Ratgeber

Gesundheit im Unternehmen: So gestaltet ihr den perfekten Arbeitsplatz

Die New-Work-Formel für ein langes und erfülltes Berufsleben. (Grafik: Florian Thiemann)

Ob Fachkräftemangel oder Demografie: Unternehmen sind mehr als je zuvor auf die richtigen Mitarbeiter angewiesen. ­Darum steigen die Investitionen in die Gesundheit im Betrieb. Was braucht es für den perfekten Arbeitsplatz?

Ein Besuch in den neuen Räumen der Hamburger Otto Group fühlt sich an wie der Besuch einer „Schöner Wohnen“-Ausstellung: Die ­Flure sind weitläufig und durch dezente Lichtakzente in Szene gesetzt; verglaste Konferenzräume lassen die Großraumbüros hell und offen wirken. Für spontane Besprechungen gibt es Sitzecken mit tief hängenden Lampen und so vielen Grün­pflanzen, dass es für eine ganze Wohnung reichen würde. Und wer zwischendurch abschalten will, kann sich in die „Social Spaces“ zurückziehen – zum Beispiel eine Küche mit hellen Massivholzmöbeln oder ein Loft mit Korbsesseln und Blick über Hamburg.

Wer arbeitet wann, wie und wo? Diese Frage sei seit rund zwei Jahren ein großes Thema im Otto-Konzern, erzählt Irene Oksinoglu. Die 42-Jährige leitet dort die Initiative „Future Work“, beschäftigt sich mit der Frage, wie Arbeit künftig aussehen soll. Dabei geht es ihr bei der Bürogestaltung nicht nur ums Design. Wichtig sei vor allem ein Arbeitsumfeld, das Mitarbeiter ­seelisch und körperlich unterstütze, sagt Oksinoglu: „Wir wollen, dass Mitarbeiter stets selbst entscheiden können, wo sie wann ­arbeiten, je nachdem, was ihrer Persönlichkeit, ihrer Aufgabe und ­ihrer Teamstruktur entspricht.“ Dazu baut Otto derzeit für über 100 Millionen Euro die Firmenzentrale im Hamburger Norden um, bis 2022 soll alles fertig sein.

Ähnliche Überlegungen treiben nicht nur die Otto Group um. Schon bald wird es sich kaum noch ein Unternehmen leisten können, Mitarbeiter binnen weniger Jahre zu verheizen. Laut dem Institut für ­Arbeitsmarkt- und Berufsforschung geht ab Mitte des nächsten Jahrzehnts ein großer Schwung der Babyboomer-­Generation in Rente. Neue Fachkräfte zu finden, dürfte dann noch schwieriger werden. Umso wichtiger sei es daher, dass Firmen ihr bestehendes Team fit halten, sagt Simone Kauffeld, Professorin für ­Organisationspsychologie an der TU Braunschweig. Und ein bisschen Betriebssport oder sporadische Gesundheitstage reichten dazu nicht aus: „Viel wichtiger ist es, den Arbeitsalltag grundsätzlich so zu gestalten, dass er nicht krank macht.“

Was zeichnet eine gute Arbeitsumgebung aus? Bei der ­Raumgestaltung gibt es bei Otto verschiedene Ansätze: offene Architekturen, aber auch Rückzugsräume für Telefonate wie etwa eine Telefonbox. (Foto: Otto)

Was zeichnet eine gute Arbeitsumgebung aus? Bei der ­Raumgestaltung gibt es bei Otto verschiedene Ansätze: offene Architekturen, aber auch Rückzugsräume für Telefonate wie etwa eine Telefonbox. (Foto: Otto)

Klingt selbstverständlich, ist es aber nicht. Nachdem ­Arbeitnehmer 2016 und 2017 seltener ausgefallen waren, stieg die Zahl der ­Fehltage zuletzt auf ein neues Rekordhoch. Das zeigt der ­aktuelle Gesundheitsreport der Techniker Kranken­kasse. Im Schnitt haben Deutsche demnach im vergangenen Jahr 15,5 ­Arbeitstage, vor allem wegen Muskel- und Skeletterkrankungen wie Rückenschmerzen, verpasst. Gleichzeitig habe die Zahl der psychischen Erkrankungen stark zugelegt, so die Studie: von 2006 bis 2018 um rund 92 Prozent!

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung