E-Commerce

Nicht immer ist der Gang vors Gericht der richtige Weg: Handlungsoptionen bei Zahlungsverzug

 

Der Beginn der Zusammenarbeit schien vielversprechend: Der Auftrageber, Typ honoriger Kaufmann mittleren Alters, war auf der Suche nach Programmierern für ein E-Commerce-Portal. Über gewünschte Applikationen und erweiternde Sonderfunktionen konnte ebenso schnell Einigkeit erzielt werden wie über die Höhe der Vergütung und die konkreten Zahlungsmodalitäten. Nach dem Zahlungseingang der vereinbarten Vorausleistung waren letzte Zweifel am Gegenüber vom Tisch. Und so stürzt man sich in die Arbeit. Das Pflichtenheft wird schrittweise abgearbeitet, ein Prototyp entwickelt und vorgestellt, das Portal programmiert, ein Extra-Serverplatz angemietet und alle projektbezogenen Daten dorthin übertragen, Schnittstellen definiert und Test-Zugänge eröffnet und so weiter. Nach einiger Zeit melden sich die ersten Kunden des Auftraggebers, die für die ihnen übertragenen Verkaufsbereiche Absprachen treffen wollen, konkrete Anpassungen wünschen, Ergänzungen für den Zahlungsverkehr benötigen oder nach erweiterten Suchfunktionen und Möglichkeiten zur Kategorisierung der angebotenen Produkte verlangen.

Über die anfallenden Mehrarbeiten führen die Programmierer neben dem eigentlichen Tun eifrig Stundennachweise und übersenden sie verabredungsgemäß zu jedem Monatsanfang an den Auftraggeber. Trotz ordnungsgemäßer, paralleler Rechnungsstellung kann allerdings kein Zahlungseingang festgestellt werden. Nach einigen Tagen des Wartens und Weiterschaffens erfolgt der obligatorische Anruf beim Auftraggeber. Dort heißt es: „So viel um die Ohren“, „ein Versehen“, „ich werde das Geld noch heute anweisen“. Man wartet weiter, noch immer kein Geld, weitere Gespräche, vielleicht ein persönliches Treffen. Dann die Überweisung eines im Verhältnis zur bereits erbrachten Leistung inakzeptablen Teilbetrags. Es bleibt kaum Zeit zum Durchatmen, schon flattern Rechnungen über den extern gemieteten Serverplatz herein, keine exorbitanten Summen, aber sie summieren sich. Der Auftraggeber, nun seinerseits wegen der fast täglichen Kontaktaufnahme ungehalten, spricht von temporären Liquiditätsengpässen, die nach Fertigstellung der Programmierarbeiten und Start des Business vergessen sein würden, unterstellt seinem Auftragnehmer vollmundig Kleinmütigkeit und stellt behände weitere Teilzahlungen in Aussicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung