Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 1

TYPO3 im Einsatz an Universitäten und Schulen: Große Anforderungen, kleine Budgets

    TYPO3 im Einsatz an Universitäten und Schulen: Große Anforderungen, kleine Budgets

Große Content-Management-Projekte ohne Zeit- und Budgetüberschreitungen sind heutzutage so selten wie Feuersalamander. Wenn aber sogar noch Budgetreserven für Organisation und Inhouseschulungen bleiben, dann war meist OpenSource-Software im Spiel. Die trägt im Bereich Content Management Syteme immer öfter denselben Namen: TYPO3.

Die Wiener Universität für Bodenkultur (BOKU) [1] verfolgte genau diesen Weg und machte dabei gleich noch eine wundersame Erfahrung: Als etwa 180 der 250 Web-Redakteure erfolgreich auf das neue System geschult waren, sank die Nachfrage nach den TYPO3-Kursen rapide. Kurze Zeit später war die Ursache klar: Die restlichen Redakteure hatten vor dem Kurs schon einmal in der TYPO3-Kurzanleitung geblättert, ein bisschen herumprobiert und fanden sich plötzlich mitten in der produktiven Content-Erstellung wieder. Wenn das Redaktionssystem bereits vertraut und noch jede Menge Content zu erstellen ist, bleibt keine Zeit mehr für einen Kurs.

Diese Anekdote aus dem Alltag der Wiener Universität ist ein gutes Beispiel für eine erfolgreiche Einführung von TYPO3 in einer Bildungseinrichtung, die seit jeher Wegbereiter für neue Technologien und Produkte sind und rund um den Globus vor neuen Herausforderungen stehen. Budgetkürzungen, autonome Verwaltungen und der Wegfall von staatlichen Unterstützungen zwingen viele Schulen, Universitäten und Fachhochschulen zum Umdenken. Neue Wege zur Kostenreduktion müssen gefunden und alternative Konzepte zur Beschaffung von Geld- und Fördermitteln entwickelt werden. Auch das Werben um Schul- und Studienanfänger rückt durch den verstärkten Konkurrenzkampf zwischen Bildungsinstitutionen immer stärker in den Mittelpunkt. Dafür benötigen Bildungseinrichtungen spezielle Werkzeuge, die ihnen die Kommunikation mit ihrem Publikum ermöglichen. Schüler, Studenten, Eltern, Mitarbeiter, Sponsoren, Fördervereine oder Wissenschaftler wollen direkt angesprochen und eingebunden werden. Das Kommunikationsmedium Internet wird dabei für Bildungsinstitutionen immer mehr zum geschäftskritischen Faktor. Der Einsatz von Content-Management-Werkzeugen, Redaktionssystemen oder Web-Publishing-Tools wurde lange Zeit vernachlässigt. Nicht nur die Eigenwerbung und das Kommunikations-Tool Internet spielten häufig eine untergeordnete Rolle, auch brauchbare Lösungen die bezahlbar sind, waren rar – von OpenSource-Alternativen ganz zu schweigen.

Komplexes Umfeld, hohe Ansprüche

Universitäten, mit ihrem Auftrag zu Forschung und Lehre, sind seit vielen Jahrzehnten Vorreiter beim Experimentieren mit neuen Technologien. Somit verwundert es nicht, dass parallel zu vielen Ministerien auch immer mehr Universitäten und Hochschulen rund um den Globus OpenSource-Lösungen für sich entdecken. Der Bedarf an Werkzeugen zur effizienten Kommunikation mit dem Zielpublikum, das Ziel möglichst großer Eigenständigkeit der IT-Abteilungen und der Universitätsinstitute sowie Budgetkürzungen in der Verwaltung schlugen sich häufig im Wunsch nach einem Content Management System nieder. Die Einsatzgebiete sind zahlreich: die Internet-Präsenz, das umfangreiche Extranet mit einer Fülle an Funktionalitäten für alle Zielgruppen und eine Intranet-Lösung mit komfortablen Verwaltungs- und Administrationswerkzeugen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 8

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden