t3n 14

Kleine Inseln verbinden – Ein Kommentar von Lothar Lochmaier: Finanzkrise – Profitiert das Open-Source-Business?

Seite 2 / 2

Auch sollte die Szene „die Würde der Arbeit“ (dignity of work), wie Barack Obama es elegant ausgedrückt hat, angemessen würdigen. Sprich menschliche Leistungen und den Einsatz von produktiver Schwarmintelligenz gilt es auch entsprechend zu honorieren. Gerade kleinere Dienstleister können davon ein Lied singen.

Gänzlich werden sich deshalb auch die bereits etablierten Open-Source-Spieler nicht der negativen Spirale entziehen können. Werden die IT-Budgets nach unten gefahren, so ist davon letztlich die gesamte IT-Branche betroffen. Ganz am Ende der wirtschaftlichen Verwertungskette – sollte die Krise über längere Zeit anhalten – sind auch kleine Auftragnehmer und Agenturen auf ein funktionierendes wirtschaftliches Schwungrad angewiesen.

Von einer länger anhaltenden negativen Abwärtsspirale wäre also auch der „long tail“ irgendwie betroffen. Sprich, der Konsument und der im Mikrokosmos agierende kleine Produzent gerieten ebenfalls in den Strudel einer tief greifenden Systemkrise.

Für Panik besteht dennoch kein Anlass. Die Plätze der Arrivierten sind viel mehr in Gefahr. Neue Eliten können nach oben gelangen.

Der Turbokapitalismus ist in die Jahre gekommen und wird zumindest für eine geraume Zeit seine hohe Trittfrequenz verlangsamen müssen. Und immer dann, wenn die etablierten Eliten stolpern, scheint die Zeit für vermeintliche Außenseiter nach dem Vorbild von Barack Obama reif. Der neue Präsident der USA wusste wie kein zweiter Politiker die Möglichkeiten des interaktiven Web 2.0 auf intelligente Weise für sich zu nutzen.

Vielleicht ist die Zeit jetzt reif, in der gute Ideen und der Wille zu tief greifenden Veränderungen wieder bessere Chancen haben als das reine Kapital zur gefräßigen kurzlebigen Verwertungsorgie. Sich darauf aber gutgläubig zu verlassen, wäre etwas „naiv“. Warum aber eigentlich nicht? Nicht jeder, der Visionen hat, sollte unbedingt gleich einen Arzt aufsuchen.

Startseite
  • Seite:
  • 1
  • 2

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung