Software & Infrastruktur

Praxistipps und Kniffe zur Integration: Firefox-Erweiterungen für TYPO3

Im täglichen Umgang mit dem TYPO3-Backend werden vom Aufruf der URL über das Log-in, die Auswahl der Listenansicht bis hin zum Auffinden der Daten oft viele Klicks benötigt. Das Ziel ist aber, den Backend-User möglichst nah an seinen Daten zu halten und die Bedienbarkeit einfach zu gestalten. Firefox bietet hier mit seiner offenen XUL-Schnittstelle flexible Möglichkeiten der visuellen Interpretation von Daten an. So entstehen moderne Web-2.0-Applikationen via CSS, JavaScript und XML.

Schon seit 1998, als der Netscape-Nachfolger Mozilla als Open-Source-Projekt veröffentlicht wurde, setzt die Mozilla-Stiftung auf den offenen Standard „XML User Interface Language (XUL)“ als Basis ihrer Anwendungen. Hierbei handelt es sich um eine Kombination von Techniken, wie sie auch im Webdesign zu finden ist (XML, JavaScript, CSS). XUL bildet die gesamte Logik und Oberfläche einer Anwendung ab. Einige moderne Beispiele sind der Firefox-Browser, der E-Mail-Client Thunderbird, der Sunbird-Kalender oder das Online-TV-Projekt Joost.

Als besonders nützlich hat sich die einfache Erweiterbarkeit von XUL-Anwendungen erwiesen. Die breit gefächerte Auswahl an Firefox-Extensions, die zum freien Download zur Verfügung stehen, sind allein Beweis genug für die große Flexibilität der Plattform. Es lassen sich sämtliche Bestandteile der Anwendungsoberfläche überschreiben und verändern. Zusätzliche Sidebars und Toolbars wie etwa die Google Toolbar sind dabei besonders beliebt.

Für TYPO3 ergeben sich interessante Anwendungsmöglichkeiten: Ein Shop-Administrator kann beispielsweise Produktzugriffe einsehen, oder Sitemaps können in Intranets Überblick schaffen. In Unternehmen mit Kunden-Support sind Masken für Callcenter-Mitarbeiter möglich, oder es werden Helpdesk und Ticketing-Status abgefragt (mg_help). Weitere Anwendungsbeispiele sind die Verwaltung des Online-Shops (tt_products) und der Adresslisten (tt_address), eine Dokumentenarchivierung (anp_documentdirs) oder die Benutzerverwaltung (fe_user).

Programmieren auf den Schultern von Riesen

Da den XUL-Erweiterungen die gleiche Runtime wie der Anwendung selbst zur Verfügung steht, bieten sich leistungsstarke Möglichkeiten zur Realisierung der eigenen Erweiterung. Im Folgenden finden Sie eine Einführung in die Struktur und Entwicklung einer Firefox-Erweiterung mit dem Ziel, diese in eine TYPO3-Webseite zu integrieren. Da die Entwicklung einer Erweiterung weiter geht, als wir in diesem Artikel aufzeigen können, sei auf die zahlreichen Tutorials und Dokumentationen im Internet hingewiesen. Eine gute Übersicht bietet die Linksammlung für Entwickler im Mozilla Developer Center [1].

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!