Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 6

Die neue Version der schlanken Browser-Alternative: Firefox 2.0

    Die neue Version der schlanken Browser-Alternative: Firefox 2.0

Seit dem Erscheinen der ersten Release-Version vor zwei Jahren hat sich Mozilla Firefox als Alternative zu Microsofts Internet Explorer etabliert. Weniger Sicherheitsrisiken, eine transparente, eingängige Benutzeroberfläche sowie gute Anpassungs- und Erweiterungsmöglichkeiten haben viele Anwender von der Open-Source-Variante überzeugt. Funktionen wie Tabbed Browsing oder die integrierte Websuche sind sogar zu einem De-facto-Standard geworden, den Anwender von ihrem Browser erwarten.

Als Firefox vor zwei Jahren die Bühne betrat, hat er frischen Wind in die bis dahin von Microsofts Internet Explorer beherrschte Browserlandschaft gebracht. Seine übersichtliche Benutzerschnittstelle, verständliche Konfigurationsoptionen [1], viele nützliche Funktionen wie die Keyboard-Shortcuts [2], die das Surfen bequemer machen, und vor allem seine größere Sicherheit haben die Monopolstellung des Internet Explorers erschüttert. Aktuellen Statistiken zufolge verwenden weltweit inzwischen über 10 Prozent der Anwender Firefox. In Deutschland sollen es sogar über 30 Prozent sein.

Mit Firefox 2.0 legt die Mozilla-Gemeinschaft jetzt eine neue Major-Version des Open-Source-Browsers vor. Das verdient besondere Aufmerksamkeit, da Microsoft fast zeitgleich eine neue Version des Internet Explorers herausbringt. Der Internet Explorer 7 zeigt, dass man sich den Konkurrenten in Redmond genau angesehen hat. Mit Registerkarten, Feeds und einer integrierten Websuche bietet er viele der Features, die Firefox bei Anwendern beliebt gemacht haben. Und die vollkommen überarbeitete Benutzerschnittstelle, die endlich mit der überflüssigen Funktionalitätsverdopplung durch Menü- und Symbolleiste aufräumt, hat sicher das Zeug dazu, einen Paradigmenwechsel bei der Gestaltung grafischer Benutzerschnittstellen einzuläuten. Um es vorwegzunehmen: Firefox 2.0 kommt nicht als Revolution, sondern als gemäßigter Fortschritt. Es gibt viele kleine Änderungen an bewährten Funktionen und nur wenig komplett neue Features.

Benutzerschnittstelle

Die Benutzerschnittstelle wurde nur moderat geändert: neu gestaltete Buttons, abgerundete Ecken für Adress- und Suchleiste, ein in die Adressleiste integrierter Go-Button. Mehr mutet man den Anwendern nicht zu. Den neuen Internet Explorer vor Augen kann das fast etwas enttäuschend wirken.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden