Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 14

Finanzkrise – Marktbeobachter und Akteure sehen positive Auswirkungen: Profitiert das Open-Source-Business?

    Finanzkrise - Marktbeobachter und Akteure sehen positive Auswirkungen: Profitiert das Open-Source-Business?

Zwar geht infolge der anhaltenden Turbulenzen an den Kapitalmärkten die dadurch verstärkte Wirtschaftskrise auch an den Lösungsanbietern von Open Source nicht spurlos vorbei. Dennoch überwiegen nicht nur nach Einschätzung von Insidern die positiven Elemente.

„Die Rezession und der wirtschaftliche Abschwung sind eine Chance für Open-Source-Anbieter, ihre Lösungen stärker an den Mann zu bringen“, sagt Axel Oppermann von den Marktforschern der Experton Group. Woher kommt so viel Optimismus? Einer der simplen Gründe liegt in der schlanken Struktur statt einem aufgeblähten Apparat an Kosten und Personal. So arbeiten viele Unternehmen effektiv und kostengünstig. Ein Beispiel: SugarCRM, eine der bekannten Größen unter den Anbietern von Open-Source-basierten CRM-Lösungen, hat weltweit lediglich 165 Mitarbeiter beschäftigt.

Davon sind im Unternehmen „nur“ 40 Mitarbeiter mit der Programmierung beschäftigt. Die eigentliche Stärke liegt jedoch in der erweiterten Schlagkraft: So sind in der Developer-Community mehr als 15.000 Entwickler angemeldet. Diese arbeiten „quasi unentgeltlich“ für SugarCRM an mehr als 550 Projekten: „Ein entscheidender Vorteil gegenüber Microsoft und Co., die allein schon Tausende Entwickler beschäftigen und finanzieren müssen“, gibt Axel Oppermann zu bedenken.

Aus Kosten-Nutzen-Sicht der Unternehmen gibt es weitere Argumente mit Blick auf regelmäßige Kostenblöcke. Denn Tests, Implementierung und der laufende Betrieb verschlingen bei proprietären Lösungen viele Ressourcen im Bereich Zeit, Geld und Personal. „Ein abermals zunehmender Druck auf die IT-Budgets wird viele Open-Source-Hasser zu Open-Source-Testern und schließlich zu Open-Source-Freunden machen“, prognostiziert Oppermann.

Durchgehend optimistisch bewertet auch die Szene selbst die aktuelle Stimmungslage. Datenbankspezialist Ingres etwa sieht für die Nutzer proprietärer Software momentan das Risiko, dass sich aufgrund der Finanzkrise die Entwicklungszyklen verlangsamen oder sich gar manche neuen Features überhaupt nicht mehr realisieren lassen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst