Gadgets & Lifestyle

Hardware-News

Freecom: NAS-Festplatte im Designerkleid

Der für externe Festplatten-Lösungen bekannte Hersteller Freecom bietet mit seinem Network Drive Pro [1] eine interessante Network-Storage-Lösung für den privaten Einsatz. Neben dem schlichten Design und der einfachen Einrichtung per Webbrowser wurde hier vor allem an integrierte Funktionen gedacht: So besteht die Möglichkeit, das Gerät als USB-Printserver zu nutzen und bis zu zwei weitere Festplatten per USB 2.0 anzuschließen und so in das lokale Netzwerk einzubinden. Zudem sorgt die Spindown-Funktion in Verbindung mit dem zweifach kugelgelagerten Lüfter für ein akzeptables Arbeitsgeräusch. Mit Preisen zwischen 250 EUR (500GB) und 550 EUR (1TB) ist das Network Drive Pro preislich in der oberen Liga angesiedelt.

ICO: Dual-Quadcore-XEON-Server zum fairen Preis

Mit dem Xanthos 254 [2] stellt ICO eine auf dem Intel-Server-Mainboard der S5000VSA-Serie basierende Dual-Server-Lösung vor, die mit Quad-Core-XEON-Prozessoren betrieben werden kann. Mit insgesamt acht Kernen und einem 16-GByte-Arbeitsspeicher eignet sich der Xanthos 254 ideal als Host-System für virtualisierte Umgebungen auf Linux-Basis. Das Gerät bietet mit vier unabhängigen PCI-Bussen, sechs Festplatteneinschüben, zwei PCI-Express-x4-Slots sowie zwei PCI-X-133-Slots reichlich Möglichkeiten zum Ausbau. Der Einsatz eines redundanten Netzteils ist ebenso möglich wie die Bestückung mit einem dedizierten RAID-Controller. Hier stehen die gängigen 2-8-Port-Modelle vom Raid-Spezialisten 3ware zur Auswahl. Da das Mainboard Quad-Channel-fähig ist, sollte man den Server für optimale Performance immer mit vier DDR2-Modulen bestücken. Preislich lässt sich hier ein einfaches Dual-Quadcore-System schon für rund 2.000 Euro (netto) realisieren – ein fairer Preis, wenn man bedenkt, wie viele Systeme sich durch die acht Prozessorkerne darauf virtualisieren lassen.

Cruise Phone: Profis-Telefonanlage auf Asterisk-Basis

Die Voice-Over-IP-Telefonanlage Cruise Phone [3] des Joint-Ventures aus ISDN-Karten-Anbieter Junghanns.NET und dem Kieler Asterisk-Spezialisten Addix bietet in einer kompakten Box eine Asterisk-Telefonanlage für kleine Arbeitsgruppen mit bis zu 15 Teilnehmern. Neben vier integrierten ISDN-Anschlüssen verfügt die Anlage über zwei WAN-Ports zur Anbindung der Anlage an DSL- und Standleitung sowie einen separaten Ethernetanschluss für das interne LAN. Neben der optimierten Hardware zeichnet sich das Gerät vor allem durch umfassende Konfigurationsmöglichkeiten aus. Neben einem Java-Client können Entwickler und Administratoren direkt per SSH mit vollen Root-Rechten auf die
Management-Konsole zugreifen und eigene Anpassungen vornehmen. Die Anlage kostet circa 1.300 Euro.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung