Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 5

Der Wertbeitrag der IT im Unternehmen: Aus Daten Geld machen

    Der Wertbeitrag der IT im Unternehmen: Aus Daten Geld machen

Manche Unternehmen ziehen aus den verfügbaren Daten optimalen Nutzen. Sie digitalisieren und optimieren die Geschäftsprozesse, sprechen ihre Kunden gezielt an und werden zu Marktführern. Bei ihnen stellt sich die Frage nach dem Wertbeitrag der IT für den Unternehmenserfolg: Nicht nur beim Kostenmanagement, sondern vielmehr wenn damit gewinnbringende Innovationen verbunden sind.

Selten hat eine Veröffentlichung in der IT-Welt so hohe Wellen geschlagen wie der Artikel „IT Doesn´t Matter“ von Nicholas Carr in der Havard Business Review [1] Die Story in Kürze: Unternehmen verfügen nicht mehr automatisch über Wettbewerbsvorteile, wenn sie in Informationstechnologien investieren. IT ist heute da, wo vor 100 Jahren die Elektrizität war – einfach nur eine Infrastruktur-Technologie aus der Steckdose. So wie man heute Strom „on Demand“ kauft, wird man das zukünftig auch mit IT tun. Carr begründet seine These damit, dass die Informationstechnologie allen Unternehmen auf ähnliche Weise helfe. Für die Anbieter von maßgeschneiderten EDV-Lösungen liefert die heftig entbrannte Diskussion um den Nutzen ihrer IT-Lösungen eine Steilvorlage. Sie rehabilitieren die IT mit der These, dass sie Unternehmen individuelle Vorteile bringe, und zwar dann, wenn sie mit Geschäftsprozessen verdrahtet wird. So entstehe den Unternehmen ein Wettbewerbsvorteil.

Mit ECM den Umsatz maximieren

Geschäftsprozesse sind in aller Munde, man kann stattdessen auch von Abläufen, Verfahren oder Handlungsweisen sprechen, die unsere tägliche Arbeit ausmachen. Geschäftsprozessoptimierung ist eigentlich eine Management-Disziplin, deren Ziel es ist, die operative Performance eines Unternehmens zu verbessern. Zur Unterstützung dieser Management-Disziplin sind Anbieter von Enterprise Content Management (ECM) angetreten. Ein ECM-System ist demnach eine Software, die Geschäftsprozesse unterstützt und Abläufe transparent macht. Dieser Effekt wird besonders solchen Unternehmen zusagen, die Regularien wie Sarbanes Oxley und Basel II befolgen möchten, da die hierfür erforderliche Prozessdokumentation mit anschaulichen Modellierungswerkzeugen aus ECM-Systemen einfach zu bewerkstelligen ist. Moderne ECM-Anbieter bieten ganzheitliche Lösungen, die Komponenten wie revisionssichere Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow enthalten, damit die Möglichkeit besteht, Informationen jeglicher Herkunft – digitale Daten, aber auch Papier – einfach zu erfassen, zu verwalten und zur richtigen Zeit am richtigen Ort bereitzustellen.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden