Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 16

Micropayment im E-Commerce: Bezahlverfahren für kleine Beträge

Die Abwicklung kleiner Bezahlbeträge im E-Commerce ist besonders aufwendig, da der Transaktionsaufwand technisch unabhängig von der Höhe des Betrags ist, der bezahlt werden soll. Es müssen also weitgehend die gleichen Verfahren wie bei großen Beträgen angestoßen werden, denn Bargeld kann (noch) nicht so einfach durch Protokolle übertragen werden, wie etwa Bilder, Texte, Musik- oder Videodateien. Wir beleuchten die verschiedenen Verfahren im Micropayment und zeigen die Unterschiede auf.

Die Hilfssysteme haben sich in ihrer Struktur in den letzten Jahren kaum geändert. Umso mehr ist es wichtig, die bestehenden Verfahren zu kennen, um für individuelle Anwendungen das jeweils passende System zu implementieren.

Micropayment-Verfahren sollen die Bezahlung von kleinen Beträgen im Internet vereinfachen.
Micropayment-Verfahren sollen die Bezahlung von kleinen Beträgen im Internet vereinfachen.

Alle hier vorgestellten Systeme sind kontenbasiert, das heißt sie greifen, wenn auch auf verschiedene Art, auf ein virtuelles Nutzerkonto zu. Dieses kann entweder personalisiert sein, zum Beispiel in Form einer Kreditkarte oder eines offiziellen Girokontos, von dem Lastschriften abgebucht werden, oder aber anonym laufen, wie es bei Prepaid-Systemen der Fall ist. Die erste Gruppe kann, die zweite Gruppe muss auf Vorauszahlungsbasis ablaufen.

Für die Einbindung in Shopsysteme ist es wirtschaftlich vor allem wichtig, die Kundengruppe und ihre Vorstellungen zu kennen. Es gibt also kein gutes oder schlechtes Micropayment, sondern immer nur Verfahren, die sich für bestimmte Produkt-Markt-Kombinationen mehr oder weniger eignen.

Lastschrift und Kreditkarte

Zur klassischen Gruppe der E-Commerce-Zahlverfahren, auch im Micropayment, gehören noch immer Lastschrift- und Kreditkartenzahlung. Technisch müssen dabei Authentifizierung (Wer?), Autorisierung 1 („will“ bezahlen) und Autorisierung 2 („kann“ bezahlen) abgebildet werden. Da es beim Micropayment um kleine Beträge geht, ist es besonders schädlich, wenn Rückbelastungen entstehen. Dann übersteigen die Zusatzgebühren die ursprünglichen Beträge der Zahlungstransaktion bei weitem.

Technisch unterscheidet sich die Implementierung eines Lastschriftzahlungsverfahrens von der des komplexeren Kreditkartenzahlungsverfahrens unter anderem dadurch, dass sie selbst programmiert werden kann. Zur Risikominimierung vorab lassen sich Dienste wie creditpass.de ankoppeln. Eine über XML ansprechbare Plattform liefert dann Daten fast aller Auskunfteien und Auskunftsarten im Bereich der Bonitäts- und Wirtschaftsprüfung, ohne dass alle Schnittstellen einzeln eingebunden, betrieben und laufend angepasst werden müssen.

Kreditkartenzahlungen wiederum sind, auch aufgrund der in den letzten Jahren gestiegenen Zahl an Missbrauchsfällen, durch Standards der Payment Card Industry (PCI) geschützt. Hier ist es absolut ratsam, die Abwicklung nicht selbst zu programmieren, sondern Komplett-Systeme eines Dienstleisters (z. B. Concardis, Heidelpay, Ogone, PayOS, Payone, Saferpay, Wirecard etc.) zu integrieren, zumal viele der Anbieter auch optionale Bonitätsprüfungen anbieten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Manfred K. Wolff

Nun haben wir den 21.11.2011 - von T-Pay ist (leider) nichts mehr zu sehen. Was sagen die oben meckernden Blogger nun? Jungs, seid Ihr damals als Blogger bezahlt worden? Mit der Zeit zeigt sich halt, wer sich wirklich auskennt und wer nur kurzfristig für sich Werbung macht. ;-) herzliche Grüße von einem unabhängigen Fachmann, Manfred K. Wolff

Gernot Gawlik

Sehr schöner Artikel. Wer es etwas genauer haben möchte kann sich gerne einmal meine Bachelorarbeit unter http://www.mikrozahlung.de anschauen. Gerne überlasse ich auch dem Autor dieses Artikels eine kostenlose Version, so dass dieser sich auch ein objektives Bild der T-Online Produkte machen kann. Melden Sie sich doch einfach per Mail bei mir.

Marcus Polster

Hallo,

passend hierzu reagiert die micropayment GmbH auf aktuelle Anfragen aus der Verlagswelt und stellt ein neues Zahlungssystem vor.

Die Medienlandschaft befindet sich im Umbruch. Besonders deutlich ist dies im Bereich der Verlage zu spüren, in dem immer mehr Inhalte klassischer Printmedien, insbesondere solche, die eine jüngere Klientel ansprechen, auch über elektronische Vertriebskanäle angeboten werden. Als erster Full Service Payment Service Provider (PSP) reagiert die micropayment GmbH auf diesen Trend und bietet mit “HandyPay” ein Zahlungssystem an, das die Zahlung per SMS-Verfahren auch für Abonnements ermöglicht.

Weitere Informationen unter http://micro-payment.blogspot.com/

Manfred K. Wolff

Zu: #1 Axel Hübner

Ja, Sie haben Recht. Die T-Pay verfügt wirklich über ein breites und kompetentes Spektrum verschiedener Bezahlverfahren.

Zu: #2 Klaus Minhardt

Ihren Ärger über hohe Kosten kann ich verstehen. Wenn es privatwirtschaftlich günstiger ginge, gäbe es das nach 15 Jahren eCommerce auch schon. Es passt aber aufgrund der von mir genannten notwendigen Prozesse nicht. Gerade deshalb könnte das Thema "Digitales Bargeld", herausgegeben durch die EZB, eine gute Alternative sein.

Zu: #3 T. Brandt

Ich kann Ihnen nicht helfen, wenn Sie nur eigenes vorhandenes Schubladenwissen 1:1 im Artikel wiederfinden möchten. Da haben gute t3n-Artikel mehr zu bieten. Es geht um Systematik, um Denken statt um Aneinanderreihen. Die pauschale Verunglimpfung zur Qualität meines Inhaltes verstehe ich auch nicht: Im Text werden "Giropay" und "Sofortüberweisung" von mir doch als "Alternative Bezahlverfahren" und als "Neue Anbieter" bezeichnet?! Und die Tabelle kann nur einen groben Überblick nach max. drei Kategorien geben, die hier auch passen. Ebenso geht es im Artikel um MicroPayment und nicht um Payment allgemein wie von Ihnen geschrieben. Siehe nochmals Überschrift und gesamter Inhalt.

T. Brandt

Das ist man von t3n gar nicht gewohnt: Ein so schlechter Artikel, in weiten Teilen auch noch falsch und unvollständig. Wie kann denn z.B. ein "Experte" giropay und sofortueberweisung.de als "klassische Micropaymentsysteme" bezeichnen? Dazu fehlt auch noch der Hinweis, dass man als Bankkunde mit der Benutzung von sofortueberweisung.de gegen die meisten Bank-AGB verstößt, weil PIN/TAN-Daten an Dritte weitergegeben werden. Darüber hinaus wurden im Artikel viele Anbieter gar nicht erwähnt, die typischen Vor- und Nachteile für Händler und Kunden maximal kurz angeschnitten. Als Überblich über den aktuellen E-Payment-Markt ist der Artikel komplett unbrauchbar.

Klaus Minhardt

Die meisten Payment Systeme haben eine enge Verwandschaft zu den alten Mautstellen des Mittelalters. Wegelagerer nehmen den ehrlichen Kaufleiten einen Großteil des Warenwertes ab und behindern so den Handel.

Es ist ja prinzipiell richtig, dass bei kleinen Beträgen der Aufwand für die Abwicklung nicht geringer ist. Richtig ist aber auch, dass die Gebühren grundsätzlich zu hoch sind.

Im Zeitalter moderner Technik ist eine Gebühr pro Transaktion von maximal 1 Cent durchaus gewinnbringend realisierbar. Das wäre dann die Basis für völlig neue Geschäftsmodelle wie Paid Content.

Das Wunschdenken der Verleger im Internet Einnahmen durch Paid Content zu erzielen sind zum Scheitern verurteilt solange es kein Micropayment System gibt, welches sich mit weniger als 1 Cent bzw. weniger wie 5% des Rechnungsbetrags bei Kleinstbeträgen begnügt.

Ein abschreckendes Beispiel ist iTunes. Ein Mindestpreis von 1 Dollar unterbindet effektiv den Verkauf einzelner Texte an die Leser. 30 Prozent der Einnahme an Apple ist auch eine Unverschämtheit, da Apple keinen entsprechenden Mehrwert liefert.

Verleger und Journalistenverbände müssen wohl selbst ein Payment System entwickeln, damit funktionierende Geschäftsmodelle im Web möglich werden.

Axel Hübner

Liebes Redaktionsteam!

Immer wieder interessant, wie (in diesem Fall Ihr Autor) Herr Wolff die Telekom Payment-Palette - auch bei Kongreßvorträgen - ausblendet; und dies als BDOA-Vorsitzender.
Nicht unbedingt eine Recherche-Arbeit mit dem Ziel höherer Markt-Transparenz.
Schade, dass der Heftnutzer bei dem Magazinpreis nur einen eingeschränkten Blick auf die verfügbare Zahlungspalette erhält.

Gerne können Sie über uns weitere Infos zu dem MicroPayment/PrePaid-Verfahren von T-Pay erhalten und ggf. online ergänzen.

Schönen Wochen-Start!

Axel Hübner
Deutsche Telekom AG 
Products & Innovation

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden