Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 21

Was erfolgreiche Business-Modelle von Bootstrapping-Startups ausmacht: Startups erfolgreich ohne Kapitalgeber gründen

Viele träumen davon, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Doch nicht immer spielen die Banken und Venture-Kapitalgeber in ausreichendem Maße mit. Manch einer wünscht sich auch eine Unternehmensgründung, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen. Sind die verfügbaren Ressourcen knapp, kann es sich lohnen, die Gründungs- und Wachstumsstrategie an eine Bootstrap-Finanzierung[1] anzulehnen. Dieser Artikel zeigt auf, wie man ein Startup mit nur wenig Kapital aus der Taufe heben kann und welche Besonderheiten eine Bootstrap-Finanzierung mit sich bringt.

Unter dem Strich geht es beim Bootstrappen darum, möglichst nur durch eigene Mittel den Kopf so lange über Wasser zu halten, bis das neue Unternehmen so viel Cash-Flow generiert, dass die weitere Entwicklung selbst getragen werden kann. Diese Verfahrensweise hat einen entscheidenden Vorteil: Wenn die Ressourcen knapp sind, ist es viel einfacher, sich auf das Wesentliche zu fokussieren – denn es fehlt einfach das Geld für Projekte mit zweifelhaften Erfolgsaussichten.

Foto: Sébastien Bonset

Bootstrapping contra Hyperexpansion

Um zu verstehen, worum es beim Bootstrapping eigentlich geht, bietet sich ein Vergleich mit dem gegensätzlichen Ansatz der Hyperexpansion an. Viele Startups wie Facebook oder YouTube konzentrieren in der Anfangsphase alle Ressourcen auf ein schnelles Wachstum – ein Geschäftsmodell zur Umsatzgenerierung ist meist sekundär. Oft können diese Startups bereits in der Gründungsphase auf umfangreiche Fremdmittel zurückgreifen, die sofort wieder in die Expansion gesteckt werden. Erst wenn das Unternehmen eine gewisse Größe in Form von Mitarbeitern und Usern erreicht, folgt die Entwicklung eines Geschäftsmodells.

Im Gegensatz dazu richten Unternehmer beim Bootstrapping den Fokus darauf, möglichst lange ohne große Mengen an Fremdkapital auszukommen. Der große Vorteil dieses Ansatzes besteht in der Tatsache, dass die Gründer die volle Kontrolle über ihr Startup behalten, da sie keine Kapitalgeber mit ins Boot holen. Die Kehrseite der Medaille besteht darin, dass das Unternehmen nur langsam wächst und von Anfang an Umsatz generieren muss. Das Ziel einer Bootstrap-Gründung ist stets die Minimierung von Ausgaben bei gleichzeitiger Maximierung der Einnahmen. Die wichtigsten Instrumente zur Finanzierung bestehen beim Bootstrapping aus dem eigenen Gründerkapital, Geldmitteln von Freunden und Familien, öffentlichen Fördermitteln und kleinen Bankkrediten.

Bootstrappen ist keine Vorgehensweise für jedermann, sondern funktioniert nur unter bestimmten Voraussetzungen. Zunächst ist es natürlich hilfreich, wenn man an seine Unternehmensidee glaubt, unabhängig davon, was andere einem erzählen. Risikoscheu ist in jedem Fall fehl am Platz: Wer zu Risikoaversität neigt, sollte die Finger vom Bootstrappen lassen, ebenso wie der Hypothekenzahler mit Familie.

Der Umgang mit dem Wenigen

Ziel des Bootstrappens ist es, weniger Kapital aufnehmen zu müssen, um länger die Kontrolle über das Unternehmen zu behalten. Wenn man eigenes Geld ausgibt, lautet die Maxime stets: Cash-Flow kommt vor Wachstum und Wachstum kommt vor Gewinn.

Diese Maxime hat Nebeneffekte: Startups sind in der Regel Produktfirmen, und das Bootstrappen sollte nicht dazu führen, dass man sich um externer Aufträge willen in eine Agentur oder Consultingfirma verwandelt. Diese Art von Auftragsarbeit kann man in der Gründungsphase zum Aufbauen des Kapitals in homöopathischen Dosen annehmen, aber Ziel des Ventures ist die Vermarktung des Produkts.

Cash ist daher auch beim Bootstrapping King. Darüber hinaus gibt es jedoch weitere Faktoren, beispielsweise das eigene Konsumverhalten, die die Reichweite eines gebootstrappten Startups unmittelbar beeinflussen. Die gute Nachricht vorweg: Wer viel arbeitet, hat kaum Zeit, Geld auszugeben.

Wie aber kann man die Reichweite der eigenen Finanzen strecken? In vielen Fällen bietet es sich an, den Lebensstandard für die Zeit des Bootstrappings so weit wie möglich herunterzufahren. Urlaub, Auto, teure Klamotten, viermal die Woche ausgehen? Gestrichen, ebenso wie alle Versicherungen bis auf Kranken-, Berufsunfähigkeits-, Haftpflicht-, Hausrat- und gegebenenfalls Risikolebensversicherung für Angehörige.

Was privat geht, klappt beim Unternehmen ebenfalls: Man braucht anfänglich selten ein Büro, die Mietwohnung reicht eine Zeit lang ebenfalls aus. Auch Open-Source-Software wie OpenOffice oder Google Docs, das Kollaboration über verteilte Standorte erlaubt, ist der Freund eines jeden Bootstrappers.

Die Ausstattung – zumindest im Bereich Software, Internet, Medien – steht heutzutage meistens schon zur Verfügung. Gute Bürostühle sind allerdings – sofern noch nicht vorhanden – ungemein wichtig: Weniger Rückenschmerzen resultieren in einer höheren Produktivität. DSL, Skype und Software as a Service sparen ebenfalls viel Geld und ermöglichen die Fokussierung auf ein gutes Produkt – man muss das Rechnungsmodul wirklich nicht selbst programmieren.

Auch der sparsame Einsatz von Beratern verlängert die Reichweite, außerdem gibt es eine Vielzahl von Förderprogrammen für Gründer, die Beratung in der Anfangsphase massiv subventionieren. An Steuerberatern und Anwälten sollten Gründer aber festhalten – insbesondere, wenn Gründer noch keine Erfahrungen im kaufmännischen Geschäftsverkehr haben.

Dem Cash-Management beim Bootstrappen kommt ebenfalls große Bedeutung zu: Je weniger Liquidität vorhanden ist, desto genauer muss der Zahlungsverkehr gesteuert und überwacht werden. Zu den Best-Practices gehört es dabei, sofern irgendwie möglich, keine Lastschriftgenehmigungen zu gewähren, insbesondere nicht für das Finanzamt oder die Telekom. Skonto bei Lieferanten sollte man hingegen unbedingt nutzen; dies nicht zu tun, ist die teuerste Form der Zwischenfinanzierung. Zahlungsfristen bei öffentlichen Institutionen sollten Gründer unbedingt einhalten (Finanzamt, Krankenkassen etc.), damit keine Säumniszuschläge fällig werden. Dabei sollte man auch stets daran denken, dass das Finanzamt selbst vollstrecken kann und weder Mahnbescheid noch Gerichtsvollzieher benötigt.

Wichtige Geschäftspartner wie Steuerberater, Anwälte und Notar muss man als Gründer stets pünktlich bezahlen, denn man weiß nie, wann man später einmal auf deren Wohlwollen angewiesen ist – zum Beispiel im Fall einer Insolvenz. Schließlich sollte man eigene Forderungen aus Lieferung und Leistungen bei säumigen Kunden rechtzeitig anmahnen und eintreiben. Hierzu bedarf es Disziplin auf Seiten des Startups: Die eigenen Zahlungsbedingungen müssen konsequent umgesetzt werden – dies hört bei Mahnbescheid und Lieferstopp nicht auf.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

8 Reaktionen
Joseph Mayer

Sehr aufschlussreicher Artikel. Ich bin auch der Meinung, dass Cashflow Management eine sehr wichtige Rolle in Bootstrap Startups spielt. Unter dem Motto "Cash is King" ist es immer gut wenn man sein Geschäftsmodell so aufbaut, dass die Kunden sofort Bar zahlen. So erspart man sich sehr viel Stress im Zusammenhang mit eintreiben von offenen Rechnungen. Natürlich ist es wichtig die eigenen pünktlich einzuzahlen, was allerdings nicht immer möglich ist.

Viele junge Unternehmen wollen sich bewerten und machen deswegen den Fehler ihr Produkt oder Dienstleistung dem Kunden im vorhinein zu liefern und dann erst die Bezahlung einzufordern. Da braucht es nicht viel mehr als ein Par nichtzahlende Kunden und schon geht man unter. Wenn man als Unternehmen wirklich an sich glaubt, muss man auch glauben dass die eigenen Produkte / Leistungen auch was wert sind und dementsprechende Entlohnung dafür verlangen. Falls der Kunde sich nicht sicher ist, kann man immer eine Geldzurückgarantie oder etwas dergleichen anbieten um den Auftrag zu bekommen. Dafür aber, kann man einen Großteil des Geldes im vorhinein verlangen, so etwa wie eine Cash in Advance Zahlung. Diese Zahlungsweise wird von vielen StarUps stark unterschätzt. Ich bin nebenbei freiberuflicher WordPress Designer und mache das mit allen meinen Kunden. Ich könnt's drei mal raten, wie oft es bei mir vorkommt, dass ein Kunde nicht zahlt.

weblarus

Ein sehr gelungener Artikel. Kurz und knapp werden alle wichtigen Faktoren genannt. Vielen Dank!

Christian Rotzoll

Ich finde auch, dass der Artikel einen guten Einstieg in das Thema gibt, wirklich gelungen :)

Aus eigener Erfahrung kann ich Gruendern, die Bootstrapp ins Auge fassen noch folgene Tipps geben:

1. Start Small

a) Es muss nicht gleich eine UG (Unternehmer Gesellschaft) sein auch wenn sich diese mit 1 EUR Stamkapital gruenden laesst ... eine GbR ist am Anfang viel flexibler und guenstiger. Solange sich das Produkt noch in der Entwicklung mit Referenzkunden befindet eigenet sich eine GbR perfekt als Vorbereitungsgesellschaft.

2. Set The Rules

Wie im Artikel bereits angesprochen ... im Gesellschaftervertrag auf jeden Fall regeln welche Ausstiegsmoeglichkeiten sich einzelnen Mitgruendern bietet ... denn nicht jeder hat den langen Atem das Bootstrapping durchzuziehen.

3. Keep Track Of Your Investments

Neben Eigenkapital ist Zeit das wichtigste Investment, das beim Bootstrapping von den Gruendern in die Unternehmung eingebracht wird. Daher empfiehlt es sich wenn jedes Teammitglied zumindest ein grobes Protokoll fuehrt und dieses einmal im Monat in einem gemeinsamen Dokument zusammengefuehrt und ggf. besprochen wird.

Ulrich Glemnitz

Ein sehr guter Artikel, der Einiges aus unserem bootstrapped Alltag widerspiegelt :-)

Matthias Mirow

Hallo Herr Leitner,

ist völlig klar. Nur, wir praktizieren dies momentan notgedrungen so. Das schafft zwar ungeheuren Druck, da man ganz genau weiß, wann das Eigenkapital alle ist, aber eine andere Möglichkeit sehen wir momentan nicht. Daher unsere ernst gemeinte Frage, gibt es Online-Shops, die es so geschafft haben und kann man mit denen in Erfahrungsaustausch treten?

Viele Grüße
M. Mirow

Axel von Leitner

Hallo Herr Mirow,

Sie haben natürlich recht, dass Bootstrapping nicht bei jedem Geschäftsmodell funktioniert. Vorfinanzierung von Gütern, ein Lager oder eine Logistik erfordern deutlich mehr Kapital als ein Internet Dienstleister. In meinem Fall geht es um letzteres.

Je nachdem welche Investitionssummen und Zahlungsziele ein Geschäft mitbringt kann Bootstrapping natürlich nur schwer funktionieren.

Gruß

Matthias Mirow

Hallo Herr Wolpers,

ich kann mich bedingt meinem Vorkommentator, Herrn Leitner, anschließen. Wir arbeiten jetzt auch nur mit eigenem Kapital. Zuvor hatten wir in einem Franchiseunternehmen und einem dazugehörigen Bankkredit eine Menge Geld sinnlos versenkt, welches wir nun gut brauchen könnten. Wenn man ohne jedweden Kapitalgeber arbeitet, ist es einerseits ein gutes, aber andererseits ein schlafraubendes Unterfangen. Die genannten Beispiele haben einen ganz entscheidenden Vorteil, sie müssen kein Geld in Waren vorinvestieren, über deren Abverkauf man sich später erst wieder refinanziert. Auch ist es bei einer Firma, die ihre "Produkte" in Form von PC_Dienstleistungen verkauft, natürlich leicht, von zu Hause aus zu arbeiten. Wir haben unser Warenlager auch noch zu Hause, aber inzwischen gemerkt, dass es einfach nicht gut geht, abgesehen davon, dass man keinen Kunden mal so einfach nach Hause einlädt. So viel individuelle Nähe geht einfach nicht. Also brauchen wir einen Lagerraum, aus dem heraus wir arbeiten können, der aber möglichst ganz wenig kostet.
Mich würde daher interessieren, kennen Sie Unternehmen aus dem eCommerce-Bereich, die auch von zu Hause aus mittels Bootstrapping gestartet sind und die damit gute Erfahrungen gemacht haben? Das wäre mal ein spannender Erfahrungsaustausch, den wir uns wünschen würden.

Viele Grüße aus Leipzig

Matthias Mirow

Axel von Leitner

Hallo Herr Wolpers und Danke für Ihren Beitrag!

Zum einen sprechen Sie mir aus dem Herzen mit Ihren Beschreibungen und zum anderen kann ich die Blogs mit Venture Capital / Finanzierungsrunden und Co langsam nicht mehr lesen.

Nichts ist motivierender, als wenn es mit eigenen Mitteln klappt. Jeder neue Kunde und jeder noch so kleine Erfolg ist unbezahlbar. Die Unabhängigkeit möchte ich nicht hergeben.

Ich arbeite dann mal weiter ;)

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden