Entwicklung & Design

Erfolgsfaktor Usability: Worauf Online-Shops achten sollten

Seite 2 / 2

Ziele definieren

Egal ob Website oder Onlineshop – jede Internetpräsenz braucht ein Ziel. Das Ziel ist die Transaktion, mit der ein Besucher etwas erreichen kann. Bei einem Automobilhersteller ist dies das Bestellen von Prospektmaterial oder die Vereinbarung einer Probefahrt. Auf einer Immobilienseite ist das Ziel die Anzeige eines Exposés. Im Onlineshop soll Ware in den Warenkorb gelegt und anschließend bestellt werden. Die Transaktion ist die Bestellung der Ware, das Ziel ist, möglichst viele Besucher zu Käufern zu machen.

Ein auffällig gestalteter Warenkorb-Button fordert den Besucher zur Transaktion auf und ist ein simples Element der Conversion-Optimierung.

Ein auffällig gestalteter Warenkorb-Button fordert den Besucher zur Transaktion auf und ist ein simples Element der Conversion-Optimierung.

Conversion-Optimierung ist ein Trendthema. Gemeint ist die Optimierung der Website, um immer höhere Konversionsraten zu erzielen, also mehr Besucher zu Käufern zu machen. Der Vorteil liegt auf der Hand: mehr Umsatz mit der gleichen Anzahl an Besuchern und womöglich dem gleichen Werbebudget. Die Conversion-Optimierung wird eher technisch mit A/B-Tests durchgeführt, um zu entscheiden, welche von zwei oder mehr Varianten und der selben Landingpage zu mehr Bestellungen führt. Dieser Ansatz kann in vielen Teilbereichen des Shops angewandt werden. Langfristig führt jedoch nur die ganzheitliche Betrachtung der Nutzerbedürfnisse zu mehr Umsatz. Dies ist leider nicht mehr mit so einfachen ja/nein-Fragen zu beantworten.

Tipps
Die besten Erkenntnisse zu Ihrer Website erhalten Sie durch echte
Usertests. Dabei brauchen Sie weder einen Usability-Dienstleister noch
besonders großen Aufwand zu betreiben. Lassen Sie einen beliebigen
Bekannten testen, der Ihren Shop nicht gut kennt. Definieren
Sie dazu ein Szenario, das der Tester erfüllen soll, zum Beispiel: „Suche ein
Geschenk unter 100 Euro und lege es in den Warenkorb“. Schnell werden Sie
erkennen, wie er vorgeht, welche Elemente er anklickt und welche
er völlig ignoriert. Definieren Sie mehrere kurze Szenarien – so
können Sie am besten beobachten und lernen.

Ein Blick in Ihre Suchstatistik bringt ebenfalls interessante Erkenntnisse. Wonach suchen Besucher
in Ihrem Shop? Wird nach gleichen Produkten mit unterschiedlichen Namen
gesucht, werden Marken besonders stark frequentiert oder werden
Informationen wie „Versandkosten“ angesteuert? Schnell sehen Sie, was Besucher wirklich brauchen und auf dem Klickweg anscheinend nicht finden.
So können Sie neue Einstiege entwickeln oder Kategorien umbenennen,
Markenshops aufsetzen und mehr.

Versuchen Sie, möglichst viel Feedback
von Usern zu erhalten. Das kostenlose Feedback-Widget von Shoplupe (http://t3n.me/shopwidget) oder
Kundenbewertungen von Trusted Shops liefern weiteren Input für
Verbesserungen im Shop.

Entscheidend bei der Conversion-Optimierung ist, dass der Besucher die Transaktionsmöglichkeit schnell erkennt. Denn nur wenn er das „call-to-action-Element“ erkennt, kann er die gewünschte Transaktion auch auslösen. Im Onlineshop ist es etwa der Button „in den Warenkorb legen“, bei anderen Seiten „Download“ oder „jetzt registrieren“. Call-to-action bedeutet: der echte Aufruf zur Transaktion – dieser muss sich deutlich von allen anderen Elementen abheben und die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Wireframes und Mockups

Um gute Usability zu planen, ist im ersten Schritt gar kein Design nötig. Bei der Konzeption kann Design ablenken und irreführend sein. Dinge sehen schnell schön aus, funktionieren aber vielleicht nicht. Daher nutzen Experten Tools zur Erstellung von Wireframes oder Mockups. Diese Schwarz-Weiß-Skizzen enthalten alle Elemente des Shops in der richtigen Größe und Platzierung. Hier lassen sich die Elemente für die entsprechenden Zielgruppen einbauen, die Navigation planen, die Kaufberatung platzieren und Call-to-actions einzeichnen – der perfekte Onlineshop als Bauplan. Zahlreiche Mockup-Tools sind kostenlos erhältlich, sogar für das iPad gibt es inzwischen Apps, die ein einfaches Planen ermöglichen.

Durch Angebote, die sofort ins Auge springen, werden  Schnäppchenjäger angelockt.

Durch Angebote, die sofort ins Auge springen, werden Schnäppchenjäger angelockt.

Ist der Bauplan perfekt, kann auch wieder über das Design nachgedacht werden. Die Kombination aus dem richtigen Design und einem durchdachten Bauplan führt zum perfekten und nutzerfreundlichen Onlineshop.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
acid21
acid21

Ja, Inspiration wird für den Onlineshop-User immer wichtiger. Aber auch für den Online-Händler – denn der freut sich über wachsende Umsätze. Ein Beispiel: Es kann eine Bewertungsfunktion eingebaut werden und das erhaltene User-Feedback für eine passende Filteroption wiederverwertet werden. So können Kunden auf Produkte aufmerksam gemacht werden, die anderen Usern auch gefallen. Eine weitere Option sind übersichtliche und freundlich designte Themenportalen innerhalb des Onlineshops. Viele Shopbetreiber könnten auch ganz einfach die meistverkauften Produkte ansprechend präsentieren.

In punkto Usability-Optimierung, Konzeption und Wireframes/Mock-Ups beraten auch gerne erfahrene Onlineshop-Agenturen wie ACID21 in Berlin und Münster –> http://www.acid21.com

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung