Artikel

Health-Gadgets: Apps und Hardware für mehr Wohlbefinden im Büro

(Foto: Fluidstance)

Weniger sitzen, mehr ­trinken, gesünder ­arbeiten: Auch im Büro lässt sich mit einigen ­Kniffen viel für das eigene ­Wohlbefinden tun. Acht Gadgets und Dienste im Überblick.

Fluidstance: Ab aufs Wackelbrett

Arbeiten am Stehtisch? Ein alter Hut. „Wackelbretter“ könnte der Trend übersetzt heißen, der in den USA durch die Jungfirma Fluidstance forciert wird. Ihre These: Stehend arbeiten entlastet zwar spürbar die Wirbelsäule, verlagert die Last jedoch einseitig auf Knie und Sprunggelenke. Dem Gedanken folgend, wurde das „Level“ genannte Balance-Board (275 Euro) entwickelt: ein 70 Zentimeter langes Holzbrett mit gewölbtem Unterdeck aus Aluminium. Einmal aufgesprungen, zwingt es den Körper zum Ausgleich in alle ­Richtungen und aktiviert die beim Sitzen vernachlässigte Rumpf- und Tiefenmuskulatur. Büro­schnickschnack? Cornelia Schneider, Geschäftsführerin der Betrieblichen Gesundheits­beratung GGW Homburg ist geteilter Meinung: „Für technikaffine Büroarbeiter sind solche Gadgets eine schöne Abwechslung, aber Gleichgewichtsübungen machen und kognitiv anstrengende Aufgabe erledigen? Auf Dauer ist das wenig produktiv.“ Schneider rät Büro­arbeitern, die Verantwortung für das eigene Körpergefühl nicht allein der Technik zu über­lassen. „Wer alle 90 Minuten für drei bis vier Minuten aufsteht, einen Tennisball unterm Schreibtisch umherrollt oder gelegentlich die Knie lockert, spürt auch deutliche Ver­besserungen.“ Immerhin: Bei einem Gesundheitsaspekt haben die Fluidstance-Macher den Rückhalt der Wissenschaft: In einer Untersuchung der Mayo Clinic in Jacksonville kam heraus, dass der Kalorienverbrauch beim Einsatz des Wackelbretts um knapp 20 Prozent höher ist
als beim Sitzen.

Night Shift: Schützt die Augen

Langzeitstudien an Menschen gibt es noch keine, trotzdem warnen Forscher seit Jahren vor dem hochenergetischen blauen Licht (HEV) in Displays von Computern und Smartphones. „Es gibt Hinweise darauf, dass Zellen im Gehirn und in der Netzhaut durch eine erhöhte Exposition gegenüber künstlichem Licht geschädigt werden“, heißt es etwa in einer Studie der Oregon State University. Die möglichen Folgen: Schlafstörungen oder – so behaupten Autoren früherer Untersuchungen – ein erhöhtes Risiko für altersbedingten Sehschärfeverlust, auch „Makula­degeneration“ genannt. Die Erkenntnisse sind inzwischen sogar zu Apple durchgedrungen: Seit knapp zwei Jahren lassen sich mit der sogenannten „Night Shift“-Funktion die Farben von iPhone- und Mac-Displays automatisch in ein wärmeres Farbspektrum abändern. Als Alternative mit detaillierten Einstellungsmöglichkeiten bietet sich die Software Flux für Windows, Linux und Android-­Geräte an. Zudem gibt es diverse Anti­blau­lichtfolien und -scheiben, die man auf Smartphone oder Monitor kleben kann.

Equa Smart Water Bottle: Endlich genug Wasser trinken

Eineinhalb bis zwei Liter pro Tag: Die empfohlene Wasserzufuhr für Erwachsene kennt fast ­jeder. Trotzdem gelingt es laut Umfragen jedem Dritten nicht, täglich genug zu trinken. Vor allem Berufstätigen fällt es schwer. Wie kann das sein? „Durch die fortschreitende ­Digitalisierung in der Arbeitswelt nimmt die Menge und die Komplexität der Aufgaben zu. Diese Belastungen können zu Stress führen, sodass der Griff zum Wasserglas oft einfach ­vergessen wird“, sagt Mark Hübers, Ökotrophologe beim Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung in Konstanz. Verhindern kann das die Smart Water Bottle vom ­slowenischen Hersteller Equa.

(Abbildung: Equa)

Die 680 Milliliter fassende ­Edelstahlflasche erinnert Nutzer über ein ­Lichtsignal am Flaschenboden an den nächsten Schluck Wasser. Ein Tippen auf das ­Gehäuse zeigt an, ob wieder Flüssigkeitsbedarf besteht. Vorab muss die Trinkflasche einmalig per Bluetooth mit dem ­Smartphone gekoppelt und per Equa-App ein personalisiertes Hydrationsprogramm erstellt werden. Eine ­Alternative ist die App „Waterminder“, die Nutzer etwa über iPhone und Apple Watch ans Trinken ­erinnert. Beide Lösungen hält auch Hübers für sinnvoll: „Sie können helfen, die Flüssigkeitszufuhr im Berufsalltag wieder zu priorisieren und so Kopfschmerzen und Konzentrationsschwächen vermeiden“, erklärt der Experte. Ein Allheilmittel sei das jedoch nicht. Er rät, sich zusätzlich Routinen anzugewöhnen: etwa ein Glas Wasser nach jedem Essen oder Toilettengang. Zudem seien auch die Unternehmen in der Pflicht, ihre Beschäftigten für das Thema zu sensibilisieren.

(Grafik: t3n)

 

 

Dyson Pure Cool Me: Frische Luft, ganz ohne Stress mit den Kollegen

Immer wieder ein heikles Streitthema im Office: das Durchlüften. Zwar ist sich die Wissenschaft weitgehend einig, dass regelmäßiges Öffnen von Fenstern Erkältungen, Kopfschmerzen und Schwindel vorbeugen kann. Doch besonders im Winter wird das Prozedere von so manchem Kollegen mit Argwohn beäugt: Es ist kalt, es zieht, und der Straßenlärm nervt. Abhilfe schaffen können portable Luftreiniger wie beispielsweise der Pure Cool Me von Dyson. Das 299 Gramm leichte Gerät passt auf jeden Schreibtisch und versorgt Büroarbeiter auf Knopfdruck mit frischer Raumluft. Ein Aktivkohle- und ein Schwebstofffilter im Innern saugen die Umgebungsluft an und entfernen Gase wie Formaldehyd, Benzol und Stickstoff­dioxid. Die so angeblich zu 99,95 Prozent gereinigte Luft strömt dann über einen Luftsteuerungsmechanismus im konvexen Deckel des Geräts wieder heraus – und zwar in alle gewünschten Richtungen. Über ein LCD-Display können Nutzer die Geschwindigkeit des Luftstroms, die verschiedenen Modi und die Filterlebensdauer ablesen. Kosten: 349 Euro

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung