E-Commerce

E-Commerce-Logistik: Zuverlässiger Versand als Erfolgsfaktor für Shops

Foto: malerapaso/iStock

Verkaufen will jeder Shop. Doch dafür müssen auch die im Hintergrund ablaufenden Prozesse funktionieren und zu den Kundenanforderungen passen. Der Versandabwicklung kommt hierbei besondere Bedeutung zu. Dieser Beitrag zeigt, welche Faktoren bei der Wahl des Versanddienstleisters wichtig sind und wie sich die gängigen Anbieter voneinander unterscheiden.

Aus Händlersicht bedeutet der Versand primär Kosten, die sich durch das Zusammenstellen der Bestellung (Kommissionierung), das Verpacken, das Frankieren und die eigentliche Versendung sowie die Kosten, die durch Retouren entstehen können, ergeben. Diese Kosten gilt es, möglichst gering zu halten.

Aus der Sicht des Kunden sollte der Versand dagegen kostengünstig – am besten kostenlos – sein. Darüber hinaus erwarten Kunden eine schnelle und sichere Lieferung der Ware sowie die Möglichkeit, diese bei Nichtgefallen problemlos und mit wenig Aufwand zurückschicken zu können. Die Forderung nach einer möglichst schnellen, kostengünstigen und zugleich zuverlässigen und kundenfreundlichen Abwicklung zeigt bereits, dass unter den Begriff Versand nicht nur die Übergabe von Briefen, Päckchen oder Paketen an einen Versanddienstleister fällt, sondern Shopbetreiber eine Vielzahl an Prozessschritten bedenken und wichtige Entscheidungen treffen müssen.

Beispielsweise die Versandart: Die aktuelle Studie des E-Commerce-Leitfaden-Projekts [1] „Shop-Systeme, Warenwirtschaft und Versand – So verkaufen Online-Händler“ zeigt, dass deutsche Shopbetreiber das Paket mit 94 Prozent am häufigsten als Versandart nutzen [2]. Das Päckchen (39 Prozent) und der Brief (31 Prozent) folgen auf den Plätzen. Ein Viertel der befragten Online-Händler versendet Bestellungen mit einem durchschnittlichen Warenwert über 100 Euro und gut ein Drittel nimmt über 250 Bestellungen je Monat entgegen. Wen man mit der Auslieferung der Pakete beauftragt, ist jedoch häufig eine schwierige Frage für viele Online-Händler.

VERSANDDIENSTLEISTER FINDEN

Versanddienstleister ist nicht gleich Versanddienstleister. So existieren neben den bekannten Paketdiensten wie DHL, Hermes, DPD, GLS oder UPS zum Beispiel auch Kurier- und Expressdienste, wie TNT oder FedEx. Zwar wickeln Shops die meisten Bestellungen über Paketdienstleister ab, aber für manche Lieferungen eignet sich womöglich auch der Einsatz von Kurieren oder Boten. Möglicherweise kommt auch eine Spedition in Frage. Im Vergleich zu einem Paketdienst, der mit hoch standardisierten Prozessen arbeitet, befördern Kuriere in der Regel die Sendungen persönlich und direkt vom Absender zum Empfänger. Häufig ist diese Dienstleistung jedoch auch deutlich teurer als der Versand durch einen Paketdienstleister.

Für welche Dienstleister ein Händler sich letztendlich entscheidet, sollte er gut überlegen. Dies zeigt sich auch darin, dass 43 Prozent der Online-Händler mehrere Paketdienstleister nutzen, um ihre Lieferungen zum Kunden zu bringen. Ein wichtiger Grund hierfür besteht in der Optimierung der Versandkosten. Dies hängt im Wesentlichen mit den unterschiedlichen Preisen der Dienstleister für die verschiedenen Paketgrößen, Gewichtsklassen und Bestimmungsländer zusammen. Außerdem liefern nicht alle Paketdienstleister auch in alle Länder. Zusätzlich können auch angebotene Zusatzdienstleistungen wie der Haftungsbetrag pro Paket oder die notwendige personalisierte Zustellung beim Kunden eine wichtige Rolle spielen.

Gründe für den Einsatz mehrerer Versanddienstleister: Warum setzen Sie mehrere Versanddienstleister ein? (Quelle: ibi research 2011: Shop-Systeme, Warenwirtschaft und Versand - So verkaufen Online-Händler, www.ecommerce-leitfaden.de).

Gründe für den Einsatz mehrerer Versanddienstleister: Warum setzen Sie mehrere Versanddienstleister ein? (Quelle: ibi research 2011: Shop-Systeme, Warenwirtschaft und Versand – So verkaufen Online-Händler, www.ecommerce-leitfaden.de).

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.