Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 12

Ein neuer Hype, rätselhafte Pakete und was sonst noch war: Frühlingsgezwitscher in der Blogosphäre

    Ein neuer Hype, rätselhafte Pakete und was sonst noch war: Frühlingsgezwitscher in der Blogosphäre

Ein neues Lieblingsthema hat die Blogosphäre ergriffen: Twitter. Der simple Dienst erntet Kopfschütteln oder Begeisterung. Eines aber ist klar: Die Zwitscherseite ist der neue Hype. Auf geteiltes Echo stießen unterdessen geheimnisvolle Pakete, die einige Blogger erreichten. Die Auflösung des Rätsels wenige Tage später blieb weit hinter den Spekulationen zurück. Außerdem: Blogoscoop will die Entwicklung von Themen in Blogs sichtbar machen.

Bei Twitter kann man Nachrichten mit maximal 140 Zeichen veröffentlichen und die Meldungen anderer lesen. So weit, so unspektakulär. Aber wie so oft bei sehr simplen Angeboten kommt es drauf an, was man draus macht. Nach der Blog-Konferenz re:publica 08 in Berlin [1] bekam Twitter im deutschsprachigen Raum einen richtigen Schub. Inzwischen ist das Thema aus den Blogs nicht mehr wegzudenken. Und schon gibt es eigene Blogs zu Twitter. Zwei Beispiele: Twitterdings [2] liefert täglich die interessantesten Tools und Tipps. Twitkrit [3] nimmt sich einzelne Twitter-Nachrichten („Tweets“) vor oder beleuchtet das „Gesamtwerk“ eines Twitterers – beides mit Augenzwinkern und viel Spaß an der Sache.

Und wer mehr auf handfeste Fakten steht: Ergänzend zu den „Deutschen Blogcharts“ gibt es nun auch die „Deutschen Twittercharts“ [4]. Hinter beiden steckt „popkulturjunkie“ Jens Schröder. Die Twittercharts veröffentlicht er an jedem 1. des Monats. Noch gibt es für sie allerdings keine eigene Website.

Das geheimnisvolle Paket

Ein Paket ohne Absender erreichte eine ganze Reihe deutscher Blogger. Darin: Eine Zahnbürste, ein Nassrasierer und ein Simpel-Handy von Motorola. Die Spekulationen schossen ins Kraut: Wer hatte dieses Paket warum verschickt? Manche spekulierten über das Thema Reise, andere vermuteten ein politisches Statement gegen den Überwachungsstaat und wieder andere sahen die Welt voller bezahlter Blogger, die dafür abkassierten, dass sie über das seltsame Paket bloggten. Die Auflösung: Tchibo bewarb damit eine neue Community [5], in der Ideen entwickelt werden sollen, aus denen wiederum neue Produkte entstehen könnten.

Neuer Statistikdienst in den Startlöchern

Unter dem Namen Blogoscoop [6] ist ein neuer Dienst in Vorbereitung, der die Blogosphäre in gemessene Zahlen verwandeln möchte. Einige Blogger haben bereits die Chance, den Dienst im Rahmen einer geschlossenen Alpha-Phase zu testen.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden