Gadgets & Lifestyle

Hardware-News

Manufactum: Kompakter Linux-Rechner

Technisch ist der Rechner Nr. 1 [1], den das Nobel-Versandhaus Manufactum Ende November auf den Markt gebracht hat, nicht auf dem neusten Stand. Ein 500-MHz-Prozessor Geode LX800 von AMD, eine 80 GB große Festplatte und 512 MB beziehungsweise 1024 MB Arbeitsspeicher (DDR 400) sind heutzutage keine überzeugenden Verkaufsargumente mehr. Doch das Konzept legt auf andere Faktoren wert: Stabilität und Zuverlässigkeit. So besitzt das Mainboard festaufgelötete Komponenten und das Gehäuse ist aus 1 mm starkem Edelstahl gefertigt. Der Rechner ist in etwa so groß wie ein Taschenbuch und wiegt weniger als ein Kilogramm. Wert legt der Hersteller auf den geringen Stromverbrauch von nur 12 Watt Leistung und die Feststellung, dass der Rechner aufgrund des fehlenden Lüfters keinen Lärm fabriziert. In der günstigsten Rechnerversion für 449 Euro kommt ein Debian-basiertes Linux mit KDE-Desktop zum Einsatz. Open Office, Foxit PDF Reader und Firefox sind vorinstalliert. Auf Wunsch gibt es das Gerät auch mit bereits aktiviertem Windows XP als Betriebssystem.

BUG: Lego für Geeks

Dass sich der Begriff Open Source nicht nur auf Software anwenden lässt, zeigen die Bug Labs [2] mit
ihren als Open-Source-Hardware bezeichneten BUGmodules. Durch einfaches
Zusammenstecken sollen aus unterschiedlichen Modulen neue mobile Geräte
entstehen. Das Basismodul, das Ende des Jahres erscheinen soll, ist
unter anderem mit einem ARM1136JF-S-Mikroprozessor, 128 MB RAM, WLAN,
Ethernet, einem En- und Decoder für MPEG4-Videos und USB-Schnittstellen
ausgestattet. An das Basismodul lassen sich weitere Module andocken,
zum Beispiel Kamera, Display oder GPS-Empfänger. Bug Labs stellt ein
Open-Source-Entwicklungspaket namens Dragonfly bereit, das als Basis
für BUG-Applikationen dienen soll. Ob auch die Hardware Open Source
sein wird, also Dokumentationen zu elektrischen Schnittstellen oder gar
Schaltpläne offengelegt werden, ist bislang unklar.

Vigor 2930: Router Dual-WAN und VPN

Der Hersteller von Kommunikations-Hardware DrayTek hat mit der Serie Vigor2930 [3] neue Router im Programm, die neben Dual-WAN-Fähigkeit für zwei separate
Provider, einer Firewall und einem VPN-Gateway auch einen integrierten
S0-Bus zum Anschluss von ISDN-Geräten besitzen. Die Vigor2930S-Modelle
verfügen über zwei S0-Busse, die für den Anschluss von bis zu zehn
ISDN-Telefonen sowie einer Telefonanlage genutzt werden können. In
Kombination mit VoIP (Modell Vigor2930VS) mit zwei zusätzlichen
analogen Telefonports und zwölf möglichen SIP-Konten kann jedem Telefon
ein eigenes SIP-Profil zugeordnet werden. Die hardwarebasierte
VPN-Komponente unterstützt laut DrayTek 100 parallele VPN-Tunnel.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung