Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

t3n 9

Nicht immer ist der Gang vors Gericht der richtige Weg: Handlungsoptionen bei Zahlungsverzug

 

Der Beginn der Zusammenarbeit schien vielversprechend: Der Auftrageber, Typ honoriger Kaufmann mittleren Alters, war auf der Suche nach Programmierern für ein E-Commerce-Portal. Über gewünschte Applikationen und erweiternde Sonderfunktionen konnte ebenso schnell Einigkeit erzielt werden wie über die Höhe der Vergütung und die konkreten Zahlungsmodalitäten. Nach dem Zahlungseingang der vereinbarten Vorausleistung waren letzte Zweifel am Gegenüber vom Tisch. Und so stürzt man sich in die Arbeit. Das Pflichtenheft wird schrittweise abgearbeitet, ein Prototyp entwickelt und vorgestellt, das Portal programmiert, ein Extra-Serverplatz angemietet und alle projektbezogenen Daten dorthin übertragen, Schnittstellen definiert und Test-Zugänge eröffnet und so weiter. Nach einiger Zeit melden sich die ersten Kunden des Auftraggebers, die für die ihnen übertragenen Verkaufsbereiche Absprachen treffen wollen, konkrete Anpassungen wünschen, Ergänzungen für den Zahlungsverkehr benötigen oder nach erweiterten Suchfunktionen und Möglichkeiten zur Kategorisierung der angebotenen Produkte verlangen.

Über die anfallenden Mehrarbeiten führen die Programmierer neben dem eigentlichen Tun eifrig Stundennachweise und übersenden sie verabredungsgemäß zu jedem Monatsanfang an den Auftraggeber. Trotz ordnungsgemäßer, paralleler Rechnungsstellung kann allerdings kein Zahlungseingang festgestellt werden. Nach einigen Tagen des Wartens und Weiterschaffens erfolgt der obligatorische Anruf beim Auftraggeber. Dort heißt es: „So viel um die Ohren“, „ein Versehen“, „ich werde das Geld noch heute anweisen“. Man wartet weiter, noch immer kein Geld, weitere Gespräche, vielleicht ein persönliches Treffen. Dann die Überweisung eines im Verhältnis zur bereits erbrachten Leistung inakzeptablen Teilbetrags. Es bleibt kaum Zeit zum Durchatmen, schon flattern Rechnungen über den extern gemieteten Serverplatz herein, keine exorbitanten Summen, aber sie summieren sich. Der Auftraggeber, nun seinerseits wegen der fast täglichen Kontaktaufnahme ungehalten, spricht von temporären Liquiditätsengpässen, die nach Fertigstellung der Programmierarbeiten und Start des Business vergessen sein würden, unterstellt seinem Auftragnehmer vollmundig Kleinmütigkeit und stellt behände weitere Teilzahlungen in Aussicht.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden