feld.wald.wiese“ für TYPO3 anstelle des sonst verwendeten Systems webEdition.

„Wir haben TYPO3 vor allem wegen der Vielseitigkeit und der Möglichkeit gewählt, neue Module mit Extensions später hinzuzufügen“, erläutert Philipp Großmann von feld.wald.wiese.

Die meisten Schwierigkeiten bereitete dem Projektteam das „Bändigen“ des Rich-Text-Editors (RTE). Nachdem zunächst mit dem Original-RTE gearbeitet wurde, stellten die Entwickler im Laufe des Projekts auf htmlArea (Extension „rtehtmlarea“) um. Hiermit gelang es standardkonformen und barrierefreien Code zu erzeugen, manchmal allerdings nur mit Nacharbeit im Quelltext-Modus. Auch die Bildeinbindung erfolgte vollständig im RTE. „Es kam uns sehr entgegen, dass beim Webredakteur der Fachhochschule ein gewisses Verständnis für HTML vorhanden war“, so Philipp Großmann.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden