Software

Auf ein neues Urheberrecht: Free Beer Version 3.0

Vor einem Jahr stellte das dänische Künstlerkollektiv Superflex das „Vores Øl“ vor, was so viel heißt wie „unser Bier“. Ein Jahr später erschien unter dem Namen „Free Beer“ bereits Version 3.0. Das Bier enthält Guarana und ist zurzeit leider nur in Kopenhagen erhältlich. Das wirklich Besondere aber ist, dass das Bier unter der Creative-Commons-Lizenz erscheint: Rezept, Branding und Label sind frei zugänglich und somit absolut Open Source.

Jeder, der schon einmal versucht hat, Bier selbst zu brauen, weiß, was das für eine riesige Sauerei ist, und dass das Bier meist nicht schmeckt. Genaue Mengen und genaue Temperaturen müssen eingehalten werden und dann braucht man auch noch viel Zeit. Das Free Beer wird aber nicht auf dem heimischen Herd in irgendeiner dänischen Küche gebraut, sondern von der kleinen Brauerei Bryggeriet Skands [1] in Brøndby. Verkauft wird es zurzeit ausschließlich in Kopenhagen [2].

„Natürlich ist das kein Freibier“, sagt Henrik Moltke, Sprecher der Künstlergruppe Superflex. „Wir wollten den Gedanken von Open Source, der bisher immer auf Software beschränkt war, auf ein physisches Projekt anwenden.“ An der IT-Universität trafen sie auf einen Hobbybrauer, der zusammen mit Studenten gerade ein Bierrezept entwickelte. Das Ergebnis der Zusammenarbeit war „Vores Øl“, die Version 1.0. Allerdings ist es rechtlich nicht möglich, ein Bier frei zu lizenzieren. Deshalb ist das Rezept die Grundlage des ganzen Projekts, besser gesagt, die Rezepte, denn inzwischen sind es vier, allesamt frei zugänglich [3]. Da Rezepte aber nicht geschützt werden können, gilt im Verbund mit dem Branding die Creative-Commons-Attribution-ShareAlike-Lizenz [4]. Das heißt: Das Rezept darf verbreitet und vervielfältigt werden. Außerdem kann der Inhalt kommerziell genutzt werden, allerdings nur unter Namensnennung und Weitergabe unter gleichen Bedingungen. Letzteres heißt, neu entstehende Inhalte dürfen nur unter Verwendung identischer Lizenzbedingungen weitergegeben werden.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung