Kolumne

Ein simpler Vergleich offenbart die Zauberformel für ein starkes Europa

(Bild: Shutterstock / uzhursky)

Die Vielfalt Europas ist seine Stärke. Dafür braucht es nicht unbedingt die große Vision, meint ­Felix ­Schwenzel in seiner Kolumne für Irrelevanz. Manchmal genügt auch ein einfaches Bild: Europa als Mischwald.


Auch unter Präsident Trump lautet das ­offizielle Motto der USA: „Aus den Vielen das Eine.“ So steht es seit 1776 (in Latein) im Staatswappen: „E Pluribus Unum.“ Die folgenden knapp 250 Jahre amerikanischer Geschichte zeigen, dass sich dieses Motto als eine Art Zauberformel für wirtschaftlichen und politischen Erfolg bewiesen hat.

Vielfalt ist Stärke

Diese Zauberformel, Stärke durch Einheit und Vielfalt, ist ein universelles Prinzip. Komplexe, diverse Ökosysteme funktionieren stabiler als Monokulturen; Staatsgebilde, die offen, pluralistisch und integrativ organisiert sind und Gemeinsamkeiten betonen, sind stärker – und innovativer – als solche, die Vielfalt zu ersticken versuchen.

Nationalisten, Protektionisten und Spalter haben nie verstanden, wie ­Stärke entsteht: nicht durch Gleichschaltung, Ordnung, Trennung, Reinheit oder Entschlossenheit, sondern im Gegenteil durch Vielschichtigkeit, kontrolliertes, kreatives Chaos und das richtige Maß an Unordnung und Freiheit.

Eine der Stärken der Vereinigten ­Staaten von Amerika war und ist ihre Fähigkeit zur Integration. Nur zur Erinne­rung: Elon Musk wurde in Südafrika geboren, Nikola Tesla war Österreicher, Steve Jobs war der Sohn eines syrischen Politikstudenten, Sergey Brin stammt aus Moskau und einer der erfolgreichsten ­Investoren der Digitalökonomie, ­Peter Thiel, kam in Frankfurt am Main zur Welt. Auf anderer Ebene hat auch China diese Fähigkeit zur Integration: Dort hat man es geschafft, ausländische Technik und Technologie so gut zu integrieren, dass das Land zu einem unverzichtbaren Teil industrieller und digitaler Liefer­ketten geworden ist. In China adaptiert man Technologie und Technik schneller, als ein deutscher Minister das Wort Strukturwandel auch nur aussprechen kann.

Die Integration von Fremden und Fremdem, gepaart mit einer ausgeprägten Willkommenskultur, die Fähigkeit, aus vielem eines zu machen – ohne die Vielfalt zu zerstören –, dürfte eine der wichtigsten Antworten auf die Frage sein, wie Europa im weltweiten Wett­bewerb mit den USA, China und Russland bestehen kann.

Weg mit der Denkblockade!

Das größte Hindernis auf dem Weg zu so etwas wie den Vereinigten Staaten von Europa ist allerdings die Überwindung einer Denkblockade: Der Glaube, dass wir verlieren (Identität, Sicherheit), wenn wir uns Fremdes und Veränderungen zu eigen machen und integrieren. Aber das Gegenteil ist der Fall, wie die jüngere Geschichte der bisher eher zaghaft verlaufenden europäischen Einigung zeigt. Wissen­schaftliche Erfolge wie die ESA oder das Cern, wirtschaftliche Erfolge wie Airbus oder politische Erfolge wie innereuropäische Grenzöffnungen und lang anhaltender Frieden werden allzu schnell zu Selbstverständlichkeiten.

Die t3n 56 ist da! Sichere dir 4 Ausgaben pro Jahr + T-Shirt für nur 35€.

t3n 56 ist da! Sichere dir 4 Ausgaben pro Jahr + T-Shirt für nur 35€. (Grafik: t3n)

Die Skepsis gegenüber grundlegenden Veränderungen sitzt tief in uns ­allen, weshalb immer wieder nach ­neuen, besseren, mitreißenderen Visionen für ­Europa und die europäische Einigung gerufen wird. Aber vielleicht reicht ja schon ein bildlicher Vergleich, zum ­Beispiel Europa als Mischwald. Ein gesunder Mischwald ist nicht sehr übersichtlich, bietet aber auch zarten Pflanzen Raum, genauso wie großen Bäumen. Und auch umgefallene Bäume sind keine Katas­trophe, sondern bilden weitere Nischen, in denen Neues und Frisches entstehen kann. Auch ein Mischwald muss gehegt und vor allzu invasiven Arten geschützt, also reguliert werden. Aber anders als ein reiner Fichten­forst ist ein Mischwald viel robuster und kann auch mal ein paar ­Jahre lang sich selbst überlassen werden.

Vielfalt als Wert schätzen und schützen

Erstaunlicherweise ist die Förderung von Mischwäldern inzwischen ­sogar ein politisches Ziel im multikulturell eher skeptischen Bayern. Wer sich vorstellen kann, dass eine Eiche auch in einem ­Mischwald keinesfalls ihre Eichen­identität verliert, sondern im Gegenteil viel bessere Lebensbedingungen in der Vielfalt vorfindet, müsste sich doch eigentlich auch mit der Idee eines vereinten Europas anfreunden können: ein Europa, das aus vielen eines schafft und die Vielfalt als Wert an sich schätzt und schützt.

Wenn wir wirtschaftlich, digital, sozial und weltpolitisch erfolgreich sein wollen, müssen wir uns, um es mit Konrad Adenauer zu sagen, aus der Enge und Kleinheit Europas „herausdenken“.

So wie ein Wald mehr ist als die Summe der Bäume, ist auch Europa mehr als die Summe der europäischen Staaten und Regionen – und funktioniert doch dann am besten, wenn es genau eins ist.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
tom wolff
tom wolff

[An dieser Stelle stand ein Kommentar, der gegen unsere Community-Richtlinien verstößt. Wir haben ihn gelöscht.]

Antworten
Felix Schwenzel
Felix Schwenzel

[An dieser Stelle stand ein Antwort-Kommentar, den wir auf Wunsch des Autoren gelöscht haben.]

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung