Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 3

Asterisk im Einsatz bei der Evangelischen Stadtmission Kiel: Großer Schritt für große Helfer

    Asterisk im Einsatz bei der Evangelischen Stadtmission Kiel: Großer Schritt für große Helfer

Als Ersatz für eine herkömmliche Telefonanlage hat sich die Ev. Stadtmission Kiel für eine vollständig IP-basierte Open-Source-Telefonanlage entschieden. Die Entscheidung fiel nach ausgiebiger Recherche und anfänglicher Skepsis.

Seit über 100 Jahren setzt sich die ev. Stadtmission in Kiel [1] für hilfsbedürftige Menschen ein. Heute sind die 470 Mitarbeiter und rund 100 ehrenamtliche Helfer aktiv in der Altenpflege, Obdachlosenarbeit, Suchthilfe und Psychiatrie in der Region Kiel tätig. Eine kundenorientierte und effiziente Sprach- und Datenkommunikation ist dabei eine wichtige Grundlage für die Arbeit der Ev. Stadtmission. Dass das hundertste Jahr des Wirkens der Ev. Stadtmission gerade festlich gefeiert wurde, bedeutet jedoch nicht, dass nicht auch die moderne Bürokommunikation in den derzeit 22 verschiedenen Standorten Einzug gehalten hat. Die Ev. Stadtmission ist mit einem leistungsfähigen Netzwerk ausgerüstet, das durch ein VPN über alle 22 Standorte bereits Voice-over-IP-fähig ist – dies ermöglicht die Telefonie über das Datennetzwerk.

Der Beginn der Suche

Den Anstoß für die Anschaffung gab das Auslaufen des bestehenden Telefonanlagen-Mietvertrages zum Herbst 2004. Schon seit längerem war man bei der Ev. Stadtmission auf der Suche nach einer bezahlbaren Lösung, die erhöhte Flexibilität und Ausbaufähigkeit bietet und dem stetig zunehmenden Administrationsaufwand der Kommunikationsmedien gewachsen ist.

Erkundung nach Alternativen

Da die Zeit drängte, folgten schnell konkrete Maßnahmen: Gemeinsam mit dem Netzwerk-Dienstleister ADDIX informierte sich die Ev. Stadtmission über alternative Lösungen, verglich und prüfte die verschiedenen Angebote und Möglichkeiten der Anbieter auf dem Markt gründlich. Eine der wichtigsten Voraussetzungen war, dass die Mitarbeiter kaum Änderungen in der Benutzung und keine Einbußen in der Sprachqualität wahrnehmen sollten.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden